Bestimmungshilfe bei Juni-Funden

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 230 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. Juni 2024 um 17:26) ist von Murmel.

  • Hallo zusammen, ich benötige Hilfe beim Bestimmen dieser Pilzarten hier. Motiviert durch die Pfifferlingsfunde, die hier im Forum gemeldet/gepostet wurden, wollte ich heute auch welche finden. Leider vergeblich. Aber ich habe einige andere mir bekannte Pilze entdeckt (in Massen Scheidenstreiflinge, dann einige Perlpilze und einige, wenige Maronen). Außerdem einige Täublinge, die ich nicht bestimmen kann und die Pilze, die ich hier jetzt poste. gefunden im Streekermoor. Dieser Wald besteht zum Großteil aus Kiefern mit einigen Eichen, Erlen, etc... ich denke der Boden ist eher sauer... nord-westdeutsche Tiefebene.


    Pilz Nummer 1

    Ein kleiner Pilz, der Durchmesser der runden Hüte war im Schnitt nicht mehr als 2 bis 3 cm. Die Huthaut war ein wenig uneben/filzig. Die Lamellen waren wie der gesamte Pilz braun und die jüngeren Exemplare hellbraun. Der Stil auch braun.


    Pilz Nummer 2

    Ich kenne mich wie gesagt mit Täublingen nicht so aus. Ein mittelgroßer Pilz, der Durchmesser der Hüte war im Schnitt ungefähr 6 bis 8 cm. Die Hüte waren grau und das Fruchtfleisch der jungen Exemplare weiß und fest/aber brüchig.


    Pilz Nummer 3

    Ein runder Pilz ohne Stil, der Durchmesser der Kugeln ungefähr 5 cm. Normalerweise wachsen in diesem Wald im Spätsommer und Herbst sehr viele Kartoffelboviste, aber dieser hier sieht etwas anders aus mit so kleinen Stacheln, fast schon wie ein Seeigel.


    Pilz Nummer 4

    Ich vermute auch ein Täubling - das Fruchtfleisch war ähnlich weiß, fest (aber brüchig) wie bei Pilz Nummer 2. Der Durchmesser der Hüte ungefähr 4 - 8 cm. Es wuchsen sehr viele in einer Gruppe und die Farbe der Hüte variierte von creme/lachs bis hin zu Grüntönen. Die älteren Exemplare waren intensiver gefärbt. Und der Geruch war sehr angenehm/pilzig.


    Pilz Nummer 5

    Ein sehr langstieliger Pilz mit einem spitzkegeligen Hut - der Durchmesser ungefähr 3 cm. Es wuchs nur dieses eine Exemplar dort. Der Pilz hatte bereits angefangen sich zu zersetzen und hat dabei teils das benachbarte Gras mit einer dunklen Tinte eingefärbt. Der Stil war noch sehr fest und so samtig-violett.


    Pilz Nummer 6

    Der schien von der Form sehr ungewöhnlich - so halbkugelig oder so wie ein Becherling. So wie ein Pilz mit einem großen Maul. Die Exemplare wuchsen an Totholz und waren auch nicht besonders groß - vielleicht so 4 bis 5 cm. Leider hab ich kein besseres Foto machen können - ich nehme an, die fotografierten Exemplare sind auch schon sehr alt/verwittert.


    Pilz Nummer 7

    Die hier wuchsen nicht direkt im Wald, sondern auf einer angrenzenden Wiese. Erinnert haben sie mich ein wenig an die falschen Pfifferlinge, die oft in Massen im Spätsommer/Herbst in diesem Wald wachsen. Allerdings sind diese hier etwas größer 7 bis 10 cm und auch farblich nicht so intensiv. Ich würde sagen blass-gelblich-weiß - auf den Fotos wirken sie vielleicht etwas heller als in natura. Bei den älteren Exemplaren war der Hutrand sehr wellig. Der Geruch war sehr angenehm.

    • Neu
    • Hilfreichste Antwort

    Hallo,


    die Täublinge hast Du richtig erkannt. Um welche Arten es sich dabei handelt kann ich ohne weitere Angaben (Geschmack, Geruch, Begleitbäume) und der Anwendung von Chemie nicht sagen.

    Nr. 3: ein Bovist rund um den Flaschenbovist

    Nr. 5: Panaeolus papilionaceus

    Nr. 6: eine Lorchel (Helvella spec.) in diesem Zustand für mich nicht bestimmbar.

    Nr. 7: wahrscheinlich Clitocybe costata


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Pilz Nr. 1: Mein erster Gedanke war vielleicht irgendwas in Richtung Trompetenschnitzlinge.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo

    Der erste könnte etwas aus der Gattung Simocybe oder Alnicola (Naucoria) sein.

    ->ohne Mikrodaten für mich nicht zu bestimmen.

    Bei der 7 bin ich mehr für Ockerbraune Trichterling / Infundibulicybe gibba

    BG Andy

  • Hallo zusammen,


    Pilz 1: wie roch er denn? Ich könnte mir einen kleinen Risspilz vorstellen.

    Pilz 7: da gehe ich mit Andy mit.

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.