Unbekannter Pilz auf Fichtenwurzel

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 940 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (31. Dezember 2022 um 11:00) ist von Uwe58.

  • Gefunden heute am 30.12. in Buchen/ Fichten Mischwald auf ca 550 m Meereshöhe. Wuchs auf einer bemoosten Wurzel einer lebenden Fichte (kein Totholz). Die größten Pilze bis zu 8 cm hoch, Hüte maximaler Durchmesser 4 cm. Farbe der Lamellen etwa rauchgrau. Stiel zur Kappe hin fast weiß, nach unten ins braune übergehend. Ursprünglich dachte ich an Winterrüblinge (Samtfußrübling), aber alle Bilder welche ich anschaute zeigten eher helle bis gelbe Lamellen. Die Sporenfarbe soll nach Literatur weiß sein. Also würde ich jetzt Winterrüblig (flammulina velutipes) ausschließen, ich habe aber bisher im Winter nicht gesucht und kenne den Pilz nur aus der Literatur. Das mitfotografierte Messer (Weihnachtsgeschenk) sollte lediglich dem Schenker demonstrieren, dass es sofort eingesetzt wurde. Da es ca 12 cm lang ist ist es aber ein guter Maßstab für die Größe der Pilzgruppe.

    Wer kann hierzu etwa sagen. Vielen dank im Vorraus

  • Hallo Wildfranz,

    das sollten Ziegelrote Schwefelköpfe sein.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Lieber Weilfranz


    Mich erinnern sie auf den ersten Blick an den Ziegelroten Schwefelkopf, der ist aber eigentlich mehr auf Laubholz und ausserhalb der Frostzeit zuhause..🤔


    Beste Grüsse

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Danke dir Veronika, bist mir gerade zu vor gekommen, somit bestätigst du meine Vermutung.


    Beste Grüsse

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Hallo Veroniika und Corinne,

    vielen dank für Eure prompten Antworten. Da der Pilz auf der zunge leicht bittter sein soll habe ich das ausprobiert., würde ich so etwa bestätigen (habe aber vorher eine süßliche silvestersosse probiert). morgen Wiederholung!. Das mit dem Winter ist so meoine Sache. Hatten 2 Tage bis zu -12 °c, abber die meiset Zeit kein Winterwetter, Um Weihnachten gute Plustemperaturen, zB. sind schon Palmkätzchen da. Damit kann vieles anders sein als man es kennt. Guten Rutsch

    Alfred Brandl (Weilfranz)

  • Lieber Weilfranz


    Mich erinnern sie auf den ersten Blick an den Ziegelroten Schwefelkopf, der ist aber eigentlich mehr auf Laubholz und ausserhalb der Frostzeit zuhause..🤔


    Beste Grüsse

    Corinne

    ahoi

    Wir hatten vor ein paar Tagen auch eine Begegnung mit ästigen stachelbart.

    Teilweise hatten wir aber schon mehrere Tage frost aber die paar Tage schon fast frühlingshaften wetterphänomene lassen momentan echt ein paar Überraschungen zu.

    Im Garten auch sehr auffällig wieviel gerade von alleine schon keimt bzw anfängt auszutreiben.

    Lg

  • Hallo Ketorg


    Danke für dein Erlebnisbericht.

    Wie war, die Wetterphänomene überraschen wirklich. Ich hatte Sommersteinpilze dieses Jahr nicht im Frühsommer dafür ende November gefunden 😊

    Ja und bei uns treibt auch bereits schon vieles aus.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.