im laub

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 4.943 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. Oktober 2016 um 19:32) ist von joe.

  • hallo zusammen,
    heute nur ein kurzer abstecher zum see- mal durchschnaufen.
    raus aus dem Auto, bei den ersten bäumen vorbei und dann liegt sie einfach so da im laub unter einer linde neben birken und haselnussstauden.



    würde ja irgendwie Richtung trüffel/eventuell sommertrüffel Tuber aestivum tendieren.
    knapp 3 cm im Durchmesser, schon "überstandig"/leichte schimmelspuren, Geruch leicht süßlich.
    ein bisschen komisch das ganze:
    -sehr sauber für eine trüffel/aber es hat in den letzten tagen stark geregnet, wer hat sie ausgegraben? auch keine grabspuren oder dgl zum finden.
    - ca 2m neben einem weg zum badebuffet (die werden doch nicht bei ihrer saisonabschlussfeier eine trüffel verloren haben? trüffeln verliert man nicht- die findet man!)
    trotz leichter restzweifel freu ich mich mal über den fund!
    lg joe

  • Hallo joe,

    das ist eine Trüffel, aber wie kommt die dahin? Offen auf der Erde liegend, ist eigentlich schlecht möglich. Hat sie vielleicht einer verloren? Welche Trüffel das ist, weiß ich leider nicht.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Das ist bestimmt eine Sommer- oder eine Burgundertrüffel.
    Hunde graben die aus, auch wenn sie nicht trainiert sind. Meistens fressen sie die Trüffeln auf, aber manchmal verlieren die auch das Interesse und lassen sie wieder fallen. Wenn dort viele Menschen vllt auch mit Hunden spazieren gehen, ist das am wahrscheinlichsten.
    Eichhörnchen graben die auch aus und entscheiden sich dann doch für die Haselnüsse 3m weiter.
    Die Stelle musst du dir unbedingt merken, schon allein deshalb, weil du ja natüüüürlich gestetzlich verpflichtet bist die Trüffel an genau der Stelle wieder zu deponieren, wo du sie gefunden hast....:cheeky: Völlig illegal wäre es, die Trüffel in Scheibchen einzufrieren oder in neutrales Öl einzulegen und damit Foris zu beschenken, die Mitte November gaaaaanz zufällig ihren ersten Trüffelhundekurs absolvieren.:cool:
    Saskia

  • hallo joe

    wenn ich mit was auskenne, dann mit Trüffel. Das ist definitiv eine Sommertrüffel - bzw. Herbsttrüffel. Bestimmungstechnisch kennt sich da keiner wirklich aus. Der Geschmack und Duft ist nicht allzu intensiv. Auf dem zweiten Bild sehe ich Ansätze von Schimmel & Fäulnis. Zusammen mit den Fraßspuren ist die Trüffel markttechnisch irgendwo bei unter 10 Euro, aber praktisch unverkäuflich. Gut möglich, dass sie jemanden einfach zu minder war und weggeworfen hat. ich will dir damit die Freude nicht schmälern, aber sowas kommt vor. Es kann auch sein, dass dort in der Nähe Trüffelbegeisterte geimpfte Bäumchen angepflanzt haben, die Knolle ausgebuddelt hatten und sich dann nur die besten mitgenommen haben. Ehrlich gesagt, ich würde sie auch nicht verwenden.

    Dennoch kann ich deine Freude natürlich verstehen. Zum Üben für´s Hundi ist sie allemal perfekt.

    LG K

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen!

    Wer auf diese Knollen ja auch total abfährt, sind Wildschweine und einige andere Waldbewohner mit feinen Nasen. Die buddeln die auch gerne aus, manchmal rollt dann auch so ein Fruchtkörper davon und wird irgendwo gefunden.

    Die Stellen, wo der Waldboden oberflächlich von Schweinen zerwühlt ist, sind auch die Spuren, wenn sie nach Trüffeln gesucht haben. Meist dann aber Hirschtrüffeln, Mäandertrüffeln, Wurzeltrüffeln etc. Denn die können die auch erriechen.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Gerade auf T.aestivum scheinen Wildschweine von Natur aus nicht so abzufahren, jedenfalls haben die Trüffelfreaks das so erzählt. Man muss Schweine schon richtig trainieren, damit sie diese Trüffelart suchen. Hunde sind da anders drauf und deshalb eigentlich die besseren "Trüffelschweine". Das wird in den Medien nur immer anders dargestellt.
    Hirschtrüffel nehmen Wildschweine aber wohl besonders gerne. Das soll auch einer der Gründe sein, warum Wildschweinfleisch in einigen Gebieten noch stark radioaktiv belastet ist.
    Saskia

  • Hallo zusammen! danke für eure antworten! Vielleicht wurde die trüffel ja wirklich nur entsorgt/gewisse restzweifel hab ich na schon beschrieben. Wildschweine schließe ich mal aus die sind bei uns noch ziemlich selten und da hätte man weitere spuren gefunden.
    Die idee mit den hunden gefällt mir natürlich am besten, hier gehen auch einige leute spazieren.
    Rausfinden werd ichs wohl nicht mehr/egal, freude über den fund mit kleinen Fragezeichen bleibt.
    Saskia dir schick ich eine pn
    Lg joe

  • Über so eine Fund würde ich mich tierisch freuen :) alleine schon, weil ich einen Speisetrüffel noch nie gefunden hab.

    Was mich allgemein interessiert: kann man einen schimmeligen Trüffel überhaupt noch essen?
    Ein "normalen" Pilz ist doch dann unverträglich/giftig!?

    LG
    Richard

  • Hoi richard,
    Essen kommt für mich bei schimmligen pilzen keinesfalls in betracht- das risiko steht meiner meinung nach nicht dafür/auch wenns wie hier vlt. wehtut. Bei den Mykotoxinen sind schon einige ungute dabei/entscheiden muss es aber jeder für sich.
    Lg joe