Erfrohrene Austern

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 1.105 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (2. Juni 2022 um 11:54) ist von thiodaheri.

  • Hallo zusammen,

    nun, echte Austern-Seitlinge können es ja wohl nicht sein, die sollten nicht mal kurz erfrieren, schon gar nicht Ende Mai. Die Nacht war kalt, aber Frost hatten wir eigentlich nicht, jedenfalls nicht im Ort. Im Wald oben ist es oft etwas kälter. Aber weitere Anzeichen für Frost habe ich an keinen Pflanzen gesehen. Die Seitlinge auf meinen Aufnahmen sind aber eindeutig erfrohren:

    Als verwilderte Kulturformen haben sie wahrscheinlich Ihre Frosthärte verlohren. Vielleicht haben sich Kultursorten auch mit wilden Austeren gekreutzt oder es sind Kreutzungen mit P. pulmonaris.

    Verrückter Weise habe ich genau an diesem Stamm letztes Jahr echte Austern im Winter gefunden. Ansonsten fand ich die in unserem Wald noch nirgends, während die Hybrieden sehr häufig sind. Habe sie die letzten Tage schon zweimal gegessen:cheeky:


    LG, Diether

  • Hallo Dieter,

    die Seitlinge müssen nicht erfroren sein. Wenn sie alt werden, sehen sie oft auch so aus, es sei denn, du hast sie angefasst und den gefrorenen Zustand bemerkt.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Diether,

    was hast du denn im Hintergrund da für hübsche orangene Pilz am Holz auf deinem letzten Bild?

    Sollten das noch sehr späte Samtfußrüblinge sein??

    LG, Martin

  • Hallo Dieter,

    das können keine Stockschwämmchen sein, weil du am 11.01.dieses Bild gemacht hast, zu spät für Stockschwämmchen. Auf deinem Foto ist Frost zu sehen.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.