Glimmerschüppling Phaeolepiota aurea?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 3.290 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. September 2018 um 11:00) ist von OE5HFM.

  • Guten Abend,

    hier bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um den Glimmerschüppling Phaeolepiota aurea handelt. So viele ähnliche Pilze gibt es da ja nicht....

    Den habe ich bislang auch noch nie bei uns gefunden....

    Viele Grüße,

    Hermann

  • Hallo Hermann!

    Sehen für mich sehr danach aus! Ganz tolle Exemplare, schön ins Bild gesetzt!

    Habe ich live leider noch nie gefunden!

    Gratulation!

    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!

    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!

    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Alex,

    danke für Deine Einschätzung, ja die wachsen bei uns momentan sehr zahlreich, fast massenhaft, mehr als 100 Exemplare auf etwa 20 m².

    Liebe Grüße,

    Hermann

  • Hallo Hermann, das sind wunderschöne Pilze, habe ich zwar schon gefunden und auch verspeist, aber er macht sich rar. Bei Brennnesseln findet man ihn auch nicht immer.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,

    danke für Deinen Beitrag, diesen Pilz könnte man bei uns momentan Körbeweise heim tragen. Ich muss aber gestehen, dass mir diese Pilze früher nie aufgefallen sind, oder waren da meine Augen nur auf Eierschwammerl, Steinpilze und Parasol fokussiert....

    Ich habe gelesen, sie sollen sehr viel Blausäure enthalten und roh absolut tödlich giftig sein..... aber roh sind ja eh fast alle Pilze giftig - außer Steinpilz und Champignon.

    Wie bereitest Du diese Pilze zu? Genügt ordentliches Erhitzen um die Blausäure zu zerstören?

    Viele Grüße aus dem Mühlviertel

    Hermann

  • Hallo Hermann,

    ja, das ist richhtig. Der Pilz enthält Blausäure und wie du schon sagst, wird diese beim Erhitzen zerstört. Eine gute Wariante ist das Überprühen der Pilze und kurzeitig eben bei 100 Grad im Wasser zu belassen, aber Vorsicht, nicht die Nase zu tief in den Topf stecken;). Ich bereite sie danach zu wie alle Pilze und sie eignen sich auch für jede Art der Zubereitung.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,

    ich bedanke mich für die Info bezüglich Zubereitung dieser wunderschönen Pilze. Wenn es nächste Woche noch welche gibt, werde ich mal einen probieren.....

    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit, liebe Grüße

    Hermann