Hallo, Besucher der Thread wurde 95k mal aufgerufen und enthält 24 Antworten

Täublinge sicher erkennen

  • Bei vielen Anfängern herrscht bei Täublingen immer etwas Angst und Unkenntnis!


    Es gibt eine einfache Regel.


    Scharfe und andere nicht mild schmeckende Täublinge sind ungenießbar bis giftig!


    Alle mild schmeckenden Täublinge sind essbar (ob die gut schmecken, ist eine andere Sache)


    Also muß der Täubling probiert werden. Aber woran erkenne ich einen Täubling!
    Eine Verwechselung mit einem Knollenblätterpilz hätte schlimme Folgen.


    Ganz wichtig: immer den ganzen Pilz beurteilen. 
    (Die Stielbasis ist ein sehr wichtiges Merkmal. Darum Pilze nicht einfach abschneiden.)


    Täublinge sind Sprödblättler. Also sehr brüchig. Das kommt durch kuglige Zellen. Man könnte es mit Styropor vergleichen.


    Die Lamellen splittern/brechen bei vielen Täublingen. (Es gibt leider auch Ausnahmen. Der Frauentäubling ist der Bekannteste mit superelastischen Lamellen.) Aber hier ein Bild mit brüchigen Lamellen.



    Die Stiele sind meist sehr fest und brechen wie Apfelstücke!



    Achtung: Bei madigen und gammeligen Pilzen ist die Brüchigkeit nicht ganz so auffällig.
    Stiele die Splittern, elastisch sind oder Fasern haben, gehören niemals zu einem Täubling


    Täublinge bestehen aus einem Hut, Lamellen und einem mehr oder weniger zylindrischem Stiel. Mehr ist nicht!!!


    Wenn man einen Ring, Manschette, Schuppen, einen Schleier, eine Knolle, Velumreste, Milch oder noch anderes entdeckt, dann ist es niemals ein Täubling.


    Die Sporenpulverfarbe ist weiß, beige, ocker oder gelb. Andere Farben gibt es nicht!


    Die Hutfarbe kann alle Farbtöne der Farbpalette haben. Die Hutfarbe ist für die Bestimmung als Täubling (Gattung) uninteressant.



    Wie probiert man einen Täubling?
    Es werden nur frische, gesunde Täublinge probiert. (ohne Zersetzungserscheinungen, ohne Fremdschimmel, ohne Maden, ohne Schneckenschleim ......)
    Ich selber ziehe ein Stück Huthaut ab, breche ein kleines Stück vom Hut heraus (mit Lamellen) und mache den Geschmackstest. Bei einigen ist sofort ein z.B. extrem scharfer Geschmack, andere Täublinge brauchen ein klein wenig Zeit, um ihren Geschmack zu entfalten. Aber immer gilt, nichts herunterschlucken, sondern ausspucken.


    Allen Anfängern empfehle ich dringend, die vermeintlichen Täublingsfunde einem Pilzberater zu zeigen. Das sollte man so lange machen, bis man hundertprozentig Täublinge erkennt.


    Schön wäre etwas Rückmeldung, was man noch schreiben könnte.

  • Zitat von UdoFliegenpilz pid='3743' dateline='1377422480'

    Ich selbst sehe keinen Anlaß Täublinge für die Bratpfanne mit zunehmen.
    Sind minderwertig oder Geschmackslos nach meiner Ansicht.


    Hallo Udo
    Dann hast du bisher die falschen Täublinge gesammelt. Für orangerote Graustieltäublinge würde ich sogar vor dem Frühstück losziehen.
    Oder der Grünfelderige, einfach himmlisch gut!:waiter:

  • Ja Uwe,


    beim Grünfeldrigen kann ich Dir nur zustimmen.
    Ebenso beim Orangeroten Graustieltäubling.


    Es gibt im Netz recht wenig Rezepte mit Täublingen, liegt aber wohl daran dass sie eben sehr oft einfach nicht gesammelt werden.


    Übrigens, hat man mal eine Stelle mit den Grünfeldrigen gefunden, bitte merken und wiederkommen, er ist absolut Standorttreu.


    Deine kurze Zusammenstellung finde ich gut, sie sagt alles mit wenigen Worten.
    Ich könnte dem nichts Wichtiges hinzufügen.


    Ich selbst bin allerdings nicht der Freund von Geschmacksproben, den Part hatte Barbara immer übernommen...und die hat oft genug geflucht und gespuckt dabei :sick:
    Bei den 3-5 Arten die ich sicher bestimmen kann, da ist es auch nicht wirklich notwendig eine Geschmacksprobe zu machen...die erkenne ich grad noch so :)


    VG Julius

  • Hallo Uwe,


    ein sehr guter Beitrag, gratuliere dir - wie von einem alten Hasen der Pilzberater geschrieben!


    Ich bin bei den Geschmacksproben mal sehr auf die berühmte Schnauze gefallen, denn zum Frühstück hatte ich einige kleine scharfe Paprika gegessen und nun waren alle Täublinge mild und somit essbar.


    Also liebe Anfänger aufpassen.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    Einmal editiert, zuletzt von weisheit ()

  • Hallo in die Runde,
    dazu kann ich folgende Mitteilung machen:


    Meine beiden Söhne, mittlerweile ja auch erwachsen, lieben - im Gegensatz zu mir - Täublinge.


    Sie haben keine Hemmungen diese zu kosten und für gut zu befinden.

    Jedes Jahr kommen sie zur Schwammerlzeit und dann gehen wir den ganzen Tag auf Jagd :D.


    Es ist schön, wenn ich sehe, wie auch die Nachkommen mit der Natur umgehen und eins werden:agree:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Nochmals ein Hallo in die Runde,


    war heute in einem anderen Wald und habe Täublinge probiert - u n d -
    mitgenommen!!!
    War bisher noch nie, wirklich nie da:D


    Dazu muß ich Uwe gratulieren, der einen sehr informativen und inhaltlich nachvollziehbaren Bericht über Täublinge geschrieben hat:agree:



    Allso Udo trau Dich, es ist halb so wild:wink:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben


  • Ja Jutta, ich werde hoffentlich am Wochenende wieder in den Wald gehen, wenn ich an Täublinge stoße, werde ich sie mitnehmen und dann hier im Forum berichten wie es gegangen war, wenn ich Zweiflungen habe, kann ich ja immer hier anschreiben und es diskutieren.
    Bis bald
    Udo

    Die Zukunft gehört den Kindern und Heilpilzen.
    Viele Grüße
    Udo
    :good:


  • Ja Jutta, ich werde hoffentlich am Wochenende wieder in den Wald gehen, wenn ich an Täublinge stoße, werde ich sie mitnehmen und dann hier im Forum berichten wie es gegangen war, wenn ich Zweiflungen habe, kann ich ja immer hier anschreiben und es diskutieren.
    Bis bald
    Udo


    Hallo wieder, mußte einfach in den Wald heute.
    Habe ein ich hoffe Speise oder Apfel Täubling gefunden.
    Muss bis Morgen warten für die Sporenfarbe. Stiel ist bißchen dicker am Fuß, Lamellen leicht zerbrechlich, bräunliche Flecken.
    Was meint Ihr?
    [quote=[attach=3489,'none','2'][/attach]UdoFliegenpilz pid='3823' dateline='1377725902']


    [/quote]

  • Hallo Udo,
    Wie war die Geschmacksprobe????


    Lies Dir nochmals Uwes Thema zu Täublingen durch, der ist nämlich sehr gut:agree:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Zitat von lactarius pid='3838' dateline='1377808660'

    Hallo Udo,
    Wie war die Geschmacksprobe????


    Lies Dir nochmals Uwes Thema zu Täublingen durch, der ist nämlich sehr gut:agree:


    Hallo Jutta,
    Habe vergessen es einzuschreiben.
    Der Geruch war mild, kein scharfer oder komischer Geschmack, habe es zwei mal gemacht.
    Udo

    Die Zukunft gehört den Kindern und Heilpilzen.
    Viele Grüße
    Udo
    :good:

  • Hallo Udo
    Täublinge nach Kunstlichtbildern zu beurteilen ist sehr schwer. Apfeltäubling fällt raus. Wenn es ein Speisetäubling sein soll, paßt die Huthaut schon recht gut (reicht ja nur knapp an den Rand)
    Aber die haben bei mir immer nur weiße Stiele. Die Lamellen sollten sich am Stiel gabeln. Der Geschmack ist für mich immer ganz leicht nussig!!! Warten wir mal die Sporenfarbe ab.

  • Zitat von Uwe pid='3849' dateline='1377838078'

    Hallo Udo
    Täublinge nach Kunstlichtbildern zu beurteilen ist sehr schwer. Apfeltäubling fällt raus. Wenn es ein Speisetäubling sein soll, paßt die Huthaut schon recht gut (reicht ja nur knapp an den Rand)
    Aber die haben bei mir immer nur weiße Stiele. Die Lamellen sollten sich am Stiel gabeln. Der Geschmack ist für mich immer ganz leicht nussig!!! Warten wir mal die Sporenfarbe ab.


    Hallo Uwe,
    Die Sporenfarbe ist weiß.
    Udo

    Die Zukunft gehört den Kindern und Heilpilzen.
    Viele Grüße
    Udo
    :good:

  • Zitat von undefined pid='3852' dateline='1377843475'

    Die Sporenfarbe ist weiß.


    Das würde schon zum Speisetäubling passen. Nur muß der Stiel weiß sein (und auch sehr fest). Mir fällt aber auch kein anderer ein, kenne ja auch nur einige Arten. Wenn weiterhin nichts wächst, vergesse ich sowieso wie Pilze aussehen! :angry:
    Mal abwarten, ob noch andere Vorschläge kommen.

  • Hallo Udo
    Das glaube ich nicht. Wenn du das nächste mal einen Täubling findest, der eine fleischrote Huthaut hat, die fast, aber nicht ganz bis zum Hutrand reicht. dann prüfe folgendes:
    Der Stiel muß sehr, sehr fest sein. Wenn du ihn zusammendrückst, darf er eigentlich nicht nachgeben (außer du bist Kraftsportler oder die Maden haben den Stiel ausgehöhlt)
    Die Geschmacksprobe sollte leicht nussig ausfallen.
    Dann kannst du noch die weiteren Merkmale (Stielfarbe, Lamellen .....) überprüfen!

  • Meine Eltern haben damals mit uns in Thüringen die (Nadel) Wälder nach hellen, gelben Mehltäublingen durchsucht. An Maronen kann nich mich nicht erinnern, doch diese gelben Täublinge schmeckten lecker. Mal mit Äpfeln, mal mit Zwiebeln oder auch mit Ei. Ich bin dann in den Norden gezogen und hier oben sind gelbe Täublinge entweder dunkler und gallebitter oder sie sehen hellgelb aus und schmecken scharf. Irgendwann hab ich natürlch aufgehört gelbe Täublinge zu kosten.
    Also an den Farben darf man sich wirklich nicht orientieren. Und schön wenn man jemanden findet, der sie kostet:)
    Weil die Zunge bald so brennt, daß man mild garnicht mehr herausfindet.

  • Ich krame den Beitrag zu den Täublingen mal raus…
    Stimmt es, dass ein weiteres Erkennungsmerkmal von Täublingen die durchgehenden Lamellen sind? Ich glaube nicht alle Täublinge haben durchgehende Lamellen? Aber alle Pilze mit durchgehende Lamellen sind Täublinge? (Natürlich wenn die anderen Merkmale wie spröde Blätter, Stiel der wie Kreide bricht etc. auch stimmen…)
    Bauernweisheit? Oder ist was Wahres dran? ;)
    Liebe Grüße aus dem Süden,
    Frau Krause

  • Hallo Uwe,
    na behaupten gar niemand…war eine vorsichtige Nachfrage von einem unerfahrenem Pilzneuling ;-)
    Ne im Ernst, ich meine dass mal irgendwo gehört/gelesen zu haben?
    Und auf die paar wenigen Täublinge, die ich bisher in der Hand hatte, traf die Aussage zu…
    Aber ihr könnt mich sicher eines Besseren belehren?


    Liebe Grüße,
    Frau Krause

  • Zitat von Frau Krause pid='20395' dateline='1422982177'


    Und auf die paar wenigen Täublinge, die ich bisher in der Hand hatte, traf die Aussage zu…


    Das war dann wohl eher ein Zufall. Es gibt ja eine ganze Menge Täublinge, in der Suchmaschine sind viele Arten abgebildet. Gebe dort bitte einfach das Wort "Täubling" ein. Dann werden alle vorhandenen Täublinge aufgelistet. Vergleiche dann die Lamellen der verschiedenen Arten!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.