Weißes Holz

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 2.060 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (29. Dezember 2019 um 09:47) ist von Franz.

  • Hallo zusammen,

    der letzte Waldgang galt nur einem Stamm mit wuchernden Austernseitlingen. Aber auf dem Weg dorthin verführten mich oft weiße Aststücken, die von weitem Pilze ähnelten. Ein solches Stück mit weißlichem Pilzbesatz habe ich fotografiert. Hat jemand eine Idee, welche Pilzart evtl. infrage käme? Das am Boden liegenden Astholz war ca. 3cm dick und schon sehr morsch.

    Gruß - Franz

    Einmal editiert, zuletzt von Franz (22. Dezember 2019 um 18:56)

  • Hallo Franz,

    ist jetzt nur eine spontane Idee, aber wenn der Pilz seitlich am Substrat wuchs, könnte der veränderliche Spalzporling (Schizopora paradoxa) eine Option sein. Zumindest findet man bei ihm häuiger diese zerschlitzte aufreißende Porenschicht. Um sicher zu sein, müsste man aber wahrscheinlich das Mikroskop bemühen.

    Hier noch ein Link, bei dem man ganz gut das Aufreißen sehen kann:

    ASCO-SONNEBERG - Aphyllophorales

    Liebe Grüße

    Matthias

    • Offizieller Beitrag

    Salve!


    Es gibt eine ganze Reihe von Rindenpilzen mit solchen Zähnchen. Die sind in der Regel immer mikropflichtig.

    Schizopora paradoxa ist schon naheliegend, weil eben eine extrem häufige Art. Aber wegen der Vielzahl solcher Pilze in ganz verschiedenen Gattungen ist erstmal keine Bestimmung möglich. Manchmal kommt man noch etwas besser voran, wenn man mehr sieht, also zB den Pilz und Ast in einer größeren Aufnahme, um die Fruchtkörperform und Ränder beurteilen zu können. Konsistenz und Haptik können wichtig sein, oder auch verschiedene Fruchtkörper in unterschiedlichen Altersstufen am selben Ast.

    Ist halt leider nicht so einfach.

    Ich kann gerne mal noch ein paar Namen in den Raum stellen (allerdings botanisch, manche haben keinen deutschen oder ich weiß ihn nicht auswendig)...

    Kneiffiella barba-jovis

    Basidioradulum radula

    Xylodon spathulatus

    Xylodon quercinus

    Hyphodontia spathulata

    Hyphoderma transiens

    ...

    Wobei die Liste bei weitem nicht vollständig ist. :wink:


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,

    vielen Dank für die Namen. Volksnamen sind eh variabel und selbst lateinische sind oft mehrfach. Bin mikroskopisch und auch chemisch ganz gut bestellt und seziere gelegentlich sehr zäh bis ich mich namentlich festlege. :)

    Gruß - Franz