Bitte um Pilzbestimmung

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 775 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (7. November 2023 um 15:16) ist von MisterX.

  • Hallo Zusammen,

    ich bräuchte einmal Hilfe bei der Bestimmung dieses Pilzes und ob er essbar ist. Mein Nachbar meinte auf jeden Fall ein Riesenschirmling und essbar. Wir haben ihn dann gestern wie ein Schnitzel auf anraten zubereitet.

    Jetzt stellen sich bei meiner Freundin aber etwas Bedenken ein :) Ich hoffe ihr könnt hier etwas beruhigen.

    Vielen Dank


    Beschreibung Hut:

    - ca. 20 cm

    - Farbe weiß mit braunen Schuppen, braune Kuppe

    - Beschaffenheit der Oberfläche ist schuppig


    Beschreibung Fruchtschicht:

    - Lamellenfarbe ist weiß

    - Lamellenanwuchs am Stiel ist frei


    Beschreibung Stiel:

    - Länge ca. 20cm

    - Beschaffenheit der Oberfläche leicht glatt, etwas nattrig

    - Ring sitzt locker, schon sehr lappig

    - Stielbasis weiß

    - innen leicht hohl

  • Hallo Michael,

    willkommen im Forum :)

    Hier abgebildet ist eindeutig ein in 20 Minuten durchgegartem Zustand ungiftiger Riesenschirmling. Dies stimmt auch mit deinen Angaben überein.

    Hat sie denn Beschwerden?

    Viele Grüße,

    Mr. X

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo Mr. X,

    vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort.

    Sie musste einmal mehr als sonst auf die Toilette :) und schiebt es auf den Pilz. Ansonsten geht es ihr gut. Ich habe ja eigentlich fast alles alleine gegessen. Evt. hätte ich ihn länger in der Pfanne lassen sollen. Nur ca. 10-12 min. Obwohl ich das mit min. 15min gelesen hatte.

    Ich befürchte trotzdem ich kann mein neues Hobby dann ab jetzt alleine kulinarisch ausleben.

    Spannendes Forum

    Danke

  • Sie musste einmal mehr als sonst auf die Toilette :) und schiebt es auf den Pilz.

    Ich musste gerade meinen Beitrag oben korrigieren: Riesenschirmlinge sind nur in 20 Minuten durchgegartem Zustand ungiftig. Roh können sie Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen. Wenn ihr den paniert und als Schnitzel gegessen habt, ist es denkbar, dass er nicht richtig und lange genug durchgegart war. Bei empfindlichen Personen sind dann kurzzeitige Beschwerden denkbar.

    Ebenfalls denkbar ist, dass man wenn man sich unsicher fühlt einfach auf bestimmte Anzeichen auf Unwohlsein besonders stark achtet und dann denkt etwas stimmt nicht, obwohl alles eigentlich normal ist.

    Theoretisch denkbar wäre, dass der Pilz leicht verdorben war. So sieht es zwar nicht aus, aber er ist auf deinen Bildern nicht von allen Seiten und nicht von Innen zu sehen. Auf den Bildern ist noch ein zweiter Pilz zu sehen. Meine Angaben beziehen sich ausschließlich auf den einen hier ganz zu sehenden PIlz. Auch Geruch und wie er sich anfühlt können anhand von Bildern nicht überprüft werden. Diese Möglichkeit kann also nicht ausgeschlossen werden. Da es dir aber gut geht und du mehr gegessen hast als sie würde ich davon nicht ausgehen.

    Falls die Beschwerden schlimmer werden am besten nochmal melden oder Arzt konsultieren.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Wir haben nur den voll abgebildeten gegessen weil sich alle Beteiligten da sicher waren. Geruch war sehr neutral. vlt. etwas nussig. Geschmack auch neutral, evt. etwas nach Champignon. Ja, ich denke wir hätten den länger braten müssen und ich doch etwas länger recherchieren oder hier anfragen sollen. Danke dir

    VG

  • Ja, ich denke wir hätten den länger braten müssen und ich doch etwas länger recherchieren oder hier anfragen sollen. Danke dir

    Gern geschehen. Es empfiehlt sich wirklich immer 100%ig sicher zu sein und lieber vorher einmal mehr nachzufragen. So eine Situation in der man den Pilz schon gegessen hat und man sich dann nicht mehr ganz sicher ist ja unschön und verunsichernd.

    Vorsichtig muss man auch bei "der Nachbar meint..." sein. Welche Qualifikation hat der Nachbar genau um Pilze zu bestimmen? Hat er wirklich die ausreichenden Kenntniss?

    In Zukunft, und bei Pilzen generell, kann man nur dazu raten lieber etwas über-vorsichtig zu sein.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Vorsichtig muss man auch bei "der Nachbar meint..." sein. Welche Qualifikation hat der Nachbar genau um Pilze zu bestimmen? Hat er wirklich die ausreichenden Kenntniss?

    Natürlich ist er auch "nur" ein Hobbysammler. Ich war schon einige male mit ihm unterwegs im Wald und habe von ihm schon viele gesammelte Pilze gegessen. Das macht ihn natürlich nicht zum Profi. Ich sollte mich da nicht hundertprozentig darauf verlassen. Werde in Zukunft vorsichtiger sein.

  • Wichtig ist wie gesagt auch das immer 20 Minuten Durcherhitzen. Gerade wenn man panierte Pilzschnitzel macht, nimmt man das Schnitzel vielleicht auch schonmal zu früh raus wenn die Panade schön knusprig ist. Bei Fleisch reicht das auch meistens, denn es geht da nur darum Keime abzutöten. 2 Minuten bei 80 Grad im Inneren des Schnitzels sind dafür genug. Bei Pilzen müssen aber teilweise Giftstoffe inaktiviert werden und das dauert deutlich länger und braucht höhere Temperaturen.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo zusammen

    Ich sehe hier auch einen Parasol, allerdings

    Hier abgebildet ist eindeutig ein in 20 Minuten durchgegartem Zustand ungiftiger Riesenschirmling. Dies stimmt auch mit deinen Angaben überein.

    brate ich ihn auch nie 20 Minuten, sondern vielleicht ca. 10 Minuten (ca. 5 Minuten von jeder Seite) an und glaube daher nicht, dass die Beschwerden davon kommen. Das Problem dürfte schlicht sein, dass der Pilz einfach zu alt war. Die Lamellen müssen noch schön weiss sein, die bei dem Pilz oben sind ja schon bräunlich und damit ist der Pilz für Speisezwecke nicht mehr zu gebrauchen und man riskiert eine sogenannte unechte Pilzvergiftung, bei welcher der gegessene Pilz zwar eigentlich ungiftig wäre, aber wegen des Alters (und einsetzender Eiweisszersetzung) Beschwerden oder gleich eine Lebensmittelvergiftung verursacht.

    Also für die Zukunft daran denken, dass die Lamellen beim Parasol immer schon weiss sein sollten (siehe Foto unten) und am besten wäre es die gesammelten Pilze einem PSV vorzulegen, dieser hätte sicher schnell erkannt, dass der Pilz zu alt ist.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • brate ich ihn auch nie 20 Minuten, sondern vielleicht ca. 10 Minuten (ca. 5 Minuten von jeder Seite) an

    Das reicht sicherlich oft auch. 20 Minuten ist halt die Empfehlung wo es ziemlich sicher immer ausreicht, das ist vielleicht auch von Person zu Person unterschiedlich. Im vorliegenden Fall war der Pilz als Schnitzel paniert, was wahrscheinlich zu einer längeren nötigen Garzeit führt.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Uns so sieht er paniert bei uns in der Pfanne aus. Guten Appetit Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Hier abgebildet ist eindeutig ein in 20 Minuten durchgegartem Zustand ungiftiger Riesenschirmling.

    Hallo

    Der braucht niemals 20 Minuten Bratenzeit, es sei denn, man möchte Kohle. Die Lamellen sehen auf dem Bild bräunlich aus, ein Zeichen von Alterung. Allerdings können Bilder täuschen. Manchmal macht die Angst, einen giftigen Pilz gegessen zu haben, den Stuhlgang "flotter"!

  • Der braucht niemals 20 Minuten Bratenzeit, es sei denn, man möchte Kohle.

    Ich glaube 20 Minuten durcherhitzen ist hald die Garzeit bei der alle Pilze, die mit genügend Garzeit essbar sind auch genügend Garzeit erhalten haben (Perlpilz, Morchel, Austernseitling, Hexenröhrling...). Ist beim Parasol vielleicht nicht unbedingt nötig, aber mit 20 Minuten sollte man auf der sicheren Seite sein. Natürlich nicht durchgehend auf höchster Stufe ;)

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo

    Diese seltsamen 20 Minuten sind eine sinnlose Zeit. Durchgaren ist das Zauberwort. Je nach Pilzart und Menge können fünf bis zehn Minuten ausreichen. Andererseits können große Mengen deutlich länger brauchen als 20 Minuten.

  • Diese seltsamen 20 Minuten sind eine sinnlose Zeit.

    Ja, das trifft sicher nicht ausschließlich in jedem Fall zu bzw. ist immer notwendig. Ist aber halt die Empfehlung der DGfM:

    "Pilze sollten grundsätzlich nicht roh verzehrt, sondern ausreichend gegart werden (20 Minuten)."

    Lecker & gesund / DGfM

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.