Unbekannte Pilze vor meinem Bürofenster

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 7.342 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. Oktober 2019 um 11:51) ist von Pilzrobert.

  • Wie kann es sein, dass hier so viele Pilze wachsen, obwohl es so trocken ist?

    Ich bin Anfänger und weiß nicht, ob diese Pilze essbar sind und ob diese schmecken.

    Anbei ein Foto...

    Wer kennt diesen Pilz?

  • Hi,

    nur ein Blick von oben ist für eine Bestimmung nicht ausreichend.

    Es könnte (!!) sich um Hallimasch handeln.

    Das ist auf keinen Fall eine Verzehrfreigabe!

    VG Boris

  • Huhu...es ist prinzipiell etwas schwieriger Pilze über Fotos zu bestimmen. Um dies aber einigermaßen gut zu können, braucht man dazu Fotos vom Hut oben unten, Stiel mit Basis und am Besten noch ein Bild wo der Pilz geteilt wurde. Gut ist dazu noch Geruch und wo er gefunden wurde. Ich tippe trotzdem Mal auf Schwefelköpfe. Was sagen die anderen?

  • Hallo,

    Zitat
    Zitat


    Wie kann es sein, dass hier so viele Pilze wachsen, obwohl es so trocken ist?

    Wenn es denn Hallimasch sind (würde ich auch spekulieren), dann wachsen die an (eventuell nicht sichbaren Holz). Diese ist oftmals "feuchter" als der umgebene Boden, bzw. bei lebenden Holz "ziehen das Wasser" aus dem Boden. Generell wachsen hier bei mir z.Z. auch nur Holzbewohner (Hallimasch, Austernseitlinge, etc...) in nenneswerter Anzahl.

    Da es vor dem Büro ist, einfach nochmal kurz an die frische Luft, weitere Bilder machen (ruhig dazu einzelne Fruchtkörper abmachen) und dabei gleich auch nochmal schauen, ob darunter Holz ist (Hallimasch kann auch auf Wurzeln fruktifizieren).

    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Huhu...es ist prinzipiell etwas schwieriger Pilze über Fotos zu bestimmen. Um dies aber einigermaßen gut zu können, braucht man dazu Fotos vom Hut oben unten, Stiel mit Basis und am Besten noch ein Bild wo der Pilz geteilt wurde. Gut ist dazu noch Geruch und wo er gefunden wurde. Ich tippe trotzdem Mal auf Schwefelköpfe. Was sagen die anderen?

    Hallo miteinander!

    Gegen Schwefelköpfe spricht das deutlich zu sehende, weiße Sporenpulver auf den Hüten, die oberen Pilze "bestäuben" diese quasi damit. ;) Somit machen sich Schwefelköppe gegenseitig braun und nicht weiß!^^

    Hier spricht vieles für -wie oben schon erwähnt- eine Armillaria - Art. Welche Art genau, ist auf Grund weiterführenden Angaben Kaffeesatzleserei.

    Dies ist wie immer ohne Gewähr und keine Essensfreigabe!

    Günter

    • Offizieller Beitrag

    Salut!

    Kleiner Fun-Fact am Rande: Es gibt einige holzzersetzende Pilze, denen das beim Abau von Lignin frei werde Wasser schon reicht zur Fruchtkörperbildung. Das Paradebeispiel dafür wäre der Hausschwamm (Serpula lacrymans), der völlig ohne Wasser (von außen) auskommt, wenn er mal ein Substrat befallen hat. Hallimasch kann das meines Wissens auch, und gehört ebenso zu den Arten, die auch bei so einer furchtbaren Dürrekatastrophe wie in diesem Jahr recht üppig Fruchtkörper bilden können.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Schon mal Vielen Dank für die Antworten!

    Sie wachsen tatsächlich auf Baumwurzeln.

    Sollte sich also - nach euren Beschreibungen - um Hallimasch handeln.

    Viele Grüße

    Stefan