Hilfe bei Pfifferlingen

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 3.321 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (7. August 2020 um 01:31) ist von ReikeT.

  • Hallo Pilzfreunde

    Heute habe ich Pilze gefunden, die für mich eigentlich Pfifferlinge zu sein scheinen. Der Hutfarbe aller 5 auf der selben Stelle gefundenen Exemplare fehlt mir aber etwas von den typisch orangen. Natürlich habe ich auch schon eine große Farbbandbreite bei Pfifferlingen erlebt, darunter auch deutlich blassere. Dennoch irritiert mich irgendetwas an diesem Farbton. Daher meine Bitte um eure zweite Meinung. Vielen Dank

    Und hier noch im direkten Vergleich zu einem "normalen" Pfifferling:

  • Hallo Reike

    Das sind schon alles Pfifferlinge. Hier gibt es, ich glaube so an die 10 Pfifferlingsarten. Hier hast du wohl Amethystschuppige Pfifferlinge gefunden. Diese sind im Vergleich zu den "normalen" Pfifferlingen größer und Kräftiger im Habitus, allgemein festfleischiger. Am Hut sind mal mehr, mal weniger deutlich, amethystfarbene Schüppchen zu erkennen. Vom Aroma her hinken sie ein kleines bisschen den anderen Arten hintennach, was sich aber durch die größere Ergiebigkeit wieder ausgleicht. Im ersten Bild ist schon ein leichter Trockenschaden zu erkennen.

    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.

    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!

    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo,

    das sollte schon der Bereifte-P. sein. Da können dann schon mal ordentliche Kameraden dabei sei. Der Geschmack ist dann aber mäßig!

    LG

    • Offizieller Beitrag

    Hi.


    Die hellen sind allerdings Cantharellus pallens (= Cantharellus subpruinosus = Bereifter Pfifferling).
    Cantharellus amethysteus (Amethystflockiger Pfifferling, gibt's aauch in blass) hätte eine schuppige, aber eben nicht so flaumige Hutoberfläche (da vor allem die noch eingerollten Hutränder und deren Kontrast zur Leistenfarbe beachten!).


    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo

    Danke für Deine Ergänzung.

    Rein von den Bildern in der Pilzsuchmaschine passt der Blasser Pfifferling noch besser. Beim bereiften scheint der Hut meist flacher und die Farbgebung kräftig gelber. Ich habe aber aus dem Beschreibungstext auch verstanden, dass nur eine mikroskopische Begutachtung hier oft Klarheit bringt

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Reike!

    Es gibt vom "normalen" Pfifferling noch eine blasse Varietät (cantharellus cibarius var. pallidus).
    Die hat aber auch blasse Leisten, die Ton in Ton mit der Hutoberfläche wären. Das ist hier nicht der Fall, sondern was an deinen Pilzen hell ist, ist eben nur der feine Hutfilz, der ewißliche Flaum. Die älteren Fruchtkörper sind ausgeblasst, das ist aber bei allen Arten normal, relevant ist (wie oben schon erwähnt) der weiße Flaum wo er vorhanden ist, und das sieht man eben besonders schon beim Blick von unten, wenn die weißen, flaumigen Hutränder so mit den ockergelben Leisten kontrastieren.

    Falls dich der momentane Stand in der Gattung und eine Auflistung mit Schlüssel der europäischen Arten interessiert: >Hier< gibt's dazu eine Zusammenfassung.


    LG; Pablo.