Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Riesenpilz am Sraßenrand

  • Schönen Nachmittag; die Aufnahmen sind von gestern, 10.11.20, von einem Straßengraben bei Bad Radkersburg, Südsteiermark. Ein sehr großer, auffalender Pilz ( ca 25 cm). Der Hut unregelmässig, trichterförmig, hellbraun, wie Wildleder, leicht faserig. Die Lamellen sind herablaufend, cremefarbig, das Sporenpulver ist braun. Der Stiel ist weiß, und voll; der Pilz wächst in einem Büschel. Geschmack pilzartig, Geruch auch in etwa pilzartig. Die Sporen sind klein, glatt, länglich, siehe Foto. Im Trichter-Zentrum sowie auf dem Lamellen nahe dem Stiel ist ein weisser pelzartiger Belag. Ich vermute einmal den Riesen-Krempentrichterling . Mich hat zunächst irritiert die Abbildung im "Bon" , (rein weiß dort), sowie die Lage - wir sind im südöstlichen Flachland, nicht im Gebirge, die einzigen Berge sind hier die Weinberge.


    DANKE für jede Antwor

    Iwolgin

  • Hallo Iwolgin,

    das sieht sehr nach einem alten Austernseitling aus, der unter der Erde irgendwo noch eine großes Stück Holz besiedelt.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hi.


    Sporenpulver braun kann ich mir hier kaum vorstellen. Alle einigermaßen sinnvollen Einfälle wären hier bei mir weiß. Tendenziell würde ich zu vergammelten Nebelkappen tendieren wobei man solche Leichen eigentlich eh nicht mehr bestimmen sollte.


    LG.

  • Braunes Sporenpulver sehe ich nicht. Nebelkappen bilden keinen solchen Strunk, aus welchem die Fruchtkörper haeraus wachsen. Infrage kämen noch vergammelte Büschelraslinge, da würde auch der grasige Standort Sinn machen.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Servus!


    GErade die Angabe "Sporenpulver braun" passt aber schon zu Pleurotus ostreatus. Denn das Sporenpulver der Art ist zwar etwas variabel in der Färbung, aber nie wirklcih rein weiß. es ist blass (darum schon Hellsporer), aber im Abwurf immer deutlich pigmentiert (lilabraun bis ockerlich).

    Wirklich beurteilen kann man das aber in der Tat ausschließlich an einem Abwurf. Der hier gezeigte erscheint zwar etwas dunkel, aber das wird an der Belichtung liegen. Aus meiner Sicht passt das schon alles (einschließlich der Sporen) zu Pleurotus ostreatus.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Braunes Sporenpulver sehe ich nicht.

    Ich auch nicht aber es stand in der Beschreibung. ;) Unter Braun stelle ich mir was anderes vor. Das letzte Bild habe ich gar nicht als Sporenabwurf identifiziert gehabt.

    Ich hatte heute eine ähnliche Gruppe (allerdings nur 4 Fruchtkörper) aus einem Strunk, das waren tatsächlich olle Nebelkappen. Büschelrasling gab's heute auch in ähnlicher Form aber mit weniger herablaufenden Lamellen natürlich.


    Mit alten Austernseitlingen kann ich hier aber auch gut leben. Ich fand nur die Sporenpulverfarbe etwas seltsam, habe aber Austernseitlinge auch noch nie absporen lassen. Ich finde die ohnehin viel zu selten leider.


    LG.

  • Hallo Iwolgin,

    das sieht sehr nach einem alten Austernseitling aus, der unter der Erde irgendwo noch eine großes Stück Holz besiedelt.


    Schupfnudel, Weisheit, Pedro: Danke Allen für die Antworten. Also ein Austerseitling, gut, das kommt besser hin. Ich habe die mit grauer Hutfarbe in Erinnerung, bei uns oft an Eschen. Zum Sporenpulver: für mich ist es braun, mit einem Stich ins lila, vielleicht liegts an meinen Augen, alte Leichen soll man ja eh nicht mehr bestimmen ;), ich tue noch ein Bild dazu. Schönen Gruß aus der Südsteier, Iwolgin

  • Hi.


    Und wenn der Untergrund, auf dem das Sporenpulver liegt, in Wirklichkeit weiß wäre (sieht bei mir auf dem Bild eher beigegrau aus), dann passt die Sporenpulverfarbe schon zum Austernseitling. Kann auch mal mehr ins violettgraue gehen:


    Mit zunehmendem Alter scheint sich aber mehr und mehr ocker reinzumischen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.