Hallo, Besucher der Thread wurde 1,8k mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Fuchsiger Rötelritterling?

  • Hallo Pilzfreunde!

    Bei uns in der Voreifel hat es schon deutlich gefroren... Judasohren und kleine Samtfussrüblinge stehen an den Holundern und in der Streu finden sich vereinzelte lila Rötelritterlinge - wo ich dann gestern auch den Pilz auf den folgenden Fotos gefunden habe.


    Ich habe zuerstmal auf Sprödblättlee geprüft, das konnte ich ausschließen. Dann habe ich gerochen, und er roch ganz genau wie Lepista Nuda (die auch ein paar Meter entfernt standen). Die Lamellen ließen sich auch wie bei vorgenanntem „auf einer Seifenschicht“ schieben, was mich alles zum fuchsigen Rötelritterling gebracht hat. Das Ozonium war weiß ohne Rosa-/Rottöne.

    Im Internet und dem Parey, den ich zuhause benutze, steht allerdings bei Geruch vom fuchsigen Rötelritterling „pilzig“, und bei obstigem Geruch solle man aufpassen, dass man nicht an den (hier wohl seltenen oder noch nicht vorkommenden) Parfümierten Trichterling geraten ist.


    Wie kann ich die beiden also sicher auseinanderhalten, oder besser gesagt den Trichterling ausschließen?


    Ich freue mich auf eure Antworten,

    Gruß

    Cosmo






  • Ahoi!


    Weil wir's ja >neulich davon hatten<, auch hier noch der Hinweis auf den potentiell ziemlich ähnlichen Doppelgänger, den >Parfümierten Trichterling<.

    Die Geruchsbeschreibung hier lässt natürlich auch kurz aufhorchen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Tach.


    Also ich weiß nur, daß Lepista flaccida auch unspeckig kann.

    Die Variationsbreite von Clitocybe amoenolens kann ich nicht beurteilen, weil ich den noch nie hatte und es auch nicht eben viele (plausible!) Aufnahmen im Netz gibt. Ich weiß auch nicht, inwieweit der Geruch zur Abgrenzung hilfreich ist, denn auch Lepista flaccida hat nach meiner erfahrung einen durchaus kräftigen und gelegentlich ins Parfümierte spielenden Geruch. Der ist allerdings schon ein wenig variabel, finde ich.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.