Beiträge von fitis 11

    Danke für die Antworten. Ich werde versuchen mir die Fundstelle zeigen zu lassen. Übrigens den lat. Name "Clavulinopsis Umbrinella" habe ich aus dem 1700 Pilze - Buch.

    Gruß

    Hermann

    Hallo alle miteinander!


    Vielen Dank für eure Antworten.
    Das unveränderte Aussehen (außer der Größe) auf den neuesten Foto und dass bei dieser Größe und dem Alter (bestimmt schon 2 Jahre) die typischen Farben noch nicht auftaucht sind, hat mich unsicher werden lassen. Die übrigen Funde habe ich ja bereits unter Fichtenporling abgelegt.


    Hallo Joe,
    den Beitrag habe ich auch gelesen, aber nicht mehr dran gedacht. Ein Pilz eben mit großer Variationsbreite.


    Gruß
    Hermann

    Grüß euch mitanand!


    Wieder einmal so ein Porling bei dem ich auch nicht weiterkomme.
    Wächst in der Nähe in einem Garten (mom. kein Zugang) auf der Schnittseite eines vermutl. Fichtenstumpfes.
    Gesehen bereits im März diesen Jahres. Die Farbe hat er nicht verändert, nur größer wurde er. Ich dachte zuerst an Fichtenporling. Inzwischen bin ich jedoch unsicher geworden, weil er sich von der Wuchsweise und sich die Farben nicht ins schwarz-rot-Gold verändert.
    Bild 1 + 2 v. 16.3.16


    Bild 3 v. 28.11.16

    Bild 4+5 mit ähnlichen Aussehen an anderer Stelle


    Bild 6 +7 Auch wieder ähnlich, hier glaube ich im Ansatz den Fom Pini zu erkennen.


    Für eure Hilfe vielen Dank im Voraus
    Gruß
    Hermann

    Servus Joe,


    nein, gedrückt habe ich nicht. Ich dachte bevor ich ihn ausgrabe oder sonst was anstelle, warte ich mal ob man ihn nicht makroskopisch festnageln kann. Ich denke so viele Möglichkeiten gibt´s wahrscheinlich nicht. Oder doch?
    Gruß
    Hermann

    Grüß euch mitanand!


    Heute unterwegs, ich wäre fast drauf getreten, habe ich neben einen Ast mit Austern diese hier gefunden.
    Laubgehölze neben einen Grasweg unterhalb eines Hanges.
    Länge ab Boden ca. 15 cm. Ich würde den Fund als Röhrige Keule (Macrotyphula fistulosa) einordnen.
    .
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Gruß
    Hermann


    Röhrige Keule (Macrotyphula fistulosa)

    Servus Joe.
    schöne Funde.
    Auf Bild 1 meine ich noch Muschelseitlinge, die graubraunen Kugeln, im Anfangsstadium zu sehen. Linke Bildhälfte im unteren Teil und rechte Hälfte im oberen Teil.


    Gruß
    Hermann

    Servus Roswitha und Ingo!


    Auf Graugelben Rauchporling wäre ich nicht gekommen. Auf der Seite von 123Pilze.de, sind Abb. des Laubholzharzporl., die meiner Aufnahme sehr ähnlich sind. Womit ihr mich aber überzeugt den Rauchporling gefunden zu haben, ist die Porenstruktur.
    Harzporling: klein, rundlich
    Rauchporling: Labyrinth förmiges Aussehen
    Letzteres kommt meinem Fund schon wesentlich näher. Übrigens, auch das ist für mich ein 1. Fund und ja auch nicht sehr häufig zu finden. Das Fundgebiet ist vom Biber bearbeitete kleine Fläche, aber dafür naturbelassen. Hier hatte bereits viele interessante Funde.


    Zu Nr. 4 lasse ich mich von den Argumenten Ingos überzeugen und werde ihn als P. crispa notieren.
    Nochmals vielen Dank für eure Hilfe.
    Gruß
    Hermannn

    Hallo Kowalski,


    unter dem Saftling ist bestimmt kein Polsterpilz. Die habe ich heuer, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, noch nirgends gesehen. Um welche Art es sich handelt kann ich dir allerdings auch nicht sagen.
    Nr. 4 habe ich nur als Zähling angesprochen. Ihn als Buchadernzähling anzusprechen, habe ich auch meine Zweifel. Aber auch bei Zwergknäueling bin ich skeptisch. Diesen habe ich nie solo wachsen sehen und auch in einer anderen Wuchsform, Farbe und Beschaffenheit.
    Allgemein würde ich ihn schon unter die Blätterbaumpilze spec. einordnen.
    Gruß
    Hermann

    Hallo Kowalski,


    unter dem Saftling ist bestimmt kein Polsterpilz. Die habe ich heuer, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, noch nirgends gesehen. Um welche Art es sich handelt kann ich dir allerdings auch nicht sagen.
    Nr. 4 habe ich nur als Zähling angesprochen. Ihn als Buchadernzähling anzusprechen, habe ich auch meine Zweifel. Aber auch bei Zwergknäueling bin ich skeptisch. Diesen habe ich nie solo wachsen sehen und auch in einer anderen Wuchsform, Farbe und Beschaffenheit.
    Allgemein würde ich ihn schon unter die Blätterbaumpilze einordnen.

    Servus!
    Roswitha schrieb:

    Zitat

    wenn du Nr.1 sicher auf Laub gefunden hast, käme der Fastblauende Saftporling Postia subcaesia in Frage.


    Bislang wusste ich nichts von einem " Fastblauenden". Beim Nachschlagen in 1700 Pilze sowie bei Wikipedia stand, dass der "Blaue"vorwiegend an Nadelholz zu finden ist. Ich verstand es so, dass Laubholz nicht ganz ausgeschlossen ist. Aber wenn er schon an Laubholz wuchs, werde ich ihn auch umbenennen.


    Kowalski schrieb:

    Zitat

    der blaue Saftporling ist überhaupt schwer zu bestimmen bei dem FK, weil er auch nicht die typische Form hat.


    An der Form würde ich es nicht ausmachen. Anbei noch ein Bild - beide übrigens 1. Funde - des Blauen Saftporlings an Fichte.


    Veronika schrieb:

    Zitat

    schau doch mal bei Striegeliger Tramete nach (Trametes hirsuta).


    Ich weiß um die unterschiedlichen Erscheinungsformen bei vielen Arten, aber die Nr. 4 würde ich nicht als Striegeliege Tramete einordnen. Von dem Aussehen bis zur Wuchsform erinnert er mich nicht an T. hirsuta. Meine Bilder dieser Art sehen alle anders aus. Über Bilder zu bestimmen ist auch sehr schwierig. Bleibt halt unter T. spec.


    Danke nochmals für eure Antworten.
    Gruß
    Hermann

    Servus!
    Roswitha schrieb:

    Zitat

    wenn du Nr.1 sicher auf Laub gefunden hast, käme der Fastblauende Saftporling Postia subcaesia in Frage.


    Bislang wusste ich nichts von einem " Fastblauenden". Beim Nachschlagen in 1700 Pilze sowie bei Wikipedia stand, dass er vorwiegend an Nadelholz zu finden ist. Ich verstand es so, dass Laubholz nicht ganz ausgeschlossen ist. Aber wenn er schon an Laubholz wuchs, werde ich ihn auch umbenennen.

    Grüß Dich Veronika,


    nachfolgend die Unterseite der Nr. 3. Was könnte es sein?

    Nr. 4 wuchs so am Stamm s. 4a. Zum Foto (4b)Unterseite habe ich ihn auf den Stamm gelegt. Weil er so einzeln wächst und auch anders als ich ihn kenne, dachte ich es könnt ein anderer Zähling sein.
    Gruß
    Hermann

    Servus mitanand!


    Heute im Bruchwald (Überschwemmungsgebiet) unterwegs und wieder einige dabei, bei denen ich um eure Meinung bitte. Vielen Dank bereits im Voraus.
    Gruß
    Hermann


    Nr. 1 - Blauer Saftporling (Spongiporus caesius). Vor kurzem an Fichte aber heute an Laubholz. Die Dinger hatte ich mir immer größer vorgestellt. Beide waren so ca. 6 cm breit.
    #1a
    #1b
    Nr. 2 - hier käme ich auf den Laubholzporling (Ischnoderma resinosum), Laubholz ca. 13 cm breit. Im übrigen, ich glaube man sieht´s auf dem Foto, bei uns waren die Pilze bereits gefroren.
    Geruch hier erinnert mich an Brotrinde.
    #2a
    #2b
    #2c
    #2d
    Nr. 3 - evtl. die gleiche Art?? Ebenfalls Laubbaum, 6 cm breit
    #3
    Nr. 4 - würde ich als Zähling spec. einordnen. Als Buchadernzähling ist mir allerdings anders in Erinnerung.
    #4a
    #4b

    Servus Jörg u. Paplo!


    Jörg:
    Zu Nr. 1: Ja, den Jungfernschirmling (im 1700 Pilze Nr. 1153) hatte ich schon im Auge. Letztlich hat mich der nicht verschiebbare Ring abgehalten, ihn so einzuordnen. Für mich ???
    Zu Nr. 4 mein Text:"Tonblasser Fälbling in Begleitung m. kleinen, braunen Helmling"


    Pablo:
    Zu Nr. 2: Pinselschüppling passt noch besser. Einfach übersehen.
    Nr. 3: Schleierling hatte ich gar nicht im Visier.


    Danke nochmals für eure Hilfe.
    Gruß
    Hermann

    Grüß Dich Joe,


    wunderschöne Bilder. Einige habe ich noch nie gesehen, wahrscheinlich übersehen.
    Aber wie du schon sagst, weiterhelfen kann ich dir auch nicht. Es schon schwierig anhand von Bildern die Arten genau zu bestimmen. Ich ziehe immer wieder den Hut vor unseren Experten.
    Gruß
    Hermann

    Grüß Euch mitanand!
    Beim Stadtspaziergang vor einigen Tagen fand ich wieder einige Pilze
    die ich nicht eindeutig benennen kann. Hier bitte ich wieder um eure Meinung. Danke bereits im Voraus.
    Gruß
    Hermann
    Nr. 1 Schirmling spec.; am Rand eines kleinen Parks (Mischwald) zur Wiese hin, in Nähe Grasablagerungen; Größe ca. 10 - 11 cm; Sporenfarbe weiß; Geruch nicht auffallend, auch nach einigen Tagen nicht; Ring doppelt, ich konnte ihn jedoch nicht verschieben; Weder Stiel noch Fleisch rötete so wie ein Safranschirmling, sondern bräunend; Chem. Reaktion m. FeSo4 wurde das Fleisch grünlich; ich komme auf keinen Nenner
    1a
    1b
    1c
    1d
    Nr. 2 Schüppling, wuchsen an einen Stützpfahl für kl. Laubbaum; Hut ca. 7 cm, schmierig, klebrig, Schuppen leicht abwischbar; Lamellen gelb; Sporenf. braun; ich hätte ihn als Fettigen Schppling (Pholiota lucifera) beannnt.
    2a
    2b
    2c
    Nr. 3 evtl. auch Schüppling?
    Laubholzstumpf evtl. Erle, Hut ca. 8 cm; Stiel innen fest, Basis leicht keulig;Sporenfarbe braun; Geruch unangenehm
    3a
    3b
    3c
    Nach der 123 Suchmaschine wäre ich auf den Fuchsigbraunen Schleimkopf gestoßen, damit kann ich mich jedoch nicht anfreunden.


    Nr. 4 Tonblasser Fälbling in Begleitung m. kleinen, braunen Helmling??
    Hut leicht feucht u. schmierig; Geruch irgendwie schärflich
    4a
    4b

    Hallo Pablo,


    danke für deine Antwort und entschuldige die fehlende Nummerierung sowie meine fehlende Einschätzung. Ich merke jetzt erst, dass hier einiges schief gelaufen ist. Der ganze Beitrag war schon verschwunden nach einer Änderung im Text und Bildverlauf, obwohl ich ihn bereits in der Vorschau überprüft habe.
    Geht mir öfter so, dass die Beiträge weg sind, wenn ich sie nicht vorher als Entwurf gespeichert habe. Warum weiß ich nicht.
    Übrigens ich habe sie auch so bereits fest gehalten. Aber durch deine Antwort bin ich sicherer.
    Gruß
    Hermann

    Grüß Euch mitanand!
    Heuer ist wirklich kein gutes Jahr für die üblichen Speisepilze. Beim gestrigen Streifzug fand ich lediglich 1 kl. Steini, alte Butterpilze und von Schnecken zerfressene Birkenpilze. Schade, aber was soll´s. Interessant ist so ein Streifzug durch die Wälder immer. Unbekannte Schwammerl fand ich genug und darum bitte ich wieder um eure Meinung, ob auch richtig bestimmt. Für die Antworten bereits vielen Dank im Voraus.
    Gruß
    Hermann


    Alle Funde im bzw. am Nadelholzbestand
    Fundort der ersten 3 Arten war am Rand eines Forstweges.

    Grüß Euch,


    nochmal zurück zu meinem Beitrag, auch wenn`s schon einige Tage her ist.
    Veronika schrieb:

    Zitat

    Der Voreilende Dachpilz erscheint im Frühling


    Im 123 Pilze steht von Frühling bis Spätherbst. Fehler?
    Pablo schrieb:

    Zitat

    Der Dachpilz kann natürlich auch Pluteus pouzarianus (Schnallen - Dachpilz) sein. Der ist makroskopisch völlig identisch zu Pluteus cervinus (mikroskopisch aber gut zu unterscheiden) und besiedelt wohl ausschließlich Nadelholz (Pluteus cervinus Laub- und Nadelholz) und riecht eher schwach oder gar nicht nach Rettich (Pluteus cervinus stark, schwach oder gar nicht).


    Ebenfalls bei 123Pilze steht er als verwandte Art beim P. primus.
    Der Geruch war neutral. Auch die Sporenfarbe würde nach der Beschreibung besser zu P. primus passen. Rosa kann ich nicht erkennen s. Bild 1f. Des weiteren wird in der Beschreibung auf die weißfilzige Basis hingewiesen, was mein Fund auch hat. Auf Bild 1b noch zu erkennen. Wegen all dieser Gründen kam ich auf P. primus. Eine endgültige Klärung wäre natürlich nur mikroskopisch möglich.
    Uwe schrieb:

    Zitat

    Ein recht typischer Cortinarius anomalus
    Wichtiges Merkmal sind die Ockergelben Velum Gürtel am Stiel


    Dieser ockergelbe Ring am Stiel war auch ein Grund ihn so einzuschätzen. Mehr über Bilder zu bestimmen ist auch bei dieser Art schwierig bis unmöglich.
    Danke für eure Antworten.
    Gruß
    Hermann

    Grüß euch mitanand!
    Trotz Regen finde ich momentan keine der bekannten Speisepilze, nicht einmal Fliegenpilze und die übersieht man wirklich nicht. Wahrscheinlich zu kalt 0 - 1 Grad.
    Trotz Regen, Kälte oder Trockenheit es finden sich, wenn auch wenig, doch einige Arten u. a. sogar etliche 1. Funde.
    Bei nachfolgende 3 Arten bitte ich um Mitbestimmung und sage dafür gleichzeitig herzlichen Dank im Voraus.
    Gruß
    Hermann
    Nr. 1 evtl. Voreilender Dachpilz (Pluerotus primus); Fichtenbestand m. einigen Buchen;
    Hutgröße ca. 70 mm, Geruch unbedeutend, Sporenfarbe s. Bild
    1a
    1b
    1c
    1d
    1f
    Nr.2 evt. Braunvioletter Dickfuß (Cortinarius anomalus);Standort: grasige frei Stelle im reinen Fichtenbestand. Hutgröße bis ca. 35 mm. Stiellänge ca. 70 mm. Verdickung keine, was mich natürlich hinsichtlich Dickfuß unsicher macht. Ich weiß, dass diese Art nur über Bilder nur schwer zu bestimmen ist, aber ich bin schon froh einigermaßen richtig zu liegen.
    2a
    2b
    2c
    2d
    Nr. 3 evtl. Rillstieliger Helmling (Mycena polygramma); gefunden an einem Stock eines Zwetschgenbaumes. Hutgröße ca. 40 mm; Sporenfarbe weiß
    3a
    3b
    3c

    Danke an Harry u. Heinz für eure Antworten.
    Harry schrieb:

    Zitat

    evtl. hast Du ja den Trichomopsis decora ( olivgelber Holzritterling ) gefunden obwohl mir der doch rötliche ?? Siel dazu nicht richtig gefällt .


    Ja, olivgelber Holzritterling könnte es sein wenn man davon ausgeht, dass die Schuppen weggewaschen wurden. Der rötl. Stiel allerdings irrt einfach.
    Heinz schrieb:

    Zitat

    [size=3]War der Stiel eventuell hohl?.[/size]


    Ja, der Stiel ist hohl. Ich wird T. decora m. Fragezeichen einmal so festhalten.
    Ich habe noch in Mushromexpert gelesen, dass ein Tropfen KOH (20%) auf die Huthaut einen rosa Ton ergibt. In meinem Fall wurde er nur braun. Vielleicht wäre hier die 3%ige besser gewesen.


    Zitat

    [size=3] Lamellenbruch bei Täublingen
    [/size]


    Ein Täubling ist es sicher. Die Lamellen brechen tatsächlich nicht so leicht. Stiel brüchig, innen wattiert. Ich hab ihn in einer Extra Box transportiert.


    Gruß
    Hermann

    Servus mitanand!


    Täublinge zu bestimmen fällt mir nach wie vor schwer, auch wenn man viele ausschließen kann. Immer passt mindestens ein Detail nicht zu den Beschreibungen. Bei Diesem möchte ich es trotzdem nochmals mit eurer Hilfe probieren ihn zu bestimmen.
    Meine Auswahl: Gedrungener Täubling (R. torulosa), Dunkelroter Stachelbeertäubling (R. fuscorubroides) Stachelbeertäubling (R. queletii) u. mein Favorit wäre Zitronenblättriger Täubling (R. sardonia) dazu Fotos v. 1 - 4
    Fundort: s. Foto bei Fichten, Bodenverhältnisse eher sauer
    #1
    Geruch: ich konnte nichts obstartiges erkennen.
    Geschmack: sehr scharf, lange anhaltend
    Hut: Größe ca. 7 cm; Huthaut nur in kleinen Teilen abziehbar, unter der Haut Rottöne;
    #2
    Fleisch: weiß, wird auch nach längerer Zeit nicht gelblich, fest
    Lamellen: Farbe leicht gelblich, teilw. gegabelt, angewachsen, Queradrig
    Stiel: Grundfarbe weiß, rötlich überzogen und bereift (beim Kleineren nur schwach rötlich)
    #3
    Sporenfarbe: weiß
    Chem. Reaktion v. l. n. r: FeSO4, Phenol,Guajak
    #4
    Ein weiterer Kandidat den ich überhaupt nicht einordnen kann s. Foto von 5 - 8
    Er erinnert mich an Holzritterling, allerdings nicht mit der rötlichen Huthaut.
    Gleicher Fundort wie Täubling siehe Foto 1
    Geruch neutral, Hutgöße ca. 7 cm, Sporenfarbe weiß evtl. cremeweiß
    #5
    #6
    #7
    #8
    Für eure Mithilfe herzlichen Dank im Voraus
    Gruß
    Hermann