jetzt brauch ich doch eine Leiter

Es gibt 32 Antworten in diesem Thema, welches 9.726 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (30. Dezember 2020 um 20:44) ist von Boris71.

  • :grrr::grrr::grrr:

    and the Winner is PLEUROTUS OSTREATUS

    Beim alten obigen Baum wuchsen nur noch 2 kleine. Also suchte ich weiter. Im Wald ist ja jetzt reger Betrieb und ich glaube Hundeausgeher haben sich auch vermehrt.

    Als ich mit meinem Werkzeug durch den Wald lief, wurde ich oft schief angeschaut. Ein Mann mit einem kleinen Hund sprang regelrecht zurück: "Was haben sie denn da".

    Ich glaube, er hatte Angst um seinen Hund.:D

    ^^ Ich erklärte, was ich tue und er wünschte mir etwas verdutzt viel Spass. -- Nun bekommt mein Werkzeug ein Hütchen, damit es harmloser ausschaut ;)

    Aber das Werkzeug reicht nicht!!! Der Stabbeginn ist auf knapp 2m, das Stabende ist somit auf etwa 5-5,5m hoch. Im rot umrandetem Feld sind die Schätze der Begierde.


    Die Objekte der Begierde offenbahren sich im Teleobjektiv

    Nun, eine tragbare Ausziehleiter habe ich leider nicht, auch ist es fragwürdig, ob die Äste nicht bereits sehr morsch sind.

    Die Leiter müsste auch locker 3m haben, damit ich nur annähernd hochkommen könnte.
    Das Bild entstand vor 4 Tagen und ich gehe davon aus, dass sie immer noch gut sind und ich mir einen weiterern Tag zum Werkzeug basteln leisten kann.

    Doch wie komme ich ran?

    Mal sehen, was mir einfällt, für Eure Ideen bin ich offen. Bei dieser Höhe bräuchte eine Stange schon eine Art Führung, sonst rutsch ich vom Stamm ab.

    Hat jemand einen Affen, ein Eichhörnchen oder einen Biber zum ausleihen?

    Momentan - mal sehen, ob ich mich geschlagen geben muss - stimmt jedenfalls:

    and the Winner is PLEUROTUS OSTREATUS

    schöne bunte Grüße gelBlau

  • Sodele!!!

    I AM THE WINNER

    Das Material: eine Obstpflückstange 3m, 3x Streichteleskopstangen a 2m, jeweils im ausgezogenen Zustand.

    Mit Klebeband und Kabelbinder 3 Stangen zusammenmontiert, wobei 2 kleine oben fixiert sind und die große unten beweglich bleibt.

    Hintergrund ist, dass ich so in der Höhe flexibel bleibe, denn ich muss ja schließlich eine 7m labile Stange in die Senkrechte bekommen und das alles auch händeln.


    Der 1.Versuch ging schief. Ich erreicht zwar die Höhe, aber die Stange flutschte links und rechts ins Leere. Sie ist ohne Führung zu wackelig.


    2. Versuch: die Äste dienen der Führung


    Das Detail: es kam das Spachtelwerkzeug - danke nochmals für diese Idee - zum Einsatz

    Wobei an den hellen Stellen die Austern bereits geerntet sind und weiter oben immer noch welche wachsen,

    denn es gibt so viel kleine dabei, die sollen weiter wachsen und stehen unter Beobachtung.

    Die kleinen im Pulk sah ich erst, als ich einige unten hatte.


    Die Austern und ein paar Samtfußrüblinge gibts morgen zum Damwildsteak, selbst gemachten Bandnudeln, grüne Bohnen und einer Flasche Champus, prost.

    FAZID:

    Das Experiment ist gelungen, aber ohne Führung der Äste nicht händelbar - und in den tristen Zeiten durchaus ein sehr gelungener Spass.

    Da ich jetzt weiß, wie es geht, muss die Auster schon sehr weit hochklettern, bis sie mir entkommt.

    schöne bunte Grüße gelBlau

  • Hallo,

    das ist dann schon ein wenig mehr als ich jemals zusammengebunden habe. Ich bin bisher nur auf 6 Meter gekommen und das war schon sehr instabil. Ich gratuliere dir dass es funktioniert hat:thumbup::thumbup:. Lass sie dir schmecken. Bei mir gibt es nur Kalb in Morchelsauce.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten