awillbu1  Braunfüßiger Häubling, Braunstieliger Häubling, Dunkelfüßiger Häubling             atod6TÖDLICH GIFTIG ...wegen Verwechslungsgefahr!

GALERINA BADIPES (SYN. AGARICUS BADIPES)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: lightworkerpeace (gsharpnolack) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig angenehm.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-2 (3,5) cm Ø, gelbbraun, hell-ocker, kahl, orangebraun, schwach gerieft, leicht buckelig, Huthaut überstehend.

Fleisch:

Ockerbräunlich, rotbraun, wässrig.

Stiel:

2-7 (9) cm lang, 1-3 (5) mm Ø dick, Grund fleischfarben bis rotbraun, Spitze rostgelblich durch Sporenpulver, unter dem Ring silbrig genattert, hohl, Basis schwarzbraun.

Ring:

Wenn vorhanden bräunlich und oft vergänglich, meist nur wenig ausgeprägt oder nur angedeutet.

Lamellen:

Ockergelb, gelbbraun, mit Zwischenlamellen, Schneiden feinflockig, angewachsen, dicht stehend.

Sporenpulverfarbe:

Rostgelb (10-12 x 5-6 μm, rotbraun in KOH, Cheilozystiden 40-75 x 5-13 μm, Basidien zweisporig).

Vorkommen:

Vermoderten Nadelholz, Baustümpfe, Äste, vergrabenes Holz, Zapfen, Holzresten, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Zedernholz-Häubling, Stockschwämmchen, Überhäuteter Häubling, Glimmerstieliger Häubling, Gifthäubling, Weißgenatterter Häubling, Heimans Häubling, Zedernholz-Häubling, Langstieliger Häubling, Feinbereifter Häubling, Zweisporiger Winterhäubling, Breitsporiger Häubling, Punktsporiger Kalyptrat-Häubling, Moosglockenhäubling, Birkenhäubling.

Kommentar:

Besonders bei der Suche nach Psilocybin-Pilzen kann die Verwechslung tödlich sein!

Aufgrund der Gefährlichkeit von Häublingen sollten alle ähnlichen Häublingsarten gemieden werden. Oft sind sie nur mikroskopisch von den TÖDLICH GIFTIGEN - Arten unterscheidbar!

Bemerkung:

Häublinge dürfen grundsätzlich niemals für Speisezwecke verwendet werden. Eine Verwechslung mit dem Gifthäubling kann tödlich sein! Auch der Gifthäubling kann eine dunklere Stielbasis haben, weshalb Klarheit nur per Mikroskop sicher gewährleistet werden kann!

Kommentar:

Eine Unterscheidung für Häublinge aller Art ist meist nur per Mikroskop möglich. Es gibt jede Menge makroskopische weitere sehr seltene ähnliche Häublingsarten die wir hier als Erweiterung mit hinzugefügt haben: Atkinson Hutseten-Häubling (GALERINA PERPLEXA = rotbraune Stielbasis, Sporen 7,5-11 x 5-6,5 µm warzig, Basidien viersporig, Pleurozystiden, Caulozystiden, Cheilozystiden und Pileozystiden mit verjüngende spindelförmigen Spindeln). Kleinsporiger Kalyptrat-Häubling (GALERINA FARINACEA). Breitblättriger Häubling (GALERINA NORVEGICA). Weidenhäubling (GALERINA SALICICOLA). Detriticola Häubling (GALERINA DETRITICOLA = Sporen 8,5-10 x 5-6,3 μm) …und viele weiteren Arten.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 29. November 2020 - 23:55:24 Uhr

“