Pinselfaserling?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.912 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. Oktober 2020 um 10:21) ist von Beorn.

  • Jaaa, das isser! Super danke für die prompte Antwort!

    Hab ich noch nie gesehen bisher.

    Lg, Iris

    Du zeigst ein völlig unbrauchbares Bild auf dem man nicht einmal erkennen kann, ob es ein Röhrling oder Lamellen-Pilz ist.

    - Und dann kommst du auf die Schnapsidee "Pinsel-Schüppling" (Pholiota jahnii), wohl ohne dir die Unterseite deines Fundes anzuschauen.

    - Erklär mir bitte, (a) wie du auf ""Pholiota jahnii" kamst, (b) warum du jetzt "Jaaa, das isser!" bestätigst

    - So funktioniert eine belastbare Pilzbestimmung leider nicht. Und ich gehe davon aus, dass du auch jetzt noch nicht weißt, ob dein Fund Röhren oder Lamellen hat!!!!!

    Grüße Gerd

    PS.: Keine Ahnung, ob du Pilze für Speisezwecke sammelst? Ich kann dir (bei deinen Merkmalskenntnissen) jedenfalls nur raten, Speisepize im Supermarkt zu Kaufen. Denn "Russisches Roulette" endet auf Dauer definitiv tödlich.

    • Offizieller Beitrag

    Servus!


    Wo kam denn der Pinselschüppling (Pholiota jahnii) ins Spiel, Gerd?
    Oben gings doch nur um den Pinselfaserling (Je nach Tagesform bezeichnet das mal Psathyrella cotonea, mal Psytharella maculata). Der angefragte Pilz ist natürlich keins von beidem. Und erst recht nicht Pholiota jahnii. :thumbup:

    Selbstverständlich auch kein Habichtspilz (egal welcher der beiden), weil komplett andere Wuchsform und Schuppenanatomie.
    Strubbelkopf (Strobilomyces) würde ich jetzt nicht kategorisch ausschließen wollen, aber in dem Fall eben auch die Frage stellen: Hatte der Lamellen unterm Hut?
    Ohne Angabe dazu wäre die einzig mögliche "Bestimmung" eben: Es ist vermutlich ein Pilz. :wink:


    LG; Pablo

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.