Giftige Kleinschirmlinge?

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 3.020 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (14. September 2019 um 08:44) ist von Beorn.

  • Hallo zusammen,

    vielleicht könnt ihr trotzdem was erkennen, sehr kleine Pilze, heute in einem Fichtenwald mit Laubbäumen dazwischen entdeckt, ca. 780 m Höhe, zwischen Forggensee und Bannwaldsee, ziemlich dunkler Wald, deshalb Fotos nicht so toll. Bodenbeschaffenheit ist mir leider nicht so klar.

    Geruch und Geschmack nicht festgestellt.

    Viele Grüße

    Luzia


  • Hallo Lucia,

    die Bilder sind wirklich suboptimal aber es könnte sich um etwas aus dieser Richtung handeln.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo zusammen,

    ich glaube eigentlich auch, dass es der schwarzschuppige Schirmling ist. An dem Ring kann man am Rand dunkle Punkte/Streifen erkennen, die der Pilz haben sollte. Ich weiß allerdings nicht, ob das auch andere Schirmlinge so können.

    Liebe Grüße

    Matthias

  • Hallo zusammen,

    heute bin ich nochmal hin um bessere Fotos zu machen.

    Der Geruch der Pilze war nicht unangenehm, eher pilzig, nicht widerlich. Da zwischen den Fichten auch Laubbäume sind, könnte es auch der Bräunliche Schirmling sein?



    In einiger Entfernung im Wald in der Nähe des Weges fand ich diesen Schirmling (?), der hatte im Vergleich mit dem oberen einen ziemlich unangenehmen, fast stechenden Geruch. Zuerst dachte ich an dieselbe Art, aber der Hut war doch mehr rotbraun und der Pilz etwas kräftiger. Das Einzelexemplar war auf jeden Fall frischer als die oberen Pilze. Die letzten drei Fotos mit Blitz, deshalb die etwas andere Farbe.



    Viele Grüße

    Luzia

  • Hallo Luzia,

    Lepiota felina muss, wie hier steht, nicht unbedingt stinken. Der letzte ist, wenn die Farbe stimmt, etwas anderes.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Luzia!

    Was Jörg schreibt, bestätigt auch meine persönliche Funderfahrung: "Stinkende" Lepiota felina hatte ich noch nicht in der Hand.
    Mit den groben, schwarzen Schuppen und dem unterseits schwarz belegten Ring ist die Art allerdings gut makroskopisch erkennbar. Glaube ich jedenfalls, wobei ich in solchen Gattungen wie hier, wo ich mich nicht besonders gut auskenne, ja immer damit rechne, daß irgendwer mit mehr Formenkenntnis auf dem gebiet eine weitere, extrem ähnliche Art aus dem Hut zaubert, die mir unbekannt ist. :wink:

    Der hellere Schirmling am Ende dürfte dann der ganz normale Stinkschirmling (Lepiota cristata) sein.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.