Beiträge von ibex

    Hallo zusammen

    Ich habe den Nadelwald - Anhängselröhrling erst heute gesehen und daher würde ich die obigen Pilze auch damit bezeichnen. Wenn ich das richtig sehe, sieht man doch auf einem Bild auch noch ein typisches Merkmal, nämlich das namensgebende Anhängsel (rot eingekreist):


    und die bräunliche Verfärbung an den Druckstellen (?) unter den Röhren kenne ich auch vom Goldröhrling. Wobei ich zugeben muss, dass ich den Nadelwald-Anhängselröhrling nicht aus eigener Anschauung kenne.

    Die Röhren des Nadelwald-Anhängselröhrling dunkeln aud Druck, das passt meiner Meinung nach auch zu den Bildern oben.

    Carsten_Peter Für nächstes Mal, solltest du als Schnittbild lieber einen Schnitt quer durch den ganzen Pilz machen, d.h. vom Hut bis runter zum Stielende. Dann kann man aus dem Schnittbild viel mehr Informationen entnehmen, als so, wie du es oben gemacht hast.

    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo Beorn

    Danke für die Antwort. Du meinst schon das unterste Bild n.843, wo steht "Foto n. 843. S. viscidus completamente bianco.(S. viscidus komplett weiss)", oder? So weiss habe ich die eigentlich nie gesehen. So wie auf dem ersten Bild n. 4488 schon, aber ganz weiss wie auf dem untersten Bild, eignetlich nicht. Zudem kommen mir dort auch die Röhren für S. viscidus irgendwie nicht passend vor (zu fein). Aber vermutlich täusche ich mich, wenn du die als S. viscidus siehst, passt das sicher.

    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen

    Beorn Ich denke das dürfte wie die Faust aufs Auge passen. :thumbup:Mir schienen nämlich auch die Röhren für Suillus viscidus nicht wirklich zu passen. Zu Suillus grevillei passt aber m.M.n. alles sehr gut. Ich wusste nicht, dass dort Albinoformen existieren und da ich auf der oben verlinkten Website scheinbar einen Albino Suillus viscidus gefunden hatte, bin ich dann doch bei S. viscidus gelandet. Stimmst du mir zu, dass der auf der Website verlinkte Pilz (das letzte Bild) nicht wie beschrieben eine Albinoform von S. viscidus, sondern vermutlich auch von S. gevillei ist?

    tinup Cooler Fund. Habe gar nicht gewusst, dass vom Goldröhrling eine Albinoform existiert. Hier lernt man eben immer wieder was. :)

    LG

    Benjamin

    Hallo Martin

    Ich denke nicht, dass das Suillus placidus ist. Aber was es sein könnte bin ich mir leider auch nicht sicher. Leider sind die Fotos nicht gerade vorteilhaft und etwas mehr Informationen wären auch hilfreich. Welche Bäume standen in der Nähe? Ich sehe einen Ring. Könnten das vielleicht hell geratene Graue Lärchenröhrlinge - Suillus viscidus sein? Da ich dieses Jahr viele Lärchenröhrlinge gefunden habe, weiss ich, dass sie ziemlich variabel sein können. Das letzte Foto auf der nachfolgenden Website sieht deinem Fund meiner Meinung nach schon ziemlich ähnlich: Suillus viscidus - A.M.B. PESARO

    Mal sehen was die Profis dazu sagen.

    LG

    Benjamin

    Hallo Schupfnudel

    Die braune Linie muss auch nicht bei jedem ferrugineus da sein, aber wenn sie da ist, war's bei mir bisher immer ferrugineus und nie subtomentosus, daher meine Vermutung. Kann ja gut sein, dass jemand anders das aber doch schon mal beobachtet hat. :)

    Okay, jetzt verstehe ich es, vielen Dank Schupfnudel. Hinweise zu solchen Merkmalen sind meiner Meinung nach immer wertvoll. :thumbup:

    LG

    Benjamin

    Hallo Sabine

    Dann siehst du das anscheinend doch anders als ich ;)

    Nie im Leben käme ich auf die Idee, die schönen Röhren zu entfernen.

    Okay. Also wenn die Röhren sich ins grünliche verfärbt haben finde ich die alles andere als schön und sie kommen bei mir definitiv weg. Die Röhren bleiben bei mir nur dran, wenn sie noch nicht zu gross und weiss sind. Das Fleisch meiner getrockneten Steinpilze muss schön weiss sein und darf weder grüne Röhren noch irgendwelche Madengänge mit Madenpups enthalten, da bin ich ziemlich heikel. ^^ Die Röhren können separat getrocknet und pulverisiert werden, damit eignen sie sich wunderbar als Würzpulver.

    LG

    Benjamin

    Hallo

    Ich sehe das wie Sabine. Wenn die Pilze noch schön fest, aber die Röhren schon etwas verfärbt sind, kann man problemlos die Röhren entfernen und den Rest trocknen. Dieses Jahr haben wir ein sehr gutes Steinpilzjahr, dann nehme ich natürlich nur die schönen, mit noch weissen Röhren mit und lass die anderen im Wald zurück. Bei den Maden kann man sich manchmal auch ziemlich täuschen und ein junger noch fester Fruchtkörper kann, obwohl er von aussen wunderbar aussieht schon ziemlich vermadet sein, und umgekehrt natürlich auch. Da hilft nur auseinanderschneiden und genau prüfen.

    LG

    Benjamin

    Hallo knusi

    Zwei Sachen Liesen mich zweifeln:

    Ich hatte Steinpilze in Erinnerung mit kürzeren, dafür bauchigerem Stiel.

    Das zweite, das es keine Verfärbung gibt.

    Der typisch bauchige Stiel ist zwar das Idealbild des Steinpilzes, muss aber eben nicht immer so sein. Gerade ältere Exemplare haben auch mal einen etwas dünneren Stiel. Und zu deinem zweiten Punkt, dass es keine Verfärbung gibt, ist genau das, was man von einem Steinpilz erwarten würde, denn dort gibt es keine Verfärbungen. Das einzige was dort mal etwas verfärben kann sind die Röhren wenn sie schon älter sind können sie sich auf Druck leicht verfärben, aber dann lässt man den Pilz ohnehin besser stehen. Vielleicht verwechselst du hier den Steinpilz mit dem Maronenröhrling, der sich normalerweise verfärbt.

    Hier auf dem Bild, von Steinpilzen, die ich kürzlich gefunden habe, siehst du zum Beispiel auch, dass der Steinpilz oben links einen etwas schlankeren Stiel hat:

    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen

    Das mit dem gelben Basalmyzel habe ich mir jetzt notiert in meinem 'Buch, vielen Dank Benjamin! Das Schnittbild wurde gemacht leider war es schon recht dunkel geworden.

    Freut mich, dass du mit der Information etwas anfangen kannst. Das Fleisch ist normalerweise schon ziemlich weisslich, kann aber, so wie ich das sehe, auch einen leichten gelben Stich haben. Ob das Fleisch vom Stiel, so wie oben bei deinem Pilz, ins bräunliche gehen darf, kann ich nicht genau sagen, aber hier sind noch zwei Schnittbilder von meinen Funden.

    LG

    Benjamin

    Hallo Annerose

    Obwohl Xerocomus ferrugineus bei uns relativ häufig vorkommt, habe ich ihn erst vor ein paar Wochen zum ersten Mal bewusst gefunden. Damals hat mir auch Schupfnudel ein paar gute Tipps gegeben. Seither habe ich ihn jetzt fast jedes Mal gefunden und mittlerweile sogar schon gegessen. Ist jetzt nicht gerade ein Festmahl, schlecht fand ich ihn aber eigentlich auch nicht. Nun, da ich immer froh bin, wenn ich zu etwas noch ein paar zusätzliche Infos erhalte, dachte ich mir, vielleicht bist du es auch. Wie mir Christoph vom Nachbarforum erklärt hat, ist vor allem auch das Basalmyzel, das bei X. ferrugineus gelb sein muss, ein wichtiges Merkmal.

    Hier noch ein paar Fotos:

    1a:

    1b:

    2a:

    2b (oft sieht man das Netz meiner Meinung nach nicht gerade gut, wie hier z.B.):

    3a (hier das wichtige Merkmal, das gelbe Basalmyzel, dafür muss der Pilz natürlich im Ganzen aus dem Boden gehoben werden)


    LG

    Benjamin

    hier noch für alle ein Schnitt des Pilzes. An einem Ort begann es zu schimmeln, was ich grosszügig abgetrennt habe.

    Ich hoffe dir ist bewusst, dass sich der Schimmel vielleicht schon im Pilz verbreitet hat. Wasserreiche Lebensmittel (Pilze bestehen zu etwa 90% aus Wasser) sollten auch beim kleinsten Schimmelbefall weggeworfen werden.

    ist schon gekocht... (und halbe gegessen).. somit kann ich auch nur anhand den bestehenden Bildern nachschauen.

    Ich verstehe nicht, wie man einen Pilz, den man nicht bestimmen konnte und der auch noch von Schimmel befallen ist, zubereiten und essen kann. Aber mehr als warnen können wir hier auch nicht. Wenigstens gibt es bei den Röhrlingen keine tödlich giftigen Arten, aber auch Schimmel kann sehr ungesund sein. Für die Zukunft kann ich dir nur empfehlen keine solchen Experimente mehr durchzuführen, gerade wenn du auf Pilzarten ohne Röhren triffst, wird es dann wirklich schnell zum russischen Roulette.

    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen

    Interessant, dass ihr jeweils zu einem anderen Schluss kommt: :)

    das ist kein Netzstieliger Hexenröhrling. Ich denke der gehört zu einem aus der großen Artengruppe der Rotfußröhrlinge.

    Nun was könnte das sein, aufgrund der hellen Hutoberfläche und der orangenen Röhrenmündung sollte das eigentlich zum Netzstielige Hexen-Röhrling (Suillellus luridus) sprechen -> das typische Netzmuster sieht man hier gut.

    Ich hätte ja gesagt, dass das ein Netzstieliger Hexenröhrling ist. Aber da ich diesen selbst noch nicht gefunden habe, hat meine Einschätzung natürlich nicht gerade viel Gewicht. Mal sehen, was sonst noch für Einschätzungen kommen, bin schon gespannt.

    Bevor ich es einfach mal ausprobiere zu essen, frage ich euch.

    Erstmal willkommen im Forum. Ich hoffe du probierst nicht alle Pilze einfach mal so, das kann nämlich sonst sehr gefährlich werden, wie Andy bereits geschrieben hat. Wenigstens hast du zuerst noch hier im Forum nachgefragt. Daran, dass zwei Fachleute (da ich schon länger hier unterwegs bin, weiss ich, dass Andy und Veronika sehr fachkundig sind) zu einem anderen Schluss kommen, siehst du vermutlich auch, dass Pilze sehr kompliziert sein können und eine Bestimmung nur nach Bildern oft gar nicht möglich ist. Zudem ist bei Röhrlingen meistens auch ein Schnittbild sehr hilfreich und nötig. Des Weiteren kann hier auch niemand die Frische der Pilze bewerten, das heisst, selbst, wenn es grundsätzlich essbare Pilze wären, könnten diese giftig sein, wenn sie z.B. schon zu alt, bzw. von Schimmel oder etwas befallen sind.

    LG

    Benjamin

    Servus Peter

    Coole Sache. :thumbup:

    Keine Fichte am Hügel, hmm? "Doch, nur so futziklein, dass du sie übersehen hast".

    Ich habe leider noch nie eine Rotkappe gefunden. in meiner Gegend käme von den Rotkappen vermutlich ohnehin nur die von dir gefundene Fichtenrotkappe in Frage und die ist ja sehr selten. Toller Fund.

    Der zweite Fund hat sich schmierig angefühlt, das könnte was in Richtung Ellerling sein, so meine Überlegung,

    Freut mich, dass ich wenigstens hier ins Schwarze getroffen habe, aber das auch nur, weil ich den Kollegen erst vor kurzem gefunden habe. Ein Schnittbild wäre hier von Vorteil gewesen und hätte die Bestimmung vereinfacht:

    LG

    Benjamin

    Servus Peter

    Eine pilzreiche Zeit habe ich diese Woche in Osttirol erlebt, abseits der Speisepilze.

    Das freut mich für dich, ich hoffe ihr hattet eine schöne Zeit. :thumbup:

    Die waren sofort ansprechbar, gefunden auf ca. 2.200 MüA,

    Hm, weiss nicht genau, was das sein könnte, hätte beim ersten entweder auf einen Butterpilz oder auf einen Raufussröhrling getippt, beim zweiten auf einen Gelbfuss (evtl. Gomphidius maculatus). Aber du bist ja der Spezialist und ich noch immer Anfänger.

    LG

    Benjamin

    Hallo Timm

    Das Wichtigste ist meiner Meinung nach immer noch, dass etwas Spass macht. :thumbup:Danke für den Link zu deiner Homepage, werde ich auf jeden Fall mal etwas darauf rumstöbern.

    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo

    Mir erscheint die Schrift zwar ungewohnt, aber doch ordentlich und lesbar. Ich finde das ist eine höfliche Anfrage, insofern hätt' ich es jetzt angemessen freundlich formuliert:

    Okay, danke für den Hinweis, auf meinem Bildschirm ist die Schrift auf jeden Fall sehr unangenehm zu lesen und ich hätte definitiv Mühe so einen längeren Text zu lesen. Vielleicht kommt da auch noch ein bisschen der Informatiker in mir durch, da wir gelernt haben, für einen längeren Text in keinem Fall so eine Schrift zu verwenden. Ansonsten habe ich die Anfrage ja nicht kritisiert und auch gefragt, ob das nur mir so vorkommt. Meine Antwort war keinesfalls böse gemeint, ich hätte vielleicht noch einen Smilie dranhängen sollen. :) Aber du hast vermutlich recht damit, dass das für einen Neuling vielleicht etwas unfreundlich gewirkt hat, aber die Schrift empfinde ich dennoch immer noch als ziemlich unleserlich.

    Für alle die das Forum mit dem Smartphone besuchen und sich wundern, möchte ich noch kurz erwähnen, dass dort vermutlich eine Standardschrift angezeigt wird und nicht die, die ich auf dem PC sehe.

    LG

    Benjamin

    Deine Fotos sind wirklich immer atemberaubend. Habe früher auch mal hobbymässig fotografiert und weiss daher, wie viel Zeit schöne Fotos in Anspruch nehmen können. Die Fotografie steht bei mir mittlerweile nicht mehr so im Fokus, da man sich mit der Zeit für ein paar Hobbys entscheiden muss, sonst macht man alles ein bisschen, aber nichts richtig. :) Darf ich noch fragen, welche Kamera und evtl. auch welches Objektiv du mehrheitlich verwendest?

    LG

    Benjamin