Hallo, Besucher der Thread wurde 15k mal aufgerufen und enthält 15 Antworten

Sind das Judasohren ?

  • Hallo Pilzfreunde,
    ich bin mir nicht ganz sicher, da ich mit dieser Gattung Pilze bis dato keine Erfahrung hatte.
    Hab sie heut zum erstenmal entdeckt.
    Sie scheinen mir schon etwas älter zu sein ... sind sie deshalb "ausser Form" ?
    Die meisten der Pilze sind steinhart und brüchig bzw. gut trocken.
    Sind sie in diesem Zustand für die Küche zu gebrauchen ?
    Ich meine, frisches Pilzgut hätte ich sowieso getrocknet, von daher hab ich mir den Trockenvorgang gespart.
    Ich bitte um Entschuldigung für die nicht so dollen Bilder, sind halt mit dem Handy gemacht.
    Ich sag schon mal Danke.


    Ach ja ... da war noch was ...
    Ich hatte zwischendurch ein Gerangel mit 5 Gänsen, die wollten mich auf dem Weg nicht vorbeilassen.
    Zuerst versuchte ich, sie mit Rumfuchteln der Arme und mit lautem Schreien zu verscheuchen, aber die Gänse liessen sich nicht einschüchtern.
    Zwei Gänse griffen gleichzeitig an, die anderen drei lauerten in der 2. Reihe.
    Sie zwickten zuerst bei den Beinen, dann gingen sie aufrecht mit schwingenden Flügeln auf mich los.
    Ich wehrte mich mit leichten Fußtritten und haute ihnen meine Stofftasche mit den Ohren um die Ohren :D
    Ein paar schnelle Schritte ... und ich war vorbei.
    Freunde, in so einer Situation kanns einem schon anderst werden :omg:
    Keine Bange, es wurde niemand verletzt dabei :wink:


    Auf die Idee, mit dem Handy ein Foto der schreienden Gänse zu machen, bin ich allerdings nicht gekommen.


    Das ist die Ausbeute

  • Hallo Ricardo,


    ja das sind einwandfreie Judasohren, gut fotografiert und deshlb auch gut bestimmbar.


    Was machst du mit Judasohren? und weißt du auch, warum sie Judasohren heißen?


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hi Veronika, hi Uwe
    danke für eure schnellen Antworten, so kann ich die Pilze gleich noch etwas putzen :agree:
    Ich dachte mir, wenn ich die Pilze schon mal entdeckt habe, nehme ich sie mit und frage mich im Forum durch.
    Veronika, ich werde die Judasohren zunächst mal vollends trocknen.
    Wie ich sie dann mal zubereiten werde, weiss ich noch nicht.
    Auf jeden Fall werde ich sie nicht mit anderen Trockenpilzen zusammen verarbeiten.
    Ich möchte ein eigenständiges Gericht aus ihnen machen.
    Hast Du vielleicht ein Rezept für mich?
    Ich würde mich sehr darüber freuen :)
    Ich könnte mir denken, dass die Namensgebung der Pilze etwas mit dem Apostel? Judas zu tun hat.
    Aber so richtig kann ich mir keinen Reim daraus machen :(

  • Hallo Ricardo,


    ich trockne die Judasohren auch, schneide sie zuvor aber in kleinere Stücke, weil sie dann in den Speisen ihre ursprümgliche Form und Größe wieder annehmen und die können sehr groß mit unter sein. Als Einzelgericht esse ich Judasohren nicht, die sind ohne jeden Geschmack, aber in Nudelgerichten oder Fleischgerichten finde ich sie gut, die sind so schön knorpelig. Als Pilzpulver finde ich sie gut verwendbar in Soßen, weil sie einen Bindeeffekt haben.


    Der Name Judasohr hat natürlich mit Judas zu tun. Der Legende nach soll sich Judas an einem Holunderbaum/ Strauch erhängt haben. Aber unser Holunder ist damit nicht gemeint. Im Botanischen Garten in Stuttgart habe ich einmal einen solchen Judasbaum gesehen.


    Ein schönes Wochenende.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,
    danke für die Tipps aus deiner Küche.
    Habe deinen Vorschlag Nudel- und Fleischgerichte gleich mal in die Tat umgesetzt.
    Eine Handvoll der trockenen Judasohren habe ich in einer größeren Tasse in Sojasoße, etwas Chilisoße und Wasser
    ca. eine Stunde eingeweicht.
    Danach kamen die weichen Pilze ohne das Einweichwasser zu einer Zwiebelsoße an feinen Bratwürsten und Makkaroni ...
    man gönnt sich ja sonst nichts :)
    Du hast recht Veronika, die noch leicht knorpeligen Pilze kauen sich sehr appetitlich, man möchte gar nicht aufhören
    mit der Beisserei :D
    Wünsche Dir ebenso ein schönes Wochenende.

  • Zitat von weisheit pid='1337' dateline='1362141940'

    Als Pilzpulver finde ich sie gut verwendbar in Soßen, weil sie einen Bindeeffekt haben.


    Das finde ich ja spannend. Dann kann ich endlich den getrockneten Ohren eine sinnvollere Bestimmung zukommen lassen, als mit Geschmack getränkt den Magen zu füllen.

  • Hallo
    Also, wer keine Judasohren mag, kann die bei mir abliefern! :D
    Judasohren gehören in die chinesische Küche und nicht in die deutsche Hausmannskost.
    Man nehme z. B. diese Zutaten und noch eine kleine getrocknete Chillischote.



    Wenn es dann so aussehen wird wie auf diesem Bild, dann wird es gut!



    Man kann Judasohren auch mahlen, aber warum??? Wo bleibt dann das einmalige, gnubbelige, knackige, phänomenale Kauerlebnis??? :hmmm:


    Dazu gehört ein Gläschen Wein, Reis oder Zwiebelbaguett oder.........................................................! :plate: :cocktail:

  • Hallo Uwe,


    schön, deine Liebe zu den Judasohren zu lesen. Ich mag auch diese knubbeligen Konsistenz, vor allem in Nudel- oder Reisgerichten, aber als Reingericht kann man sie wohl keinem empfehlen, die springen ja regelrecht aus der Pfanne.


    Ich habe ein Buch über die "Heilkraft der Pilze" von Prof. Jan Lelley gelesen. Da schreibt er auch Interessantes über die Judasohren.
    Auszug: "Die chinesische Naturheilkunde kennt eine Fülle von Anwendungsempfehlungen für das Judasohr, von denen hier einige vorgestellt werden sollen.Bei Bluthochdruck, Arterienverkalkung und blutunterlaufenen Augen werden 3g vom getrockneten Judsohr in Wasser eingeweicht, über Nacht stehen gelassen und danach 1-2 Stunden bei geringer Hitze gedünstet. Schließlich gibt man 1-2 Teelöffel Zucker oder etwas Honig dazu, um den Geschmack zu verbessern. Man trinkt abends vor dem Schlafengehen eine Tasse aus dieser Zubereitung."


    Ich stehe dieser Problematik, Pilze auch wie Heilkräuter zu betrachten, sehr skeptisch gegenüber, bin aber gewillt, Berichte darüber zu lesen und bereit, das eine oder andere zu akzeptieren, wenn ein wissenschaftlicher Nachweis erfolgt. Und das macht der Herr Lelley in seinem Buch durchaus. Es ist lesenwert.


    oh, das war viel, wen es interessiert.... wen nicht.... wegdrücken.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    Einmal editiert, zuletzt von weisheit ()

  • Jau Uwe !


    Gehört alles dazu...bis auf das "Fix" natürlich.
    Das passt dann doch eher wieder in die Deutsche Hausmannskost :wink:


    An Gewürzen empfehle ich für die Chinapfanne:
    Zimt, Fenchel, Anis, Pfeffer, Nelken und Sternanis (gibt es fertig als 5-Gewürz) sowie
    Zitronengras und natürlich die obligatorische Soja-Sauce.


    Und wer seinen Ohren etwas Geschmack mitgeben will, der kann sie in der Soja-Sauce auch gleich einweichen.


    VG Julius


    EDIT: Gerhard...schau Dir doch mal Deine Wälder durch meine Kamera an :D Hier

  • Hallo!
    Bei uns war es die letzten Tage ziemlich feucht, das hat diesen Ohren wohl sehr gut gefallen.
    Nein, nicht an stehendem Holunder,da wird's erst im Spätherbst wieder was, heute im 25ºC warmen Mai-wald an einem auf der Erde liegenden Buchenast gefunden.



    Gruß Henry

  • Hallo Uwe,
    Henry und ich, wir haben gleiche Klimaverhältnisse hier im Südwesten der Republik.
    Auch bei mir (im südlichen Odenwald) wachsen z.Zt. deine Lieblingspilze, und das schön prächtig.
    Ich muss gestehen, in einer klaren Suppe, chinesisch angehaucht, mag ich die Ohren sehr gerne.



    an einem absterbenden Holunder



    weiss nicht, was das für ein Holz ist



    nochmals an einem alten Holunder

    am selben Stamm habe ich mich Ende Februar bedient, siehe 1. Bild auf Seite 1
    die waren vertrocknet, aber trotzdem sehr appetitlich



    Am Vatertag geh ich los und hol sie mir :D

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.