Kampfermilchling?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 3.314 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. September 2016 um 16:41) ist von JojoErk.

  • Hallo JojoErk,

    kannst du die Milch näher beschreiben, wae sie wässerig oder richtig weiß wie Milch? Und kannst du auch den Geruch beschreiben? Auch hast du für meine Begriffe unten zu viel abgeschnitte.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Jau, ich finde es auch immer wieder Schade, wenn die Pilze nicht in ihrem Habitat dokumentiert/fotografiert werden und zudem noch die Stielbasis entfernt wird. Das macht die Bestimmung um einiges Schwerer. Kunstlicht macht die Bestimmung auch nicht Einfacher.

    Würde mir wünschen, das die Mindestanforderungen zur Pilzbestimmung eingehalten würden. Mindestanforderungen

    LG. Heinz

    • Offizieller Beitrag

    MoinMoin!

    Beim größeren Fruchtkörper mittig im Bild schient so ziemlich die vollständige Stielbasis dran zu sein, mit weißem Basismycel.
    Farbe und Beschaffenheit der Milch (weiß, aber wässrig-dünnflüssig) ist ja erkennbar.
    Optisch kann das durchaus Lactarius camphoratus sein, aber ohne Pilz in Hand mit der Möglichkeit selbst zu kosten, zu riechen, anzufassen und die Milch auch über Zeit zu beobachten, bleibt es halt beim kann (oder auch nicht).


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Ihr alle,
    bin erst jetzt aus dem Urlaub zurück. Danke für die Rückmeldungen und bitte um Entschuldigung, dass ich die Pilze zwecks genauerer Bestimmung nicht am Fundort fotografiert habe. Die Milch war tatsächlich eher wässrig. Der Fundort war eine Moosfläche auf einem Waldweg. Mit der Benennung von Gerüchen tu ich mir immer noch unsäglich schwer. Meine Nase ist wohl nicht besonders trainiert. Ich hab mir auf der Pilzsuchmaschine diejenigen angesehen, die bei "Verwechslungsgefahr" gelistet sind. Von denen war's ziemlich sicher keiner. Aber gut, nächstes mal wird's präziser. Ich hab schon wieder ein paar nette Funde von heute...
    Gruß, Joachim

  • So wie ich gerade in Finnland gelernt habe, kann man den Kampfermilchling leicht von anderen ähnlich farbigen Milchlingen unterscheiden, indem man einfach mal von oben in den Hut sticht, da reicht eine Tannennadel, wenn es auch da oben milcht, ist es ein Kampfermilchling. Alle ähnlichen Milchlinge milchen dort oben NICHT.

    Gruß
    Tommi

    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.


    :graduate:

    Einmal editiert, zuletzt von Na Icke (4. September 2016 um 16:08)