Auf einem Eichenstamm...

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 3.970 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (21. November 2016 um 20:12) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzforum
    An einem Eichenstamm habe ich gestern diese Blätterpilze gefunden. Aus der Ferne sahen sie aus wie Samtfussrüblinge, aus der Nähe stanken sie eklig und der Stiel war silbrig genattert...
    Irgendeine Häublingsart? Was meint Ihr?
    LG Matyves


    ... und weitere nachgereichte Bilder (mit Hutoberseite):

    Einmal editiert, zuletzt von matyves (21. November 2016 um 05:01)

  • Hallo Maryves,

    diesem Pilz bin ich noch nicht begegnet. Als Galerina marginata würde ich ihn ansprechen,

    LG
    Peter

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht (20. November 2016 um 21:00)

  • Hallo!

    Oberseite gibt´s wohl nicht zur Inspiration?
    Gestunken werden die Fruchtkörper haben, die sich zersetzen. Ist sicherlich nicht der Originalgeruch.

    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

  • Alle Hallimäsche haben weißes Sporenpulver, wahrscheinlich alle Galerinaarten, jedenfalls alle, von denen ich bislang gelesen habe, braunes. Bei den weiter oben wachsenden FKs, sieht es so aus, als ob die Braunsporer wären. Kann aber auch an dem Gammel liegen.
    Die Eiche scheint mir die Lösung für alle üblen Konkurrenten und böse Schwiegermütter zu sein ;)
    Saskia

    Einmal editiert, zuletzt von DocMarten (21. November 2016 um 14:25)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Die Natternstieligen Häublinge sollten eher am Boden auf Streu oder an sehr stark zersetztem Holz wachsen. Gifthäublinge dagegen dürfen auch mal an kaum zersetztem, ganz frischem Holz auftauchen.
    Allerdings ist das Wachstum an so einem noch stehenden eichenstamm schon eher ungewöhnlich. Nicht wegen dem Substrat, Galerina marginata wächst ja häufig an Eiche. Aber wegen der Wuchshöhe und eben weil der Baum noch steht, eventuell sogar noch teils lebendig sein könnte.
    Ist aber egal, eine Art aus der Gifthäublingsgruppe (Galerina marginata s.l.) sollte das schon sein.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.