Brauner kleiner Pilz unter Brennesseln im Nadelwald

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.762 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. Juni 2021 um 20:48) ist von Der Baumi.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,

    ich habe vorgestern Bruanen kleinen Pilz unter Brennesseln im Nadelwald gefunden, etwa 2cm Hutdurchmesser, unscheinbarer Geruch.

    Kann mir jemand bei der Bestimmung behilflich sein?

    Ich bedanke mich im vorraus

  • Hallo Baumi,

    vergleich doch mal mit dem Voreilenden Ackerling, und achte insbesondere darauf, was bei deiner Vergleichsreferenz über den Geruch ausgesagt wird.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Bumi,

    Ich denke hier an eine Amanita Art, Narzissengelber Wulstling. Im Nadelwald häufig, aber eigentlich später im Jahr. Der Ring passt nicht zum Ackerlinge.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Offizieller Beitrag

    Salve!


    Es wirkt für mich allerdings auf den Bildern so, als wären da schon Spuren von braunem Pulver an den Lamellen zu sehen.
    Müsste man mal absporen lassen, wenn braun dann natürlich keine Amanita. Gefühlsmäßig wäre ich da auch eher bei einem Ackerling, aber es ist natürlich spekulativ.

    Kleine Randnotiz: Amanita gemmata (Narzissengelber Wulstling) ist zumindest im Südwesten einer der frühesten Wulstlinge. Und einer der spätesten. Oder anders ausgedrückt: Vor allem wo er mit Kiefern Mykorrhiza bildet, ist der im Bereich der Oberrheinebene quasi ganzjährig in der Lage, fruchtkörper zu bilden.
    Außer im Februar. Ich glaube, im Februar hatte ich noch keine in der Hand. Aber im Januar ("Spätherbst", je nach Witterungsverlauf) und dann eben im März wieder.

    Normal für den ist ein Autauchen so ab mitte April in kiefernwälder. Zumindest hier unten...


    LG; Pablo

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo

    A. gemmata kommt auch hier im Südosten recht häufig vor, auch jetzt. Irgendwie, so habe ich das Gefühl, werden sie Jahr für Jahr immer mehr. Diesen kann ich ausschließen und trete der Agrocybe-Fraktion bei.

    Anbei noch ein Vergleichsbild von A. gemmata.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.

    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!

    Finde HIER den nächstgelegenen PSV