Beiträge von SaschaM78

    Hallo Schupfnudel,


    den Mehlräsling hab ich irgendwie in "unserer" Suchmaschine bei der Eingabe der Merkmale nicht gesehen, aber da würde ich dir sehr recht geben! Wuchsort, Sporenfarbe und Bilder passen auf jeden Fall. Ich ändere schon mal den Titel entsprechend. Dankeschööööön! :thumbup:


    Schönes Wochenende, liebe Grüße,


    Sascha

    :pilzherbstzeit002:

    Guten Morgen zusammen,


    einen Pilz auf unserem Rasen beobachte ich schon seit einer ganzen Weile und inzwischen ist die Neugier zu groß geworden, um keinen Bestimmungsversuch zu wagen :).


    Standort und Vorkommen: auf einer Wiese, Dutzende (ca. 100!) Fruchtkörper verteilt unter Buchen wachsend

    Hut: Durchmesser zwischen 2 und 8 cm, weiße bis cremefarbene Huthaut. Jüngere Pilze eingerollt und halbkugelig, ältere Pilze ausgebreitet bzw. flach

    Lamellen: cremefarben, mit Lamelletten, sichelförmig bzw. herablaufend

    Sporenfarbe: rosa (aber nur sehr geringer Abwurf, da eventuell schon älterer Körper)

    Stiel: ohne Ring, vollfleischig, cremefarben bis weiß außen, weiß innen

    Geruch: recht intensiv, für mich gurkig (aber mein Geruchssinn ist nicht der Beste)

    Geschmack: mehlig, süßlich


    Und hier noch ein paar Bilder 8)


    Danke für eure Vorschläge!


    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende,


    Sascha


    Hallo Sabine, hallo Annerose,


    danke für die aufschlussreichen Erklärungen und Bilder zu den Reaktionen! Ich hab leider keine Salzsäure vorrätig, sonst hätte ich auch mal meine getestet. Muss ich wohl mal was bestellen und auch mal wieder meine restlichen Reagenzien heraussuchen, die noch in irgendeiner Umzugskiste stecken :D. Ich bin inzwischen sehr sicher, dass es Raslinge sind oder gäbe es noch irgendeinen Kandidaten, den ich als Verwechslungspartner übersehen haben könnte?


    Einen schönen und sonnigen Spätsommerabend zusammen!

    Hallöchen Frank,


    oh, das klingt natürlich nicht unbedingt empfehlenswert! Das Thema "Probieren" hat sich eh erledigt, da unser Gärtner heute mit dem Aufsitzrasenmäher eine Runde über den Rasen gedreht hat und es dabei auch sehr genau genommen hatte :D. Die potentiellen Büscheligen Raslinge hat's auch zum Großteil erwischt ;(.


    Beste Grüße aus dem Sonnenschein in den Regen :)


    Sascha

    Guten Morgen zusammen,


    herzlichen Dank für die Bestimmung und die Hinweise! Die Täublinge kannte ich bisher noch nicht, aber das werde ich jetzt nachholen :-). Ist denn der violette Lacktrichterling vom kulinarischen her empfehlenswert? Ich würde allerdings nicht alle bei uns abernten, aber eine Verkostung würde mich durchaus interessieren.


    Einen schönen und sonnigen Tag und allzeit gute Entdeckungen wünsch ich :)

    Hallöchen zusammen,


    jeden Tag gibt es neue Pilze bei uns auf dem Grundstück (Wiese mit alten Buchen darauf) zu entdecken, heute habe ich einen abgeerntet, der schon einige Tage auf dem Buckel hat und somit hoffentlich seine Sporen ordentlich vorher verteilen konnte.


    Standort: offen auf der Wiese, ca. 2 Meter von einer Buche entfernt

    Hut: Durchmesser ca. 12 cm, dunkle Huthaut, die sich leicht abziehen lässt. Am Rand leicht heller werdend, in der Mitte eingedrückt

    Lamellen: cremefarben, angewachsen, elastisch und nicht leicht brechend, mit Lamelletten, Sporenfarbe nicht nachweisbar (zu alt?)

    Stiel: ca. 6-7 cm, fest und elastisch, 4 cm dick, am Stiel bräunlich, direkt unter den Lamellen weiß, vollfleischig, keine Madengänge. Nach Anschnitt hell-rotbraun verfärbend!

    Geruch: recht intensiv, an Gorgonzola erinnernd (mein Geruchssinn ist aber nicht der Beste)

    Geschmack: nicht getestet


    Bilder







    Nebelkappe wäre meine erste Vermutung gewesen, aber da passen die angewachsenen statt herablaufenden und stabilen statt leicht brechenden Lamellen nicht ins Schema. In der Nähe wachsen auch ein paar violette Pilze, die aber sicher keine violetten Rötelritterlinge sind, sondern eher von meiner Vermutung her violette Lacktrichterlinge sein könnten. Hab mich aber sehr über meine ersten violetten Pilze gefreut, die ich letztens noch im Tintling bewundert hatte ^^:




    Den nächsten Fund packe ich dann in einen neuen Beitrag ;)


    Danke für eure Hilfe beim Bestimmen!


    Schönen Abend und liebe Grüße,


    Sascha

    Guten Morgen Sabine,


    Danke für die Nachricht und schön zu hören, dass es auch bei dir im Garten eifrig sprießt :yay:.


    Die Pilze sind von der Hutoberfläche her schon recht speckig-glatt, aber filzig würde ich sie sicher nicht nennen. Der Stiel ist fest und knorpelig, er bricht nicht und federt nach dem Eindrücken wieder zurück.


    Die Sporenfarbe ist nach 2 Stunden auf einem weißen Blatt kaum auszumachen. Nochmals 3 Bilder ganz frisch aus der Presse :).


    Leider hab ich keine Salzsäure, aber ich schaue mal, ob ich die Tage was aus der Apotheke bekommen kann. Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht, was denn da wohl passieren mag?


    Besten Gruß, Sascha



    Guten Morgen Andy,


    das mache ich gleich noch. Beim ersten Exemplar war der Stiel vollfleischig und nicht hohl, aber das bestätige ich noch einmal und mache auch einen Sporenabdruck. Ich ziehe gerade um und da komme ich irgendwie nicht zum vernünftigen Bestimmen :confused:.


    Einen guten Start in die Woche, schönen Gruß,


    Sascha

    Hallo ihr Lieben,


    erst einmal bitte ich zu entschuldigen, dass ich nicht gegrüßt habe, das mache ich sonst immer :happy:. Bin noch ein Dinosaurier und hab zum ersten Mal am Handy einen Beitrag geschrieben, da ist das wohl untergegangen.

    Danke auch für eure Einschätzungen und die schönen Bilder, meine sehen definitiv anders aus, wachsen aber auch aus einem Stiel heraus. Hab noch mal ein frisches Exemplar "angehängt".



    Schönen Abend und lieben Gruß

    Sascha

    Ich habe zu dem Thema unterschiedliche Aussagen gehört, bei Vertretern, die auf Eiben oder Robinie wachsen, kann es z.B. zu Durchfall kommen, aber m.E. kann hier eher der Begriff "unverträglich" genutzt werden. Wichtig ist ein ausreichendes Garen wie bei fast allen Pilzen, dann sollte es nicht zu Problemen kommen. Alte Vertreter finde ich geschmacklich aber nicht sonderlich gut, da sie oft hart und brüchig werden.

    Bei uns haben sich kürzlich wieder einmal eine neue Sorte von Pilzen gezeigt, die ich im Moment in Richtung büscheliger Rasling einschätzen würde. Sporenabdruck mache ich noch.


    Bilder stammen von einem Pilz, der vor ca. 1 Tag aus der Erde entnommen wurde.


    Standort: in der Nähe eines Beets auf Rasen mit Buchen in der Nähe

    Wächst in mehreren Gruppen

    Größe: Hutdurchmesser ca. 5 cm, Höhe ähnlich

    Lamellen: nicht brüchig, weiß-Cremefarben

    Hut: mittel- bis dunkelbraun

    Geruch: unauffällig

    Fleisch und Stiel: weiß, voll, längsfaserig


    Unmittelbar neben den potentiellen Nelkenschwindlingen wächst ein einzelner Bovist auf dem Rasen, den ich aber nicht einfach so rausrupfen wollte. Der Stiel ist insgesamt fest, der Hut lässt sich hingegen sehr leicht eindrücken (siehe Quetschprobe auf den Bildern). Von den Bildern her würde ich auf den Wiesenstäubling ausgehen. Könnte das passen?


    Hallöchen und guten Morgen,


    der Sporenabdruck ist gerade in der Mache, ich würde ihn aktuell mit weiß, aber einem Stich ins gelbliche beschreiben, aber warten wir's noch mal weiter ab. Der Stiel ist extrem elastisch und lässt sich beinahe verknoten, brechen tut er zumindest überhaupt nicht. Eben auch noch einmal geschaut, ältere und größere Pilze sind teils sehr am Rand hochgewölbt und damit fast flach. Da könnte ich auch noch ein paar Fotos von machen, falls gewünscht.


    Hier noch ein Bild vom Beinahe-Knoten im Stiel:


    Das "tolle Wetter" hat zumindest hier im äußersten Westen (Region Heinsberg) etwas Gutes an sich: es gibt überall Pilze zu entdecken :shy:. Einen habe ich eben auf dem Rasen auf unserem Werksgelände entdeckt, ganz in der Nähe eines Kartoffelbovists. Der Pilz wächst in kleineren Gruppen, mit wenigen Zentimetern Abstand zwischen den einzelnen Pilzen. Ich gehe von einem Häubling aus, eventuell dem Breitsporigen Häubling (Galerina Pseudomycenopsis)?


    Standort: Rasenfläche, Nahe Bordstein

    Größe: Hutdurchmesser ca. 3 cm, Stiel ca. 7 cm

    Lamellen: weiß-cremefarben, elastisch, nicht brüchig, kein Sporenabdruck gemacht

    Stiel: dünn, nicht hohl, elastisch

    Geruch: unauffällig, am gebrochenen Stiel leicht chemisch


    Danke Jens, Pablo und Olli für eure Antworten!


    Ich würde dir, Pablo, auf jeden Fall zustimmen, die Hutfarbe und auch die Beschaffenheit davon passen viel eher zum Fichtensteinpilz. Da ist der Name dann auch echt irreführend, da es weit und breit keine Fichten gibt :).

    Dass das Netz beim "klassischen" Steinpilz auch nur unterhalb des Huts deutlich zu erkennen ist war mir bisher auch nicht bewusst, danke für den Hinweis, Jens!


    Zum Glück gab es nur mäßige Frassgänge und wenige Bewohner, mit ein wenig Butter, Salz, Pfeffer und Zwiebeln war der Fund wirklich sehr schmackhaft :cheeky:. Ein zweiter ist schon in den Startlöchern, aber der darf noch ein wenig wachsen ;)


    Schönen Nachmittag allerseits!

    Hallöchen,


    bei meiner Routinerunde über unseren Rasen unter Buchen bin ich auf einen Röhrling gestoßen, den ich im Moment als Sommersteinpilz bestimmen würde, auch da das Netz sehr gut ausgeprägt ist. In der Nähe wuchs vor 1-2 Monaten der wurzelnde Bitter-Röhrling und flockenstieliger Netzröhrling. Fleisch ist sehr fest, Geruch leicht pilzig. Ganz leichte Gelbfärbung an einer Madenfrassstelle.



    Könnte die Bestimmung passen?


    Schönen Sonntag noch!

    ... einfach mal bei uns durch den Vorgarten gehen ;). Alle in rot eingekringelten Bereiche sind aktuell Pilzwuchsorte, 80% sind Perlpilze in unterschiedlichen Altersstadien, die flockenstieligen Hexenröhrlinge haben sich inzwischen wieder zu Erde verwandelt und weiter rechts im Bild gibt es noch einige Arten, die auf Bestimmung warten und einige Bitterröhrlinge.



    Ich wohne seit 2005 auf dem Grundstück, aber das ist das erste Jahr, in dem ich so viele Pilze bei uns sprießen sehe. Im letzten Jahr hat unser "Gartenmeister" ca. 1,5m tiefe Bohrungen im Abstand von 2 Metern auf dem gesamten Gelände gemacht, da selbst bei intensivem Bewässern mehr Wasser verdunstete als einsickerte. 600 m³ Wasser wurden im letzten Sommer aufgebracht, damit die Bäume auf dem Gelände nicht einfach durch Trockenschäden und einem etwas stärkeren Windstoß umfielen. Ich würde sagen, die Bohraktion hat sich in mehrfacher Hinsicht gelohnt ^^

    Keine Sorge, die Warnung beim Glimmertintling und anderen bezieht sich auf den Verzehr des Pilzes, beim bloßen Berühren passiert da nichts :). Selbst bei den hochgiftigen Arten ist die Menge an Gift, die durch eine Berührung übertragen werden kann, so gering, dass man davon nicht krank werden würde.

    Hallo Lukasgarten123,


    die Fruchtkörper bringt der Pilz (der ja eigentlich im Boden bzw. im Wirt als Myzel existiert) nur zur Verbreitung der Sporen hervor, nach erledigter Aufgabe gehen sie ein wie bspw. bei den Blüten der Bäume. Der Prozess kann von Art zu Art unterschiedlich schnell ablaufen, bei Tintlingen dauert es teilweise nur wenige Tage, bis die Fruchtkörper zerfallen sind. Danach werden sie zu Kompost und versorgen deine Pflanzen damit mit Nährstoffen ;).


    Viele Grüße, Sascha