Beitrag 2 -> Täubling /Russula spec

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 980 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (20. Juni 2023 um 17:22) ist von CH-Andy.

  • Liebe Pilzfreunde

    Hier nochmals mein gelöschter Beitrag aufgrund einigen Interessenten.

    StephanW hat schon recht vielleicht habe ich mich hier im Detail verloren und das wesentliche nicht untersucht wie die "Crins (Haare)", respek. Ich bin es falsch angegangen.

    Ich denke aber mit der Russula subsect. Heterophyllinae richtig zu liegen.

    Über allfälligen Input oder Richtigstellung bitte ich darum..... Von allen 😉.

    BG Andy

    Ps; alles ist wieder gut und geklärt zwischen StephanW und mir.

    Hier noch paar Eckdaten zu meiner Nachforschung.

    Gattung -> Russula

    Subgenus HETEROPHYLLA Romagn. 1987

    Sektion GRISEINAE J.Schff. emend.

    mein Fund, Daten und Fakten:

    10.06.2023

    Untersucht wurden zwei FK

    Habitat:

    Fagus sylvatica und Abies alba

    Auf 500müm eher sauren bis neutralen Boden.

    Hut:

    Mehrfarbig, Huthaut nur wenig abziehbar,

    unter der Huthaut grünlicher Farbton.

    Hutrand gerifft

    ->Mit auffälligen rostfarbenen Punkten

    Lamellen:

    am Stiel gegabelt

    Sporenfarbe:

    Ib - IIa

    Geschmack: Mild auch in den Lamellen

    Geruch: Unbedeutend

    Mikrodaten

    gemessenen Sporen: in H2O μm

    5.93-6.46-6.91x5.53-6.11-6.74

    Q 1.058

    ->Sporenornament-Höhe 0.65 bis 0.80μm

    fein netzig bis zebriert

    Basidien:

    Mit 4 Sterigmen

    41.25x10.02μm

    Cheilozystiden:

    29.35-42.04x6.67-8.40μm

    Fusiform, spindelig

    Pleurozystidien:

    83.32x10.62μm

    Fusiform, apikal eingeschnürt

    HDS/Cutis:

    4-7μm oft verzweigt und septiert

    In SV sind die Pileozystiden mit schwärzlichen Inhalt ersichtlich.

    Möglich Arten gem. Romagnesi

    -> R. variegatula

    Schliesse ich aus hat grössere Sporen.

    -> R. leucospora

    Schliesse ich aus soll mehr in den Alpen vorkommen, plus Sporen sind auch etwas grösser.

    ->R.stenotricha

    Schliesse ich aus Aufgrund der Guajak Reaktion ->

    SOLL 0 - R. atroglauca/stenotricha

    IST: Mein Fund ++

    ->R.ferreri / Russula sublevispora

    Schliesse ich auch aus aufgrund des Habitaten und Sporenornament

    ->R.subterfurcata

    Schliesse ich auch aus aufgrund der Länge von den Cheilozystiden und Habitat.

    Und Sporenfarbe IIc

    ->R.medullata

    Sporenfarbe IIIa-c passt nicht

    Und soll Zitterpappel-Begleiter sein.

    ->R.grisea

    Sporenfarbe passt nicht IIc, mein Fund Ib bis IIa und Habitat ist auch nicht passend.

    Ausserdem ist die Farbe nicht violettlich unter der Huthaut sonder eher in grünliche Farbtöne.

    ->R.pseudoaeruginea

    Sporenfarbe passt nicht mit IIc-d

    Chemie passt nicht, Form der Pleurozystidien auch nicht.

    Sporenornament sollte netzartig sein, kann ich bei meinem Fund auch nicht bestätigen.

    ->R.variegatula

    Sporenfarbe Ia -Ib würde passen.

    Chemie passt jedoch nicht

    ->R.parazurea

    Passt nicht aufgrund der Sporenfarbe

    IIb

    ->R.anatina

    Passt nicht aufgrund der Sporenfarbe IIc -d

    Meine engere Wahl;

    ->R.aeruginea

    Passt am besten, Mikro- wie Makro-Daten.

    Huthaut sollte zwar 1/2 abziehbar sein, ist bei meinem Fund nicht der Fall -> evt. Aufgrund der Trockenheit?!

    Die Hutoberfläche mit den Rostfarbenen Punkten ist hier auffällig.

    Sporenfarbe-> mit IIb-c aber doch eher abweichend.

    -> mit Schlüssel Alfred Einhellinger erreicht

    Die Gattung Russula in Bayern

    ->R.ionochlora

    Passt soweit, auch die Sporenfarbe IIa. Nur die Cheilozystiden von SOLL >57-72x 7-10.7μm habe ich nicht gefunden.

    IST: Mein Fund 29.35-42.04x6.67-8.40μm

  • Hallo zusammen,

    wie ich in meinem zuvor missglückten Beitrag schon schrieb, schlage ich aufgrund der sehr kleinen Sporen, der angegebenen Sporenpulverfarbe 1b, der positiven Eisensulfatreaktion sowie des als völlig mild angegebenen Geschmacks Russula heterophylla vor.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo und guten Tag Andy,

    du zeigst runde und breitovale Sporen (Bild 11 oder 12). Hat dein Fund runde Sporen die durch das letal wirkende Reagenz Melzers verformt wurden? Oder aber du zeigst Sporen von 2 Arten, eine rundsporige und eine mit ovalen Sporen.

    Weiter unten in Galerie zeigst du Gewebeteile in roter Flüssigkeit die du bemaßt hast. Sollte die Flüssigkeit das letale Reagenz Kongorot sein ……nun ja :(

    Meine mich zu erinnern das ich dir mal geschrieben hatte das man in der Pilzmikroskopie bis auf Melzers/Baralsche Lösung z. B. Amyloid-Reaktion bei Ascos keine Reagenzien benötigt bzw. man mit den ollen Farbstoffen eine Menge falsch machen kann wie man in einigen Beiträgen in Foren zu sehen/lesen ist …

    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

  • Hallo zusammen,

    wie ich in meinem zuvor missglückten Beitrag schon schrieb, schlage ich aufgrund der sehr kleinen Sporen, der angegebenen Sporenpulverfarbe 1b, der positiven Eisensulfatreaktion sowie des als völlig mild angegebenen Geschmacks Russula heterophylla vor.

    FG

    StephanW

    Danke Stephan,

    ich hab da wahrscheinlich etwas falsch geschlüsselt und mich dann nur noch in der Sektion GRISEINAE aufgehalten. Die Mikromerkmale passen soweit, wie auch das sehr helle SPP.

    BG Andy

  • Hallo Gelbfieber

    Die Sporen sind eher elliptisch, für das Sporenmass und Quotient zu ermitteln erfolgt immer im Medium H2O. Das ist mir bekannt, dass Melzer oder andere Reagenzien letal wirken. Für das Ornament zu erhalten, gibt es in Melzer den besten Kontrast.

    Ja das habe ich mittlerweile gut mitbekommen 🙂 von dir, im Prinzip kann man alles in H2O mikroskopieren -> ich verwende halt gerne Kongorot für Kontrast Zwecke. BG Andy

  • Hallo und guten Abend Andy,

    Zitat

    …. Die Sporen sind eher elliptisch

    warum bitte zeigst du uns auch bemaßte rund Sporen?

    Zitat

    …. ich verwende halt gerne Kongorot für Kontrast Zwecke

    Verstehe, der Kontrast des Gewebe-Elementes steht im Vordergrund die Bemaßung ist nur „Beiwerk“ das man nicht beachten sollte, weil es verfälscht ist oder verfälscht sein könnte. Somit ist eine Bemaßung des Präparates in Kongo für mich sinnfrei.


    Zitat

    …. im Prinzip kann man alles in H2O mikroskopieren

    Das ist so nicht ganz richtig. Man sollte zunächst in Wasser mikroskopieren – sprich als Medium (Flüssigkeit zwischen Objektträger und Deckglas) Wasser nehmen. Du sagst "wissenschaftlich" H2O dazu, klingt ja auch besser 😊

    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

  • Hallo Andy,

    danke, dass du den Beitrag noch mal eingestellt hast.

    Ich denke aber mit der Russula subsect. Heterophyllinae richtig zu liegen.

    Jawoll. Milde, grünhütige Hellsporer können nur hier hin gehören. Die vor dem Stiel gegabelten Lamellen sind ein weiter Hinweis.

    Geht man einen Schritt weiter, stellt sich die Frage welche Sektionen (nach Romagnesi/Bon) denn da zur Auswahl stehen:

    1. Frauentäublinge Indolentinae
    2. Speisetäblinge Heterophyllinae
    3. Grau-Täublinge Griseinae
    4. Samt-Täublinge Amoeninae & Virescentinae

    #1 fliegt z.B. aufgrund einer positiven Eisen(II)sulfat-Reaktion raus

    #4 haben eine ganz anders aufgebaute HDS, mit langen, großen Elementen und v.a. ohne Zystiden

    #3 sind für gewöhnlich Cremesporer, die außerdem nicht gänzlich mild schmecken. Ib wäre noch im Rahmen für den Papagei-Täubling Russula ionochlora...

    Also könnte das gemäß Stephans Vermutung ein Speise-Täubling sein, da liegt natürlich der Grüne R.heterophylla nahe. Die für Russula sehr kleinen Sporen mit niedrigen Protuberanzen untermauern dies zusätzlich. R.vesca gibt es jedoch auch in Grün, daher müsste man auch hier noch ein paar mikroskopische Übungen machen um das festzuklopfen. Etwas verwunderlich ist die für R.heterophylla mir zu schwach erscheinende Eisen(II)Reaktion, da erwarte ich schon knalliges lachsorange Eisen(II)sulfat-Reaktion bei Täublingen. Nimmst du Kristalle oder fertige Lösung für den Test?

    LG Thiemo

    PS
    Beim Thema Sporenmaße solltest du beachten, dass die zu vermessenden Sporen alle in der richtigen Lage betrachtet werden. Wie Gelbfieber schon bemerkt hat, zeigst du z.T. kugelig wirkende Sporen aber die gibt es bei Russula nicht (Honig-Täubling mal ausgenommen). Also schaust du den Sporen entweder nur auf den "Kopf" oder "Hintern". Hier bekommst du dann keine richten Maße raus.

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Vielen Dank Thiemo

    Ich nehme meistens flüssiges Eisensulfat -> dieses ist aber auch schon wieder ein halbes Jahr alt, muss wohl wieder neues beschaffen oder mal mit den Kristalle starten.

    Das ist ein guter Hinweis der Sporenlage -> werde ich draufachten.

    Ja ich habe mich irgendwie in der falschen Sektion bewegt und muss nochmals die verschiedenen Wege im Schlüssel nachvollziehen.

    Nochmals vielen dank euch allen.

    Und wieder was gelernt.

    BG Andy

  • Hallo und guten Tag Andy,

    du zeigst Sporen mit grauem, hellrosa, rosa und lila Hintergrund. Nehme an, das die in Wasser mikroskopierte Spore den grauen Hintergrund hat. Wie kommen bitte die anders farbigen Hintergründe zustande?

    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

  • Hallo und guten Tag Andy,

    du zeigst Sporen mit grauem, hellrosa, rosa und lila Hintergrund. Nehme an, das die in Wasser mikroskopierte Spore den grauen Hintergrund hat. Wie kommen bitte die anders farbigen Hintergründe zustande?

    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

    Hallo Gelbfieber

    Ich habe auf jedem Bild das Medium eingetragen. Die anderen Farben kommen je nach Belichtungsgrad. BG Andy

  • Hallo und guten Tag Andy,

    Zitat

    ….. Die anderen Farben kommen je nach Belichtungsgrad

    warum änderst du den Belichtungsgrad und bleibst nicht einheitlich bei einer Farbe.

    Ein Anfänger in der Pilzmikroskopie könnte meinen, der Inhalt der Sporen mit farbigem Hintergrund wären ausgelaufen, was ja bei einem „kugeligen“ Element nicht ungewöhnlich wäre. Oder aber er vermutet, das du trotz Beschriftung (H2O) einen Farbstoff eingesetzt hast.

    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

  • Hallo Gelbfieber, das ist ein guter Punkt. In der Tat sind mir jene Bilder im Wasser nicht so gut gelungen. Auch der Hinweis dass ich jeweils auf die Lage der Sporen achten muss von -> Hinweis von Thiemo.

    Das mit der Belichtung bzw. Hintergrund stimmt, sollte ich in der Betrachtung nicht immer ändern.

    Ich gelobe Besserung,😉

    BG Andy