Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Trompetenpilz?

  • hallo Laura!


    da hast Du den Mönchskopf gefunden!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Laura, seit ich mal einen Vergiftungsfall hatte von einer Person, die eine Ziegenlippe essen wollte und eine Nebelkappe erwischt hat, würde zumindest ich die Frage "kann der mit irgendwas verwechselt werden" grundsätzlich immer mit "ja" beantworten.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Zusammen

    Da wär ich nun auch nicht so sicher..... Auch kann ich niergends etwas lesen über den Geruch, sind Lamellen verschiebbar.... Hatte es einen Hexenring und wie sah das Habitat aus.

    Für mich unbestimmbar..

    LG Andy

  • Hallo Laura,

    bei den Trichterlingen, zu denen auch der Mönchskopf gehört, gibt es ähnlich gefärbte giftige Arten (z. B. den Laubfreundtrichterling), die allerdings nicht so groß wie der Mönchskopf werden. Damit bist du in einem Dilemma: die großen Mönchsköpfe sind schon alt und zäh, die kleinen jungen mit Giftpilzen leicht verwechselbar. Als Bauerntrick sammle man Mönchsköpfe nur, wenn sie in gut sichtbaren Hexenringen stehen, in denen auch voll ausgewachsene Exemplare stehen.

    Aufgrund alledem würde ich den Mönchskopf nicht wirklich als Anfängerpilz bezeichnen und raten, gefundene Mönchsköpfe zum Pilzberater zu bringen. Die Mühe lohnt sich, denn junge Mönchsköpfe schmecken sehr gut.

    Den Anfragepilz halte ich für einen Mönchskopf. Auf Foto 3 ist ein angedeuteter Hutbuckel zu sehen. Der Hutbuckel ist manchmal besser mit den Fingern zu erfühlen als zu sehen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • hallo Zusammen!


    so wie Stefan schreibt ist der Buckel im Querschnitt sichtbar.


    und ja: grundsätzlich hat JEDER Pilz unzählige Verwechslungspartner! Und jeder hat für sich die Verantwortung sich darüber eingehend zu informieren. Mykologie ist eben eine Wissenschaft.

    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.