Herbstwald im Oktober

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 1.030 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. Oktober 2022 um 09:20) ist von Alex21.

  • nach einigen Tagen Regen und mittleren zweistelligen Temperaturen explodieren die Pilze förmlich.

    Man muss wirklich aufpassen wo man lang läuft um nichts zu zertreten, so bedeckt ist der Waldboden mit Pilzen in unzähligen Farben und Formen. :love:

    Hier ein paar Eindrücke vom knapp 4stündigen Waldspaziergang.

    Schönen Sonntag!

    Gruß

    Alex

    Guck guck 🐌

    Hier war ich ganz erstaunt als ich die Fotos gesichtet habe über die grünen Spitzen - Grünspitzige Koralle?

  • Hallo Alex,

    was für ein wunderschöner Beitrag zur Nachmittagstunde. Dankeschön dafür. Und jeder Pilz ist auf seine Weise toll in Szene gesetzt. Eine Freude das anzusehen.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

    2 Mal editiert, zuletzt von Murmel (23. Oktober 2022 um 17:32)

  • Lieber Alex


    Danke fürs Teilhaben an deinem wunderschönen Waldspaziergang. Ich kann deine Euphorie so gut verstehen und verweile auch stets stundenlang in den farben- und pilzprächtigen Wäldern.

    Beste Grüsse und weiterhin viel Freude wünscht

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Nicht schlecht Alex, jetzt auch noch mit der kompletten Foto-Ausrüstung unterwegs?

    BG Andy

  • Morgen,

    freut mich sehr, dass euch meine Bilder gefallen. 😊

    Auch wenn ich wohl nie die lat. Bezeichnungen der Pilze in meine Kopf kriegen werde, erfreuen tu ich mich auf jeden fall an der Vielfalt und da ein anderes Hobby die Fotografie ist, lässt sich das wunderbar kombinieren.

    Dazu noch zeit im Wald zu verbringen ist fast unbezahlbar. 😉

    andy eigentlich wie immer eine Spiegelreflex (ohne Kamera geh ich eigentlich nur zum Einkaufen 🤣) mit einem Immerdrauf-Objetiv (18-105mm) und ausnahmsweise mal den GorillaPod als Stativ dran gehabt, da es als wir los sind noch ziemlich dunkel war.

    Das schwierigste an Pilz-Fotografie ist einfach das fehlende Licht und der unebene Untergrund.

    So praktisch und gut die Fotos mit den aktuellen Smartphones auch sind, sobald man die Bilder auf einem einigermaßen großen Monitore betrachtet, ist der Unterschied zu Fotos mit einer richtigen Kamera immer noch offensichtlich.

    Habt einen guten Start in die Woche!

    Gruß

    Alex