Hallo, Besucher der Thread wurde 2,6k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

unbekannter Schwammerl

  • Hallo
    Bin neu hier im Forum, sammle südlich von München und hab da einen Schwammerl gefunden den ich noch nicht bestimmen kann:

    Hutfarbe ähnlich Semmelstoppelpilz, Habitus eher Ritterling als Täubling, Lamellen weiß fest am Rand helllachsrosa im Foto nicht darstellbar, am Stiel angewachsen, Huthaut nur feucht schmierig, Fleisch fest weiß, Stiel weiß faserig, Geruch leicht pilzartig Richtung würzig,

    hier sieht man die Lamellen am besten .......was für einer ist das?
    grüsse peter

  • Hallo, Peter!


    Ich bin nicht so sicher, ob das tatsächlich alles eine Art ist.
    Auf dem zweiten Bild ist wohl einer der Schnecklinge (Gattung: Hygrophorus) zu sehen. Da ist halt wichtig, wo sie wuchsen (Standortaufnahmen!), der Geruch, die Hutoberfläche bei natürlichem Licht (Tageslicht) und die Haptik insbesondere auch der Stielspitze.


    So ein wenig habe ich aber den Eindruck, daß da auch noch ein oder zwei Täublinge oder Milchlinge mit bei sind (gedrängtere Lamellen).
    Kannst du bei den Größen mal den Stiel durchbrechen?
    Das wäre ja so die Charakteristik, die Täublige und Milchlinge von allen anderen lamellenpilzen unterscheidet...



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo
    Danke für die schnelle Antwort, ist der gleiche Pilz keine Milch für Schneckling zu groß, stimmt Sto hab ich vergessen Buchen-Fichten auf Kiesboden mit Moos sauer? kann man hier schlecht feststellen.
    grüsse peter

  • Hallo
    Vielen Dank Buchenschneckling bisher waren die Schnecklinge die ich gefunden habe eher so groß wie auf dem 2ten Bild so 4-6 cm im Hut der Große hat 12! cm Stiel 3,5 cm ist wirklich derselbe Pilz. gut passt auch der Geruch leicht ölig ich hätte gesagt erinnert mich an Flaschenstäubling.
    grüsse peter

  • Hallo,
    vielleicht magst du deine Funde doch noch mit der Beschreibung des Orangeschnecklings vergleichen.


    https://www.123pilze.de/DreamH…oad/OrangeSchneckling.htm


    Meiner Meinung nach spricht der von dir zuletzt beschriebene Geruch, sowie die ins Orange gehende Farbe für diese Art.


    Dafür müssten aber in deinem Wald auch Nadelbäume stehen.


    Du könntest dann auch noch anhand des Längsschnittes feststellen, ob unter der Huthaut gefärbtes Fleisch zu sehen ist.


    Ja und die Kostprobe (nur kosten nicht schlucken! ) müsste dann eben auch eindeutig ausfallen.


    Du fragst dich warum ich dir das nahelege? Ich finde es wäre schade, wenn du Pilze verkochst, die ungenießbar sind.


    Falls das alles nicht zutrifft, kannst du in der Suchmaschine auf dem grauen Balken unter "Name" den Begriff "Schneckling" eingeben.


    Das schränkt die Auswahl ein, und du musst hier nur noch die von der Farbe in Frage kommenden vergleichen.

  • Hallo Peter,
    ehrlich gesagt, ich bin noch nicht ganz überzeugt von deiner Bestimmung.


    Mir erscheinen deine Pilze ein wenig zu orange auf dem Bildschirm.


    Auch die Fruchtkörperform erscheint mir für die von dir genannte Art zu kompakt.


    Diese variable Fruchtkörperform kenne ich eher vom Orangeschneckling / Hygrophorus pudorinus.



    Auch der letzte von dir angegebene Geruch der Pilze würde dazu gut passen.


    Vielleicht magst du noch einmal hiermit vergleichen:


    https://www.123pilze.de/DreamH…oad/OrangeSchneckling.htm


    In deinem Wald müssten dafür auch Nadelbäume wachsen.


    Das Schnittbild hätte uns zeigen können, ob unter der Huthaut eine Färbung des Fleisches erkennbar ist.


    Gefahr entsteht durch die Verwechslung zwar keine, die Mahlzeit wäre aber aufgrund des harzigen Geschmacks nicht wohlschmeckend, was du mittels kleiner Kostprobe ( nicht schlucken ) testen kannst.


    LG Roswitha


    P.S: Wenn du in der Suchmaschine in der grauen Leist direkt unter dem Begriff "Pilzname" das Wort "Schneckling" eingibst, werden alle hier enthaltenen Schnecklinge angezeigt.

  • Hallo
    ich habe mir den Standort nochmal genauer angeschaut, Fichten und Tannen und Buchen du hast recht Orangeschneckling ist wohl richtiger. Der Geschmack ist nicht sehr typisch mild Tendenz bitterlich der Geruch war wohl auch etwas schwach der Pilz war noch zu kalt jetzt riecht man es besser Hutfleisch hellorange im Pilzbuch der Büchergilde der entscheidende Hinweis Stiel erst fest dann schwammig.
    grüsse peter

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.