Hallo, Besucher der Thread wurde 922 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Wie frisch sind meine Pilze?

  • Hallo!


    Ich habe heute einige Judasohren und ein paar Samtfußrüblinge gesammelt und wollte, da ich ein kompletter Anfänger bin, nun wissen wie ich am besten herausfinden kann wie frisch diese sind.

    Ich hoffe das dies der richtige Ort hierfür in diesem Forum ist :)


    LG Jakob



    Hier noch ein paar Bilder:


    Die Samtfußrüblinge (durch den Transport etwas mitgenommen):





    Ein paar der Judasohren (zugegeben nicht der am appetitlichsten aussehenden Pilze):





  • Hallo Jakob,


    herzlich willkommen hier im Forum!

    Natürlich lässt sich der Frischezustand aus der Ferne immer eher mehr schlecht als recht bestimmen, mit Ausnahme von völligen Ruinen, und entscheiden muss letztendlich jeder selbst, was er (noch) verspeisen möchte oder auch nicht.

    Auch hier im Forum habe ich interessanterweise zu diesem Thema doch schon verschiedenste Ansichten bzw. Sichtweisen gelesen.

    Bei den Winterpilzen sehe ich die Problematik der Überständigkeit nicht ganz so dramatisch, der schnellere Zerfall von Pilz-Eiweißen in zum Teil ja sehr gefährliche Gifte bedarf ebend auch bestimmter Temperaturen.

    Für mich sehen deine Funde ok aus, so hätte ich sie wohl auch mitgenommen.

    Bei den Samtis schaue ich z.B. auch auf die Lamellen und die sehen bei deinen für mich gut aus. Und bei den Judasohren kann man um diese Zeit sowieso nicht so viel falsch machen, sind sie denn optisch in Ordnung. Frisch sind die jetzt alle.:)

    Lass sie dir schmecken!


    LG Thomas

  • N'Abend!


    Thomas hat das Wichtigste schon gesagt: Um die Frische von Pilzen beurteilen zu können, muss man fühlen können, und oft auch riechen, man muss also die Pilze selbst in der Hand haben. Ist ja ein ganz wesentlicher Grund, warum wir in einem Forum keine Pilzberatung im Sinne einer Pilzkontrolle / Verzehrfreigabe geben können.


    Aber ein paar Details kann man schon zu bedenken geben, die optisch schon zu berücksichtigen wären.

    Zunächst mal ist der Winter ja generell eine schwierige Phase, denn auch die PIlze, die durchaus Frost "vertragen" halten nicht jede Temperatur aus und vor allem nicht jeden Wechsel von + zu - Graden und zurück. Zersetzungsprozesse können immer stattfinden, auch bei Frost.

    Mehrmals eingefrohrene und aufgetaute Austern zB können ebenso schlecht, gammelig und unbekömmlich werden, wie mehrfach aufgetautes und wieder eingefrohrenes Fleisch.
    Das nur so allgemein, nun zu ein paar Details, die man aus dieser guten Präsentation optisch schon herauslesen kann.


    Bei den Samtfußrüblingen fallen optisch schon mal zwei Sachen auf: Erstens die etwas fleckigen Hüte, zweitens die bereits sehr dunklen, braunen bis fast schwarzen Stiele.
    Beides sind Zeichen, daß die nicht mehr wirklich frisch sind. Muss nicht heißen, daß sie "gammelig" sind, aber man sollte da dann genauer hingucken (fühlen, riechen etc.).


    Judasohren finde ich von der Optik her besonders schwer zu beurteilen. Da nehme ich persönlich keine großen, welligen und auch generell keine angefressenen Fruchtkörper mit, weil da die Größe schon auch ein Zeitfaktor ist: So groß wie dein Riesending, das du gefunden hast, werden wohl tatsächlich nur alte Judasohren. Alt muss in dem Fall auch nicht gleich "schlecht" sein, ist aber auch schon ein Hinweis, daß es bereits nicht mehr ideal sein könnte.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Ok danke für die Tipps an euch :)
    Bei dem riesen Judasohr hab ich mir das auch schon gedacht. Das war auch nur eine Ausnahme, die allermeisten sind zum Glück um einiges kleiner.

    Komischerweise waren die Stile bei den Samtfußrüblingen in dem Wald alle von Anfang an sehr schwarz, weshalb ich mir zuerst auch nicht sicher war ob es sich tatsächlich um diese handelt.

    Sie sind aber (zumindest nach meiner Beurteilung) noch sehr knackig und gut riechend, also werden sie jetzt zu Suppe verarbeitet!


    LG Jakob

  • Hallo Jakob,


    frische Samtis haben sehr helle, fast farblose Stiele. Die hier sind schon aschwarz. Frische Samtis haben fast weiße Lamellen, die hier sind schon im cremegelblichen Bereich. Also für mich mindestens grenzwertig. Zur Erstverkostung kannst Du ja einfach mal nur ein halbes Dutzend FK in Brühe ausprobieren.


    Bei den Ohren: der große, sehr dunkle FK ist durch und macht vielleicht Bauchweh.


    Das tolle an beiden Arten: sind häufig zu finden! Also meine Empfehlung: nur perfekte Schwammerl sammeln, dann ist Genuß garantiert.


    Grüßle

    RudiS

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.