Hallo, Besucher der Thread wurde 1k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Rückblick 21 mit für mich vielen Erstfunde 🍄

  • Da ich bereits bei meinen erste Bestimmungs-Anfrage so toll unterstütz wurde, will ich euch eine kleinen Zusammenstellung aus 2021 zeigen.

    Einen Teil konnte ich schon ziemlich sicher bestimmen, bei einem teil bin ich mir unsicher und den anderen hab ich so gar keine Idee für die Zuordnung :/


    Freu mich über Feedback, Anregungen und natürlich auch Korrekturen :thumbup:


    Ich fang mal mit den sicheren Kandidaten an.


    Fadenfruchtschleimpilz


    Gelber Eierschleimpilz


    Löwenfrüchtchen

    Spannend find ich auf dem Bild auf die kleinen blauen rechts oben, die haben sich aufs Bild geschlichen und sind für mich nicht bestimmbar


    Gemeiner Spaltblättling


    Warziger Drüsling


    Weiße Lohblüte


    Goldgelber Zitterling

    war letztes Jahr häufig zu finden, der hier war ziemlich groß mit geschätzten 6-8cm


    Trompetenförmiger Stielporling


    Der zweite Teil sind die, bei denen ich mich total schwer tue - meist Pilze die auf Bäumen wachsen:


    Bei den 3 Bilder (2&3 ist der selbe Pilz) vermute ich einen (Getropfter) Saftporling


    Das wird wohl auch irgendein Porling sein, merkwürdig fand ich die Brösel die auf dem oberen und unteren Fruchtkörper lagen. Das hab ich vorher noch nie gesehen?:/


    Blutender Nadelholzschichtpilz würde ich tippen, kam auf gefällten Baumstämmen vor die am Wegesrand lagen - es fehlt nur die typischen roten Streifen


    Buchenaderzähling :/


    Schwarzweißer Duftstacheling :/


    Striegeliger Schichtpilz


    Hier vermute ich eine Erdwachskruste, könnte aber auch eine Korallen-Art sein?




    Zum Abschluss noch zwei Arten bei den ich nur ??? sehe


    Bei dem ersten sehen die Fruchtkörper aus wie beim gelben Eierschleimpilz, eben nur in weiß. Einen verwechslungsfähigen Pilz zum gelben Eierschleimpilz in weiß hab ich nicht gefunden.


    Beim letzte hier habe ich x-mal über die 123pilzsuchmaschine mit den optischen Merkmalen angesetzt und jedes mal ergebnislos geblieben.

    Fund war Anfang November, beim dem Stamm müsste es sich um eine Buch handeln.


    Vorsatz fürs neue Jahr, öfter mal auch bei neuen Funden einen Fruchtkörper anschneiden/mitnehmen für eine bessere Bestimmung :yay::shy:

    Danke fürs anschauen 😏


    Gruß

    Alex

  • Hallo Alex,


    schöne Funde hast du da gemacht, 2 Anmerkungen hätte ich dazu: Den Striegeligen Schichtpilz halte ich für den Gezonten Ohrlappenpilz und die auf den letzten beiden Fotos, bei denen man leider die Hutunterseite nicht sieht, dürften Buchenschleimrüblinge sein.


    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • Hallo, danke für`s Zeigen.

    Den Schwarzweißen Duftstacheling halte ich eher für einen Erdwarzenpilz.

    Die Brösel stammen als Kot vermutlich von den Larven versch. Insekten, z.B. Zitzengallenfliegen, Schwammkäfern...

    Die Blauen bei den Löwenfrüchtchen könnten von Physarum-Arten stammen.

    LG Emil

  • Hallo Sepp, hallo Emil,


    danke für eurer Feedback :thumbup:


    Den Striegeligen Schichtpilz halte ich für den Gezonten Ohrlappenpilz

    Den hatte ich auch schon in der Auswahl, aber der soll ja nur in Brauntöne vorkommen.

    bei denen man leider die Hutunterseite nicht sieht, dürften Buchenschleimrüblinge sein.

    Cool, dass könnte echt passen. Den hatte ich bisher auch erst nur einmal gefunden und soweit oben am Stamm dass ich ihn nur von unten kenne :yay:


    Den Schwarzweißen Duftstacheling halte ich eher für einen Erdwarzenpilz

    Danke, bei dem passt die Färbung besser wie beim schwarzweißer Duftstacheling :thumbup:

    Das mit dem Kot klingt nach einer schlüssigen Lösung, ist aber wirklich ziemlich viel 😏


    Danke euch beiden!

    Gruß´

    Alex

  • Hallo Alex,

    sehr schöne Schleimpilze zeigst du.

    Der von dir benannte Striegelige Schichtpilz ist richtig erkannt. Gezonter Ohrlappenpilz sieht so aus.



    Und der Pilz mit den "Bröseln" dürfte die Buckeltramete sein.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Moin, Alex!

    Bei dem Warzenpilz / Duftstacheling müsste man unbedingt mal einen Fruchtkörper umdrehen.

    Denn theoretisch kann das beides sein; die Gattungen Phellodon und Thelephora sind zwar nicht ganz so direkt verwand wie zB Tomentella und Thelephora oder Thelephora und Hydnellum (alles Braunsporer), aber dennoch ziemlich nahe dran. Die Ähnlichkeiten zwischen Erdwarzenpilzen und manchen Stachelingen beim Blick von oben sind verblüffend.

    Bei deinem Fund wäre Thelephora terrestris sicherlich wahrscheinlicher (weil eben viel, viel häufiger), aber Phellodon (ob dann niger, connatus oder confluens ist nochmal eine andere Frage) kann man so nicht ausschließen.


    Die Koralle dürfte Clavulina coralloides + Helminthosporium sp. (Parasit an C. coralloides & C. rugosa) sein.

    Striegeliger Schichtpilz (Stereum hirsutum) passt.

    Blutender Nadelholzschichtpilz (Stereum sanguinolentum) ist ebenfalls richtig. "Rote Streifen" bekommt der dann, wenn du dran kratzt.

    Pilz darüber: Doch, Buckeltrameten haben während Zuwachsphasen fette, wulstige Ränder (wie so allerhand verschiedene Porlinge). Man müsste die Unterseite gucken, die Porenform ist hier wichtig.

    Getropfter Saftporling (Postia guttulata) stimmt.

    Trompetenförmiger Stielporling: Wenn damit Polyporus tubaeformis gemeint sein sollte, melde ich mal erhebliche Zweifel an. Die Poren wärenfür diese sehr seltene Art zu groß, müssten etwas anders am Stiel herablaufen, die Stielbasis müsste dunkler sein und die Hutoberfläche glatt (hier scheinen sich Haare am Hutrand anzudeuten?) - da wäre mal ein Bild der Oberseite interessant.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi Pablo,


    danke für deine Einschätzung zu meine Funden!

    müsste man unbedingt mal einen Fruchtkörper umdrehen.

    Ich nehme das mal exemplarisch: ich muss da an mir arbeiten und mehr Merkmale sammeln und auch mehr Bilder - ist eine Vorsatz fürs 2022 ;)

    Interessant das der Parasit die eigentlich Form so entstellen kann, wieder was gelernt.


    Dann passt beim Stielporling wohl deutlich besser der Winter-Stielporling, der hat nicht diese herablaufenden Poren wie der Trompetenförmiger Stielporling?

    Fundzeit war ja auch der Dezember, macht es eher wahrscheinlich das es nicht der Trompetenförmiger Stielporling ist, da ich eher nicht seltene Pilze finde. ^^


    Danke Dir! :agree:

    Gruß

    Alex

  • Hallo, Alex!


    Die Poren können beim Winterporling (Lentinus brumalis) schon so am Stiel herablaufen, wie bei deinem Fund. Der Übergang zwischen Poren und Stiel ist hier nämlich schon eher abrupt und läuft nicht so fein aus wie bei einigen anderen Stielporlingen. Da muss man immer einen gewissen Variationsspielraum einplanen, so ist ein am Stiel herablaufendes Hymenophor generell bei ganz jungen Fruchtkörpern weniger stark ausgeprägt, als bei älteren, voll aufgeschirmten Pilzen - das betrifft aber mehr oder weniger alle Pilze mit "Hut und Stiel".

    Die Hutoberfläche (Struktur & Farbspektrum) sind bei diesen Porlingen allerdings schon wichtig für eine Einordnung, darum mag ich mich bei deinem Fund auch nicht auf einen Winterporling festlegen.

    Erscheinungszeit ist übrigens einigermaßen egal, die meisten Arten in dem Umfeld haben zwar ein (oder zwei) phänologische Maxima, können aber grundsätzlich das ganze Jahr über Fruchtkörper bilden, wenn die Verhältnisse dazu anregen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Guten Morgen Pablo,


    danke für deine ausführlich Erläuterung. Ich hab mir mal paar mögliche Verwechslungspilze angesehen, da hast du schon recht das die Hutoberseite als eindeutiges Merkmal fehlt.

    Leider war der Pilz so weit am oben Stamm, dass ich nur die Unterseite zu sehen bekam. ;)


    Grüße

    Alex

  • Guten Morgen Frank,


    danke fürs vergrößern, viel ist da leider ja nicht rauszuholen.

    Ich hab ja noch das RAW-File, aber die Pilze waren so weit weg vom Fokus wie nur möglich und nur zufällig auf dem Bild, hätt ich sie bemerkt, gäbs die vielleicht auch in scharf.


    Grüße

    Alex

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.