Hallo, Besucher der Thread wurde 808 mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Erstfund im Beet

  • Hallo zusammen,

    Endlich habe ich beim gassi mal Morcheln im Beet gefunden, das gefühlte 100. Häcksel Beet .
    leider war ich einige Tage zu spät. Aber ich habe mich gefreut endlich auch dieses Thema „abgehakt“ zu haben. Es gibt sie also wirklich die rindenmulchmorcheln ...


    ich bin aber dort nur durch die Siedlung gelaufen, da der Supermarkt wegen 1.Mai erst um 9 aufgemacht hat. Wie immer bei den Morcheln... viel Glück braucht es eben auch. Ganz gereicht hat das Glück nun noch nicht aber ich freue mich dennoch.


    die judasohren kommen natürlich auch schnell nach dem Regen. Frische sind auch schon dabei.


    Lg Jens

  • Super cool Jens

    Nächstes Jahr wohl immer etwas mehr Zeit einplanen für den kurzen Check an diesem Spot.

    Sieht vielversprechend aus....

    LG Andy

  • Toller Fund, Jens!


    Die Judasohren sind hier leider noch alle vertrocknet, es regnet einfach zu wenig. Und herzlichen Glückwunsch zum ersten Morchelfund, so was ist schon was Besonderes! Die Fachleute können sicher mehr dazu sagen, aber ich hatte vor kurzem noch gelesen, dass man Morcheln auf unbekanntem Rindenmulch wachsend eher stehen lassen sollte, da die Mulchschicht teils Reste von Robinie oder Eibe enthalten kann, was zu möglichen Vergiftungen führen kann. Trotzdem toll!


    Lieben Gruß, Sascha

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo Sascha,

    Das Käme mir nicht in den Sinn. Einen Schwefelporling würde ich vermutlich nicht freigeben, wenn er von einer „im Saft stehenden“ Robinie gepflückt wurde , auch wenn sogar da die Experten uneins sind. Bei rindenmulch Morcheln halte ich das dann für sehr übertrieben.
    Lg Jens

  • Hallo Jens,


    'tschuldige, da habe ich nur einen Warnhinweis vom "pilzcoachbadenweiler" wiedergekäut, die letztens davor gewarnt hatte. Also besteht da wohl doch keine Gefahr? Ich glaube zwar nicht, dass ich mal Morcheln in einem öffentlichen Beet finden werde, aber wenn, dann würde ich sie natürlich gerne einsammeln :-)

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo Jens,

    die breite Form braucht dich nicht zu irritieren. Es gibt ja nicht nur die eine essbare Morchel. Sowie es die Spitzmorchel gibt, gibt es auch eine Rundmorchel - Morchella esculenta var. rotunda - und noch weitere. Damit will ich nicht sagen, dass deine Morchel eine Dickmorchel ist. Es gibt sogar eine Strickmuster-Morchel (Morchella hortensis) .

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.