Hallo, Besucher der Thread wurde 1,7k mal aufgerufen und enthält 13 Antworten

Bestimmungsübung eines Anfängers (Schirm-, Steinpilz & Egerling?)

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,

    ich habe bei einem Pilzseminar für Anfänger vor zwei Wochen meine ersten Bestimmungsschrittchen gelernt und gestern bei einem Spaziergang in der Eifel ein paar Pilze gesammelt.

    Gestern war ich mir bei der Bestimmung noch recht sicher und wollte schon Rezepte raussuchen. Nach einer Nacht 'drüber schlafen' hab ich inzwischen eher ein mulmiges Gefühl und werde mich wohl von meinen Sammelstücken trennen. Die letzte Gewissheit fehlt mir und sie sind in keinem guten Zustand.

    Könnte jemand von euch vielleicht dennoch einmal über meine 'Bestimmungen' schauen? Dann klappts vielleicht beim nächsten mal etwas besser.


    Pilz Nr.1

    • Stand in einem Mischwald
    • Lamellenpilz mit faserigen dünnem Stiel
    • Schirmgröße ca. 10cm
    • Ring beweglich (hing anfangs noch fest)
    • neutraler, pilziger Geruch
    • Lamellen röten bei Verletzung



    Ich glaube es handelt sich bei Pilz Nr.1 um einen Safranschirmling.




    Pilz Nr. 2


    Fast alles wie bei Pilz Nr.1, aber:

    • Schirm etwas kleiner, Oberseite nicht so 'schuppig'
    • Ring fühlt sich 'wattig' an
    • Lamellen verfärben sich bei Verletzung nicht



    Ich vermute, es handelt sich bei Pilz Nr.2 um einen Warzenschirmpilz.




    Pilz Nr.3

    • Unter Fichten, in der Nähe von Fliegenpilzen
    • Kastanienbrauner Hut, ca. 15cm Durchmesser, gelb-oliv farbene Röhren,
    • keine Verfärbung der Röhren auf Druck
    • weißes Netz im oberen Drittel des Stiels
    • Geschmacksprobe des Hutfleischs: neutral (nicht bitter)




    Ich vermute, Pilz Nr.3 ist ein Fichtensteinpilz. Stiel und Hut wirken auf mich arg ramponiert. Ist das normal bei Exemplaren dieser Größe oder ist der Pilz überständig?




    Pilz Nr.4

    • Auf einer Weide, im 'Hexenring'(?) stehend
    • weiß-beiger, samtiger Hut, ca. 23cm Durchmesser
    • Lamellen braun
    • Stiel verfärbt sich auf Druck nicht
    • neutraler, pilziger Geruch (kein Anis, keine Tinte)




    Ich vermute, Pilz Nr. 4 ist einen großsporiger Riesen-Egerling.



    Ich habe versucht, entlang der oben genannten Merkmale die Pilze zu bestimmen. Beim Spaziergang hatte ich den Kosmos-Führer von Markus Flück und ein GU-Büchlein für die Hosentasche dabei. Zuhause bin ich dann nochmal mit der 123pilzsuche dran.

    Kann ich das in Zukunft so machen oder muss ich mehr Merkmale betrachten?


    Über eine Rückmeldung von euch würde ich mich sehr freuen, schönen Restsonntag!

  • pilzfraeulein

    Hat den Titel des Themas von „Bestimmungsübung eines Anfängers“ zu „Bestimmungsübung eines Anfängers (Schirm-, Steinpilz & Egerling?)“ geändert.
  • Hallo


    Ich denke der erste ist ein Olivbrauner Safranschirmling (CHLOROPHYLLUM OLIVIERI).

    Pilz Nr. 2 hätte ich auch als Zitzen-Riesenschirmling (MACROLEPIOTA MASTOIDEA) bezeichnet.

    Pilz Nr. 3 passt, ist ein Fichtensteinpilz.

    Bei Pilz Nr. 4 kann ich leider nicht sagen, welcher Egerling das ist.


    LG

    Benjamin

  • Nach einer Nacht 'drüber schlafen' hab ich inzwischen eher ein mulmiges Gefühl und werde mich wohl von meinen Sammelstücken trennen. Die letzte Gewissheit fehlt mir und sie sind in keinem guten Zustand.

    Das finde ich übrigens eine sehr gute Einstellung. Ansonsten ist es auch empfehlenswert am Anfang nur Röhrenpilze zu sammeln, dort gibt es zumindest keine tödlich giftigen Exemplare. Ich beschäftige mich auch erst seit diesem Sommer etwas intensiver mit Pilzen und esse nur, was ich zu 100 Prozent kenne. Bei den Schirmlingen, habe ich erst kürzlich wieder gemerkt, dass ich noch viel zu lernen habe.


    LG

    Benjamin

  • was den Steinpilz angeht: Grüne Röhren sind ein Zeichen des Alters und wenn der Pilz beim Drücken mit dem Daumen nachgibt, kannste den auch so direkt stehen lassen.

    Hab noch mal geguckt/gedrückt, die Schirmoberflächen geben inzwischen alle deutlich nach. Fühlt sich so ein bisschen wie Steak (medium) an. Ein 'guter' Steinpilz sollte also eine festere Hutoberfläche haben?

  • Pilz Nr. 3 passt, ist ein Fichtensteinpilz.

    Vielen Dank für deine Einschätzung!

    Kannst du anhand der Bilder vielleicht etwas zum 'Zustand' des Fichtensteinpilzes sagen. Sehen die in dieser Größe (15cm Durchmesser, ca. 350g) immer so mitgenommen aus oder haben da schon Fuchs & Igel dran genascht?

    Der Steinpilz sieht nicht mehr so frisch aus. Du kannst mal den Hut eindrücken und schauen, ob die eingedrückte Stelle wieder die ursprüngliche Form annimmt. Normalerweise nehme ich solche Pilze nicht mehr mit. Du kannst ihn ja mal auseinander schneiden und schauen, wie er innen aussieht und ob nicht sowieso schon sehr viele Maden sich die Bäuche vollschlagen.

    Wie geschrieben, bin ich bei den Schirmligen auch noch nicht so sicher, deshalb warte mal ab, ob sich hier noch ein paar Experten melden. Ich nehme an, dass du weisst, dass es hier im Forum keine Verzehrsfreigaben gibt.


    LG

    Benjamin

  • Du kannst mal den Hut eindrücken und schauen, ob die eingedrückte Stelle wieder die ursprüngliche Form annimmt.

    Ne, der Hut bleibt eingedellt und kommt nur sehr langsam wieder zurück.

    Maden- oder Wurmfraß kann ich im Querschnitt aber nicht erkennen.


    Das mit der 'Verzehrfreigabe' habe ich gelesen und ist mir klar, aber Danke nochmals für den Hinweis.

    Die Pilze kommen weg, es geht mir allein um ein besseres Verständnis. Ich kannte bis vor zwei Wochen lediglich Fliegenpilze und Champignons - die in der blauen Plastikschale ;-)

  • Hallo


    Vom Maden- bzw. Wurmbefall wäre der wirklich sehr gut gewesen. Ohne die Pilze selbst in der Hand gehabt zu haben ist es natürlich immer schwierig zu sagen, wie frisch sie noch sind. Wenn der Steinpilz noch schön fest ist, nehme ich ihn auch mit, wenn die Röhren schon gelb-grünlich verfärbt sind. Ich entferne dann einfach die Röhren, und verarbeite den Rest. :) Im Zweifel lässt man es aber besser bleiben, als später mit Durchfall und eventuell Bauchschmerzen auf dem WC zu sitzen. ;) Vielleicht findest du die Tage ja noch ein paar schöne, frische Steinpilze, ich drück dir die Daumen.

    Das mit der 'Verzehrfreigabe' habe ich gelesen und ist mir klar, aber Danke nochmals für den Hinweis.

    Die Pilze kommen weg, es geht mir allein um ein besseres Verständnis. Ich kannte bis vor zwei Wochen lediglich Fliegenpilze und Champignons - die in der blauen Plastikschale ;-)

    Ich kannte bis vor kurzem auch nur Steinpilze, Pfifferlinge und Fliegenpilze. Steinpilze und Pfifferlinge sammle ich schon einige Jahre. Dieses Jahr wollte ich aber auch mal etwas mehr über andere Pilze herausfinden und es ist wirklich sehr spannend. Man lernt hier im Forum auch sehr viel und es macht sehr viel Spass. Dieses Jahr habe ich dann zum ersten mal den Flockenstieligen Hexenröhrling und ein Hexenei als neue Pilze probiert. Den Violetten Rötelritterling und den Perlpilz (Verwechslungsgefahr mit dem Pantherpilz) habe ich dieses Jahr auch etwas genauer untersucht und diese möchte ich wahrscheinlich nächstes Jahr als erste selbst gesammelte Lamellenpilze mal probieren. Jedenfalls finde ich es gut, dass du auch sehr vorsichtig bist und die Pilze im Zweifel lieber entsorgst.


    LG

    Benjamin

  • Hallo Pilzfräulein (gibt es überhaupt noch Fräuleins? na, unter den Pilzen vielleicht schon),

    ungeachtet der Frage nach der Frische der Pilze - die zu beurteilen, wäre vor Ort Sache des Pilzberaters - wollen wir hier mal festhalten, dass du alle vier richtig bestimmt hast. Das hätte ich als Pilzberater nicht besser gekonnt. Chapeau!

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.