November@Brandenburg 14: Lepista?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 2.189 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (14. November 2020 um 21:30) ist von Donna Wetter.

  • Hallo Pilzfreunde

    In einem Buchen-Kiefern-Mischwald mit vereinzelten Birken fand ich heute dieser Pilze

    Ich dachte erst am Nebelkappen, aber das sind keine. Dann dachte ich an Lepista nuda. Aber da waren kaum Violetttöne.

    Könnte es sich um einen Veilchen-Rötelritterling handeln?

    Wie unterscheide ich die beiden?

    Beste Grüße

    Reike

  • Hallo Reike

    Das könnte Richtung Lepista sordida Schmutzigige Rötelritterling gehen.

    LG Andy

    • Offizieller Beitrag

    Servus!

    Nö, sordida ist das nicht. Wenn der nach Lepista nuda riecht, dann ist das auch Lepista nuda. Wenn er etwas anders parfümig - blütig riecht (etwas näher an Nebelkappe), dann kann das auch Lepista glaucocana sein, wobei der mir dazu irgendwie schon wieder zu "rosig" ist.

    Lepista glaucocana sieht so aus:


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo, ich kann nichts lesen über den Geruch der nach Lepista nuda erinnert. Ich bleibe somit dabei.... 😉

    LG Andy

  • Hallo Reike, Nebelkappen sind nicht violett oder rosa und kompakter, größer, dicker.

    Die Rötelritterlinge sind zarter und ich habe mir gemerkt, daß es davon 5 Arten gibt, welche sich kaum voneinander unterscheiden und alle eßbar sind. Die Rötelritterlinge, welche bei mir in den Buchenwäldern wachsen, sehen genau so aus, wie auf deinem Foto.

    Viele Grüße, Donna Wetter