17 Vergiftungen in einer Nacht

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 5.433 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (19. September 2015 um 17:38) ist von Beorn.

    • Offizieller Beitrag

    Vielen Dank Heinz für die interessante Info!
    Irgendwie funktioniert der Link nicht richtig, jetzt versuche ich es mal so:

    https://www.mh-hannover.de/46.html?&tx_ttnews[tt_news]=4180&cHash=e2bf2888f1134b648ca89fe740f1a07c

    Leider klapp es nur, wenn ihr die gesamte rote Zeile vom https//... bis zum =4180&cHash=e2bf2888f1134b648ca89fe740f1a07c]...07c mit der Maus markiert und kopiert und dann in deinen Browser einfügt wird.

    Vielleicht hat jemand eine bessere Idee?
    Jedenfalls sehr Interessant!

    Pilzliche Grüße aus Passau (östlicher Bayerischer Wald) :wink:

    Wolfgang Bachmeier (Pilzsachverständiger der DGfM)

    Administrator: https://www.123pilze.de/

    Wichtig!
    Per Bild gibt es keinerlei Verzehrfreigabe, diese gibt es nur beim Pilzberater oder Pilzsachverständigen!
    Wichtig! Fehlbestimmungen können tödliche Folgen haben!
    Für keinen Pilz lohnt es sich seine Leber oder Nieren zu verlieren!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzePassau (17. September 2015 um 13:26)

  • Danke, Heinz, für diese Info. Das ist ja bitter, an solche Komplikationen hatte ich noch gar nicht gedacht.

    Beste Grüße,
    Sabine

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Frabc!

    vermutlich kommt Amanita phalloides dort nicht vor. Es ist ja eine temperate Art, die sich in aridem, subtropischem Klima wahrscheinlich nicht wohl fühlt.
    Ich vermute aber durchaus, daß die ähnichen Pilze in Syrien auch Wulstlinge sind, zB Arten wie Amanita ovoidea (Eierwulstling) oder Amanita strobilliformis (Fransiger Wulstling), die beide eher thermophil / mediterran geprägt sind und auch ziemlich trockentolerant.
    Beide sind ja hervorragende Speisepilze und haben durchaus Ähnlichkeit mit Amanita phalloides.


    LG; pablo.