Hallo, Besucher der Thread wurde 3,5k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Mausgrauer Scheidling?

  • Hallo liebe Pilzfäns.


    Ich hab den FK einem Park mit vielen Laubbäumen, Kastanien hauptsächlich gefunden. Was mir sehr gefiel war der doch recht massive Hut, ca. 4 cm breit, der sehr silbrig glänzte und von der Grundfarbe grau war. War ein Solitär, weit und breit nichts. Die Höhe des gesamten Pilzes war ca. 8 cm. Bis zur Bruchstelle.
    Die Lamellen Cremeweiß bis rosa und sehr brüchig. Ich hab eine Hälfte wegen dem Geruch zerrieben. Der Geruch hatte eine leichte Schärfe, mehr konnte ich nicht zuordnen.


    LK Kowalski


  • Hallo Kowalski,


    hast du hier schon mal verglichen?
    http://www.123pilze.de/DreamHC…/MausgrauerScheidling.htm

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,


    Ja, klar. Aber jetzt beim nochmaligen durchsehen hab ich mir jetzt den rausgesucht. Das war Hilfe zur Selbsthilfe :D




    hier kommt das Silbrige am Hut explizit vor, was mir aufgefallen war. Leider habe ich nicht nach der Scheide gesucht. Wie das klingt. Essen würde ich mir den nie trauen, obwohl er symphatisch war. Danke LGK

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Hallo Kowalski,
    ich habe zwar beide Pilze noch nicht in natura gesehn, allerdings würde ich den Silberscheidenstreifling, den du verlinkt hast, ausschließen. Bei ihm müsste ja eigentlich die Riefung am Hutrand deutlicher sein. Eigentlich wüsste ich nicht, was deiner ersten Bestimmung widersprechen könnte. (vielleicht nur die nicht zu sehende dunklere Hutmitte)
    Viele Grüße
    Matthias

  • Hallo Matthias, bei mir war es auch mein Erstfund. Was mir in Natura aufgefallen war, war eben dieser silbrige Glanz, denn ich bei beim Mausgrauen Scheidling in der Beschreibung vermisse. Das geriefte war schon ansatzweise vorhaden, aber nicht so stark wie auf den Bildern von 123. Das liegt möglicherweise daran, dass der Pilz noch recht jung war. Ich werde es für den Moment belassen und hoffe, dass an dieser Stelle noch mehr kommen, nächstes Jahr vielleicht. Und würde den auch herauswachsen lassen. LGK

  • Hallo, Kowalski.


    Schon, sehr gut möglich. Das mit der fehlenden Hutrandriefung im Vergleich zu Scheidenstreiflingen würde ich nochmal unterstreichen, das ist in der Tat ein wichtiges Merkmal.
    Allerdings gibt es mit Volvariella volvacea (Dunkelstreifiger Scheidling) noch mindestens eine Art, die makroskopisch ebenso zu deinem Fund passen könnte. Mindestens deswegen, weil: Spontan fällt mir keine weitere ein, aber wenn ich ein bisschen recherchieren würde, würden ziemlich sicher weitere extrem ähnliche Arten auftauchen. :wink:


    Übrigens: Die Bilder in der oberen reihe im 123 - Portrait sind Ackerscheidlinge (Volvariella gloiocephala). Im Gegensatz zum Mausgrauen ujnd co haben die eine ganz glatte, glänzige und gelifizierte Hutoberfläche, was man da ja wunderbar erkennen kann, ebenso wie man bei deinem Fund sieht, daß die Hutoberfläche trocken und fein faserig ist.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi Pablo,


    Reisstrohpilz. Das wäre cool.
    Meinst du, dass der Mausgraue auf 123 mit Bildern vom Ackerscheidling bebildert wurde?
    Der hat dann auch noch ein eigenes Portrait - und das war er zu 99% nicht. Geruch Rettich hab ich jetzt wirklich intus und war nicht - eher könnte ich mich noch mit Geranien und grasig anfreunden. Ich sollte mir Duftnotizen machen, an Ort und Stelle. Im Nachhinein herumzurätseln bringt nichts mehr.


    lg K

  • Hallo, Fred!


    Ja, die Bilder dort in der oberen Reihe (mit dem glatten, speckig - glänzenden Hut) sind halt fehlbestimmt und irgendwie so reingerutscht.


    Der Ackerscheidling (Volvariella gloiocephala = Volvopluteus gloiocephalus) ist auch die einzige Art der Gattung mit so einer Hutoberfläche, bei allen anderen Arten ist die matt, nicht glänzig und entweder wollig - schuppig oder radialstreifig.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Kowalski,


    der Mausgrauer Scheidling wird nicht größer als 5 cm, dieser hat es auf ~ 2 cm gebracht,




    Um relativ kleine Pilze zu finden muss die Nase runter, dass aber hat einen Nachteil. Die Parasole verabschieden sich aus dem Blickwinkel, :wink:




    @ Hallo liebe Fories,


    lasst euch von meinen folgenden Zeilen an Pablo bloß nicht ins Bockshorn jagen, ich koche auch nur mit Wasser. Sogar mit viel weniger als die meisten von euch. Hin und wieder löcke ich wider den Stachel, will's genauer wissen. Deshalb habe ich mir ein Mikro zugelegt.





    @ Heye Pablo,


    gibst du Wolfgang den Tipp, dass er die Aufnahmen in der ersten Reihe entfernt? Noch sind sie drinnen.


    Volvariella murinella habe ich "auch" mikroskopiert, weil's in den PdS drinnen sind, :P




    :wink:


    LG
    Peter

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.