Erstfund Mönchskopf und Steinpilz am 23.November

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.249 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. November 2021 um 09:53) ist von niclodemus.

  • Hallo Pilzfreunde,

    bei meiner heutigen ersten Winterpilzrunde in diesem Herbst gab es, neben ein paar Austern, auch zwei weitere (für mich) spektakuläre Funde. Alles im Buchenwald.

    1. Erstfund Mönchskopf(Infundibulicybe geotropa) , witzigerweise hatte ich mich mit dem gerade auf Grund eines Beitrages hier im Forum intensiver beschäftigt ;-). Die Fruchtkörper waren in einem halben Hexenring angeordnet und zum größten Teil schon über dem Berg. Zwei Exemplare habe ich zur näheren Bestimmung mitgenommen. Geruch ist sehr spezifisch süßlich, Bittermandel kann ich nicht herausriechen, habe aber schon immer Probleme mit der geruchlichen Bestimmung. Der Buckel war bei allen Exemplaren zu sehen und noch besser zu fühlen.

    2. Mein erster! Steinpilz in diesem Jahr. Er war zwar angefressen und ich habe ihn auch im Wald gelassen, bin mir aber sicher, dass er bei einigen anderen Suchern noch für "gut" befunden worden wäre. Ja, da erlebt man am 23.11. so seine Überraschung.

    Viele liebe Grüße, André

  • Hallo zusammen,


    Gratulation zum Erstfund. Und auch Mönchsköpfe sind gute Speisepilze.


    grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Hallo,

    ja, die Mönchköpfe kann man schon in der Pfanne haben. Dabei haben jedoch nur die jungen Pilze, wo Hutdurchmesser deutlich kleiner als die Stiellänge ist, einen guten Geschmack.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Danke ihr Lieben. Das nächste Mal werde ich sie auch probieren. Gestern reichten mir die Austern vollkommen aus, die sind ja so lecker. :love:

    LG André