Blick ins Körbchen

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 3.282 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (13. November 2020 um 20:05) ist von thiodaheri.

  • Schöner Korb!

    Die rechts im Korb würde ich für Reizker halten, wobei ich nicht sagen kann welche genau. In der Mitte sind Maronen und Steinpilze (ist der dunkelhütige da ganz oben auch ein Steini?).

    Aber die kleinen da links kann ich gar nicht erkennen. Was ist das?

  • Hallo Ihr zwei,

    das scheinen Semmelstoppelpilze zu sein. Die wachsen gern mit Pfifferlingen. Aber als Ersatz

    LG, Diether??

  • Guten Abend zusammen,


    genau so isses auch. Semmelstoppelpilze. Als Ersatz für Pfiffis. Wers nicht soooo pfeffrig mag, der macht sich die Stoppeln ab.

    Steinis, Maronen sehe ich noch. Guten Apetit.


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Stimmt alles. Die keinen Semmelstoppeln sind sehr mild im Geschmack und können es meiner Meinung nach locker mit Pfifferlingen aufnehmen. Außerdem sind noch einige Fichtenreizker im Körbchen. Ja, der dunkle Pilz ist ebenfalls ein Steini.

  • Lecker, Semmelstoppelpilze habe ich noch nie gefunden. Wo wachsen die denn?

    Ich habe da eine sehr gute Stelle im Fichtenwald. Allerdings nur auf einer Breite von ca.10m und eine Länge von vielleicht 100m. Hier allerdings oftmals in Massen. Seltsamerweise ist im Rest des gleichen Waldes mit gleichem Baumbestand kaum einer zu finden.

  • Hm, lecker, Semmelchen! :)

    Die finde ich sehr gut, mache die Stoppeln aber immer ab. Hab sie auch mal getrocknet, da bekommen sie einen leicht säuerlichen Geruch, schmecken aber trotzdem.

    Ich finde sie meist in Mischwäldern oder Nadelwäldern, aber keine Ahnung, was die Partnerbäume sind (edit: Buchen und Fichten, aber auch Tannen etc., sagt Wiki).

    Guten Appetit!

  • Ich habe da eine sehr gute Stelle im Fichtenwald. Allerdings nur auf einer Breite von ca.10m und eine Länge von vielleicht 100m. Hier allerdings oftmals in Massen. Seltsamerweise ist im Rest des gleichen Waldes mit gleichem Baumbestand kaum einer zu finden.

    Hallo PR,

    das liegt wohl einfach daran, dass dort ein großer Pilz wächst und an anderen Stellenn eben nicht. Vielleicht sind es auch ein paar. Du könntest reife Fruchtkörper in Bäume an den, von Dir angesprochenen, Stellen hängen, so dass die Semmeln sich dort ansiedeln könnten. Ich gebe mal gleich ein Pro und ein Contra dazu, vielleicht gibt es eine schöne Diskusion. Ich zweifle daran, dass es Öko-etisch vertretbar ist so in die Natur einzugreifen. Allerdings halte ich es im Fall unserer Holzkulturflächen, die heute auch noch extrem in ihrem Artenaufbau verändert werden sollen, für nicht so problematisch.

    LG, Diether