Tipps gefragt

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 2.613 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (3. September 2021 um 17:18) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzler,

    dieser Pilz macht mir Benennungsprobleme: Hut 12cm, Stiel 2cm; Geruch (Stiel) eher unangenehm. Der Versuch, das Stielende heil zu erwischen mißlang leider, aber wahrscheinlich hatte es keine Scheide. Kann jemand Tipps abgeben?

    Gruß - Franz

  • vorsichtshalber würde ich mal den Grünen Knollenblätterpilz vermuten!!!

    Der wäre bei mir angesichts der Radialfaserung des Hutes auch im Rennen.

    Ein besserer Blick auf den Stiel wäre nützlich, um eine mögliche Natterung beurteilen zu können.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Franz 31. August 2021 um 10:36

    Hat den Titel des Themas von „Tipps gefagt“ zu „Tipps gefragt“ geändert.
  • Hi Sabine,


    zumindest im oberen Bereich kann man die Natterung erahnen, was für den Grünen Mörder spräche.

    VG Boris


  • Hallo Boris,

    danke für Deinen Vorschlag samt Argumente. Genauso wird mir geholfen, denn jeder Vermutung bzw. jedem Argument wird nachgegangen.

    Gruß - Franz

  • Hi Franz,


    nutz die Gelegenheit und präg Dir die Merkmale des Grünen Knollenblätterpilzes genau ein. Nutz dazu auch Beschreibungen im Internet.
    Den sollte man - will man auch für die Pfanne sammeln - genau kennen und meiden!


    VG Boris

    • Offizieller Beitrag

    Servus!

    nutz die Gelegenheit und präg Dir die Merkmale des Grünen Knollenblätterpilzes genau ein. Nutz dazu auch Beschreibungen im Internet.
    Den sollte man - will man auch für die Pfanne sammeln - genau kennen und meiden!

    Ja, das ist richtig und wichtig!

    Aber vielleicht besser nicht die Merkmale anhand von diesem Fruchtkörper einprägen.

    Denn das ist meiner Einschätzung nach eher ein Eingesenkter Wulstling (Amanita excelsa var. excelsa).

    Schwierig hier abzuwägen, weil eben die Stielbasis fehlt, aber vom Gesamteindruck gefällt mir der Eingesenkte besser.

    Die Natterung oberhalb des Ringes ist übrigens bedeutungslos, das können so ziemlich alle Wulstlinge machen (oder bleiben lassen). Relevant ist nur die Natterung unterhalb des Ringes - die hier nicht erkennbar ist. Kann übrigens auch beim Grünen (Amanita phalloides) mal fehlen.

    So am Rande: Geruch "eher unangenehm" passt auch nicht so prima zu phalloides, denn der riecht ja durchaus ganz lecker mit dieser dezenten, aromatischen Honignote. "unangenehm" könnte dagegen in die Richtung "Kartoffelkeller" / "schrumpelige Radieschen" gehen, was dann wieederum schöne Graue bzw. Eingesenkte Gerüche wären.


    LG; Pablo.

  • Hi Pablo,


    ich hätte es nie für möglich gehalten - aber hier möchte ich mal - nach Deiner mir stets so geschätzten Meinung - dagegen halten. 🙄

    Wahrscheinlich werden wir diesen Fall nicht weiter aufklären können (Franz?), aber so lange will ich hier keinen A. excelsa sehen…😉


    VG Boris

  • "unangenehm" könnte dagegen in die Richtung "Kartoffelkeller" / "schrumpelige Radieschen" gehen,

    Hallo Beorn,

    inzwischen neige ich mehr und mehr dazu, Gerüche aus der Natur als angenehm zu empfinden, z.B. nach Kartoffelkeller. Der Geruch muß schon deutlich unangenehm sein, um ihn auch so zu empfinden.

    Gruß - Franz

    • Offizieller Beitrag

    Servus!

    Ich nehme mal an, unter "Amanita excelsa" stellt man sich eher sowas vor:

    Das ist aber eben Amanita spissa (= Amanita excelsa var. spissa).

    Ich habe so den Verdacht, daß eine trennung auf Artebene von Amanita excelsa (= Eingesenkter Wulstling) sogar gerechtfertigt sein könnte.

    Weil das hier wäre Amanita excelsa var. excelsa:

    Gibt's natürlich auch in rein weiß, grau und weiß gemischt kann durchaus mal etwas grünlich wirken.


    LG; Pablo.