Beiträge von Graubart

    Moin Pilzverrückte,


    nachdem es mir nun endlich gelungen ist, saubere "Quallen" von Austern und Samtis heranzuzüchten, ergibt sich für mich die Frage, wie groß man diese wachsen lassen soll, bevor man sie zerschüttelt? Gibt es dafür ne Faustformel oder macht man dies nach Gefühl? Ich möchte diese nutzen um dann Körner zu impfen und somit meine Kulturen zu vermehren. Wie lange kann man eigentlich Flüssigmyzel im Kühlschrank lagern wenn man es auf Spritzen aufgezogen hat? Die Angaben, welche ich im Netz gefunden habe, gehen da weit auseinander, von zwei Wochen bis zu einem Jahr.:huh: Vielen Dank für eure Tipps.


    LG André

    Hallo André


    Ich empfehle dir Fragen zur Pilzzucht in kulturpilz.de - Foren-Übersicht anzufragen.

    - Denn nur dort findest du potente Spezialisten zum Thema Pilzzucht.


    Grüße Gerd

    Hallo Adrian!


    na dann bin ich froh, dass mich der Eindruck nicht getäuscht hat!

    Also holzkeule Stimmt schon mal. Und den Angaben von Gerd folgend muss es eine Xylaria longipes sein, da im unteren Stielabschnitt steril( sprich keine kleinen schwarzen kugelchen direkt unter der schwarzen Kruste).


    Liebe Grüße

    Alex

    Hallo Alex,


    jetzt zeigt Adrian beide Arten, (1) Xylaria longipes, (2) X. polymorpha.


    Grüße Gerd

    Hallo zusammen,


    soeben gefunden an Fichte. Geruch angenehm, Geschmack mild. Grüntöne waren nirgends zu erkennen.
    Gibt es - natürlich ohne Verzehrfreigabe - irgendeinen vernünftigen Zweifel am Rauchblättrigen?


    Danke und


    VG Boris

    Hallo Boris,


    deine Bestimmung ist korrekt!


    Grüße Gerd

    Hallo Zusammen

    Kernkeule denke ich nicht, dies ist schon eine Holzkeule aber ob man die verschiedenen Arten ohne Mikroskop auseinander halten kann, entzieht sich meinem Wissensstand.

    Rein Makroskopisch betrachtet, kommt er folgender Art sehr nahe. Xylaria longipes

    Langstielige Ahorn-Holzkeule

    LG Andy

    Hallo Andy,


    Xylaria longipes (1) und Xylaria polymorpha (2) lassen sich makroskopisch recht leicht im Längs-Schnittbild unterscheiden:


    Bei (1) ist der untere verschmälerte (dünne) Stielabschnitt steril; dort findet man also direkt unter der Stroma (Oberfläche) keine Perithezien (kleine runde Fruchtkörper, in denen die Sporen gebildet werden).


    Grüße Gerd

    Hallo Ihr

    Ich habe dazu Fragen, weil ich im meinem Tread "mein Freund der Baum ..." auch Baumpilze habe. Mir war nicht klar, dass der Zunderschwamm und der Flache Lackporling beschreibbar sind. Ich dachte es ist nur der Lackporling, weil er auch Malerpilz heißt. Gibt es da noch mehr, die diese Dunkelfärbung haben? Wenn ja, welche sind das. Und dann dachte ich, so steht es jedenfalls hier in 123pilze unter Flacher Lackporling, dass nur ihn die Zitzengallenfliege befällt und der Pilz dann dies schwarzen Auswüchse entwickelt. Können solche Auswüchse auch an anderen vergleichbaren Baumpilzen sein. Ich meine jetzt nur formähnliche Baumpilze, wie der Zunderschwamm. Wäre schön, wenn ihr mir soetwas wie einen groben Überblick geben könntet, bin bei Baumpilzen noch sehr unbedarft.


    Herzlichen Dank

    Hallo gelBau,


    - Wo hast du da ein Problem? Erwartest du jetzt als Antwort eine Doktor-Arbeit? Und genau das wäre es, wenn man deine Fragen beantworten würde.

    - Nimm es gelassen und akzeptiere meine Bestimmung "Zunderschwamm", da (hat dich übrigens auch irritiert!) dein vorgeschlagener Lackporling niemals so dick ist.


    Grüße Gerd

    Jaaa, das isser! Super danke für die prompte Antwort!

    Hab ich noch nie gesehen bisher.

    Lg, Iris


    Du zeigst ein völlig unbrauchbares Bild auf dem man nicht einmal erkennen kann, ob es ein Röhrling oder Lamellen-Pilz ist.

    - Und dann kommst du auf die Schnapsidee "Pinsel-Schüppling" (Pholiota jahnii), wohl ohne dir die Unterseite deines Fundes anzuschauen.


    - Erklär mir bitte, (a) wie du auf ""Pholiota jahnii" kamst, (b) warum du jetzt "Jaaa, das isser!" bestätigst

    - So funktioniert eine belastbare Pilzbestimmung leider nicht. Und ich gehe davon aus, dass du auch jetzt noch nicht weißt, ob dein Fund Röhren oder Lamellen hat!!!!!


    Grüße Gerd


    PS.: Keine Ahnung, ob du Pilze für Speisezwecke sammelst? Ich kann dir (bei deinen Merkmalskenntnissen) jedenfalls nur raten, Speisepize im Supermarkt zu Kaufen. Denn "Russisches Roulette" endet auf Dauer definitiv tödlich.

    Hallo Boris,


    eine "Lepiota spec. ist m.E. zweifelsfrei.


    Aber, mit denn bisherigen Vorschlägen kann ich mich nicht anfreunden.


    Mein Vorschlag: "Lepiota ignivolvata" (Braunberingter Schirmling).


    Grüße Gerd

    Hallo Reike,


    ich kommentiere deinen Beitrag in blauer Schrift:

    Hallo gerd

    Was meinst du mit Lamellen Farbe? Die sind doch gleich, habe ich zumindest im PV so gelernt. Lediglich die LAMELLEN SCHNEIDE ist beim grünblauen träuschling weiss.

    Und auf einen fehlenden ring gebe ich nicht ganz so viel, der kann ja abfallen...

    Lg jens

    Hallo Jens,


    Tja, da hast du wohl etwas falsches gelernt (was ich nicht glauben mag). Und da du meine Bestimmungsmerkmale gleich zweifach (Lamellenfarbe, Lamellenschneide) anzweifelst empfehle ich dir einen Blick in eine vernünftige Populärliteratur. Da sollte ausreichen, mir zuzustimmen.


    Grüße Gerd


    PS.: Ich antworte dir nur ungern, da dir mein Schreibstiel bereits mehrfach nicht gefallen hat. Wenn das auch dieses Mal der Fall ist, dann empfehle ich dir meinen Beitrag einfach zu ignorieren

    Hallo gelBlau,


    16, 17 halte ich für einen ""ZunderSchwamm" (Fomes fomentarius)


    18,19 ist ""Fomitopsis pinicola" (rotrandiger Bauschwamm"


    23 hast du korrekt als "Halskrausen-Erdstern" (Geastrum triplex) erkannt.


    Grüße Gerd

    Hallo Reike,,


    damit du in Zukunft keine Probleme hast beide Arten zu trennen gibt es von mir eine Anlage, die ich schon einmal einem Beitrag zugefügt habe..


    Grüße Gerd

    Hi,


    Halskrausen-Erdstern wohl auch (aber da muss im Zweifel immer Gerd ran!)

    VG Boris

    Hallo Boris,


    der Fund ist zwar aus einer sehr unvorteilhaften Perspektive aufgenommen (und zeigt deshalb wenige wichtige Details), aber deine Bestimmung "Geastrum triplex" sollte mit geringem Restrisiko stimmen.


    Grüße Gerd


    PS.:

    - Übrigens nur ein Bild ist meist für eine einigermaßen fundierte Bestimmung völlig wertlos.


    ---> Angaben zur Pilzbestimmung

    Hallo Reike

    Schöne Funde....vorallem der Grünspan Träuschling

    Stropharia aeruginosa

    Hallo Andy,


    eigentlich wollte ich den Beitrag von Reike nicht kommentieren, da die Bilder nicht nummeriert wurden.


    - Aber du gibst mir eine Steilvorlage:

    ---> Mit Stropharia aeruginosa liegst du ach meiner Überzeugung falsch!!!


    - Schau dir die Farbe der Lamellen und den fehlenden Ring an; dann wirst du mir vermutlich zustimmen,


    Grüße Gerd

    Hallo Pablo,


    deinen Kommentar zu "Postia" hat mich etwas überrascht. Ich habe bisher (1) "Postia caesia" und (2) "Postia subcaesia" nur auf Grund des Substrats und der bei (2) schwächerenn "Blaufärbung" unterschieden..


    (a) (1) An Nadelholz, fast ohne Ausnahme ""Fichte"; nie an Laubholz


    (b) (2) An Laubholz, fast ausnahmslos an Buche; nie an Nadelholz. Das dies eine (nur?) mediterrane Art sein soll, kann ich nicht nachvollziehen.

    ----------------------------------------------------------


    "Postia alni" (vor fast 20 Jahren beschrieben und in "Pilze Deutschlands" als Art anerkannt) , ist bei den Kartierern in der BRD wohl kaum bekannt und erstaunlich nur gerade einmal in einem "lokalen Bereich" nachgewiesen!

    - Im Gegensatz dazu ist "Postia subcaesia" fast flächendeckend nachgewiesen.

    ---------------------------------------------------------------


    - Ist mir zwischenzeitlich auch schnuppe, da ich nicht mehr bereit bin jeden Fund zu sequenzieren oder zu mikroskopieren, bevor ich den kartiere.


    Grüße Gerd


    -



    ----> Das zeigt mir,

    Servus!


    Ich glaube, Stephan meinte auch nicht Rosaschneidige Helmlinge, sondern Rosablättrige Helmlinge. Also Mycena galericulata.
    Das wäre (auch angesichts der superdeutlichen Anastomosen und tatsächlich rosa angehauchten Lamellen bei alten fruchtkörpern) jedenfalls das, was ich in dem ersten Pilz zu erkennen glaube.



    LG; Pablo.

    Hallo Pablo,


    für mich war von Anfang an wegen der von dir genannten Merkmalen und Wuchs auf Holz/Habitus eindeutig, dass da nur Mycena galericulata in die engere Auswahl kommt.


    - Was mich immer wieder, so auch hier, überrascht welch absurde Vorschläge gemacht werden; z.B. Arten, die nicht auf Holz wachsen und auch keine Anastomosen haben. Ein Blick ins nächste Pilzbuch (Beschreibung, nicht Bild) wäre vorteilhaft bevor man Vorschläge macht.


    Grüße Gerd


    Hallo, Baumi!


    Wenn du da einen Sporenabwurf machst, dürfte der schön satt dunkelbraun werden.
    Ich denke, daß ist eine der rötenden Champi - Arten um den Waldchampignon (Agaricus sylvaticus).



    LG; Pablo.

    Hallo Pablo,


    gar nicht so einfach diese "Wald-Egerlinge".


    - Der "Speisepilz-Sammler" wird vermutlich nicht begeistert sein, wenn er zur Kenntnis nehmen muss,

    dass zwischenzeitlich "Agaricus freirei" (Giftig :cool:) auch in der BRD nachgewiesen wurde.


    ---> Ich verweise auf

    Achtung Pilzberatung: Stielbasisregel bei Agaricus greift nicht mehr!


    und zitiere:

    „Eine zweite Art ist problematisch: Agaricus freirei. Die Art ist sehr nah mit dem Rebhuhnegerling, Agaricus phaeolepidotus, verwandt, gilbt aber gar nicht. Kurz gesagt - sie sieht aus wie ein Waldegerling, riecht aber im Wald nicht und später nach Karbol.
    Bislang hatte ich die Art nur in Südfrankreich und Italien verortet (bzw. auch Spanien). Jetzt ist aber bei pilze-deutschland ein Fundpunkt westlich von Berlin eingetragen.
    Die Art ist also auch in Deutschland angekommen - wenn richtig bestimmt. Und wenn nicht, dann wird sie noch kommen
    .“

    Grüße Gerd


    Auch wenn es mich nicht betreffen wird, sehe ich es eher im internationalen Bereich als Herausforderung, wenn jeder mit dem Einschlag seiner Muttersprache dann "sein" Latein spricht. Aber wahrscheinlich ist es ohnehin eher ein theoretisches Problem. Viel größer dürfte das Problem sein, dass viele Pilze mehrere wissenschaftliche Bezeichnungen haben.

    Hallo Marcus,


    Mehrere wissenschaftliche Namen sind m.E. absolut kein Problem, wenn man irgend einen Namen aus seiner Populär-Literatur benutzt. Da wird man "weltweit" verstanden!!!

    - Eine falsche Betonung dagegen kann durchaus ein Problem sein.


    Grüße Gerd

    Hmm, dieses Problem sehe ich weniger, weil die Möglichkeiten ein Wort auszusprechen nicht so umfassed sind. Diese Probleme gibt es ja in jeder Sprache, trotzdem verstehen wir einander. Wenn ich Latein gesprochen habe, wurde ich auch immer verstanden, obwohl wir in der Klasse die Wörter anders ausgesprochen haben.

    Hallo,


    die korrekte Betonung ist in allen Sprachen ein Problem.


    Frage: verstehst du wenn jemand von "BlumentoPferden" (Betonung auf o) spricht?

    Übrigens ist mir das auch gelegentlich (bei meinen vielen Geschäftsreisen) in den USA passiert, dass ich wegen falscher Betonung nicht verstanden wurde.


    Grüße Gerd

    Hallo Boris,


    wenn ich das recht in Erinnerung habe, dann wurde dieser Fund mehrfach (ohne Zusatz/Einschränkung) als Glimmer-Tintling bestätigt!

    - Aber, das ist definitiv nicht korrekt, da es da mehrere makroskopisch nach den gezeigten Bildern nicht bestimmbar Arte gibt.


    Grüße Gerd

    Hallo.


    Danke für die schnelle Antwort.

    Mein Mann hat ihn gestern gesammelt und zubereitet und gegessen. Etwa 6 Stunden später hatte er starke Bauchschmerzen, Durchfall und musste sich übergeben.

    Kann der Pilz irgendwie verwechselt werden? Kann irgendjemand zu dem Foto eine Verwechslung ausschließen?


    Hi Gerd,


    na ja - irgendeinen Grund muss es ja haben, dass er Beschwerden hatte. Allerdings halte ich es für am Wahrscheinlichsten, dass er - wie von Dir bereits vermutet - nicht nur das gezeigte Exemplar verspeist hat (was ja einer Mini-Mini-Mahlzeit entspräche).

    Und was „ausreichend gegart“ ganz präzise - wie von Dir zu Recht nachgefragt - ist, wissen wir zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht. 😉


    Wichtig ist doch erstmal, dass das Bild einen Parasol (im weiteren Sinne) zeigt - und wenn es definitiv nur diese Art war, nix weiter zu befürchten ist.

    VG Boris

    Hallo Boris,


    ich stimme dir zu, dass es irgend einen Grund für die Beschwerden gibt und habe die auch m.E. plausibel erklärt!


    - Alles andere deines Beitrags halte ich für überflüssig.

    ---> Nur ein Beispiel: Ich habe nicht vermutet, dass nur das gezeigte Exemplar verspeist wurde.

    - Nein, ich habe primär nur versucht, Probleme anzusprechen, warum eine "Speisefreigabe" im Internet nicht möglich ist. Und zusätzlich nur auf die Probleme beim Rohgenuss/unzureichender Erhitzung dieser Art hingewiesen.


    Grüße Gerd


    - sieht mir halt nicht mehr ganz so frisch aus.


    VG Boris

    Hallo Boris,


    da kann ich dir keineswegs zustimmen.


    - Solange sich die Lamellenschneide bei Macrolepiota-Arten nicht bräunlich verfärbt sind sie (auch in völlig aufgeschirmtem Zustand) "frisch"!!!


    --->> Und das gezeigte Exemplar ist völlig ok. und frisch!!!


    Grüße Gerd


    Hallo Lucia,


    die Antworten solltest du nicht so Ernst nehmen!


    Richtig ist, dass es sich um eine "Tintlings-Art" aus der Ecke "Coprinellus micaceus" (Glimmer-Tintling) handelt. Eine korrekte "belastbare" Artbestimmung ist m.E. nach deinen Angaben nicht möglich, da es da mehrere nicht einfach unterscheidbare Arten gibt.


    - Was du leider nicht erwähnt hast ist, dass der bisher vorgeschlagene Arten-Komplex auf Holz wächst.

    ---> Deshalb die Frage:

    - Kannst du ein Wachstum auf Holz bestätigen?

    - Wenn nicht, dann haben wir ein verm. nicht lösbares Problem.


    Grüße Gerd