Hallo, Besucher der Thread wurde 738 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Zweiter Winterwaldausflug in Brandenburg Teil 1

  • Hallo Pilzfreunde


    Am 23. Dezember hatte ich nochmal die Gelegenheit auf einen Waldausflug. Es war ein sehr schöner Ausflug, der mich rund 15km weit durch 6 verschiedene Wälder geführt hat.


    Nachfolgend einige Eindrücke:


    Vorwiegend Rotbuchen, wenige Birken


    #1 Striegeliger Schichtpilz, Stereum hirsutum


    #2 hier vermute ich alte Pleurotus ostreatus vermutlich Gelbstieliger Muschelseitling



    #3 interessanter Pilz. Wuchs in der Kniebeuge einer abgeknickten Birke. Ob dieser Pilz Ursache oder Nutznießer des Umknickens war, vermag ich nicht zu sagen


    #4 was das wohl sein mag? Sag ich sehr viel. Vielleicht überaltete Anamorphe von Fleischroter Gallertbecher (Ascocoryne sarcoides)?



    #5


    #6 Schizophyllum commune (Spaltblättling)



    #7 Diverses


    #8 unbestimmt. Geruch unauffällig, unter Buchen



    Ein paar weitere Eindrücke folgen morgen oder so.


    Korrekturen/ Kommentare etc sind wir immer sehr willkommen.


    Hohoho

    Reike

  • hallo Reike!


    eine schöne Waldrunde hast Du da gemacht!


    hier meine Einschätzungen:


    1. ohne Blick von unten zwar nicht sicher, aber das sieht für mich wie ein Krauser Aderzähling aus

    2. eher der Gelbstielige Muschelseitling?

    3. spannend, aber mir unbekannt.

    4. Warziger Drüsling

    5. das ist jetzt der Striegelige Schichtpilz.

    6. Spaltblättling passt!

    7....

    8.


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • He Alex

    kool, vielen Dank für Deine vielen Anmerkungen.

    Re 1 den Krausen Aderzähling hatte ich bislang noch gar nicht auf dem Schirm. Auch nicht als Verwechslungspartner für den Striegeligen Schichtpilz. Spontan vermag ich die Bestimmungsunterschiede nicht so wirklich markant heraus zu arbeiten. Mal schauen, ob es mir künftig gelingt. Solltest Du für Dich schon typische Unterscheider identifiziert haben, freue ich mich, wenn Du dieses Wissen mit uns teilst

    Re 2 hab mir das gerade nochmal genauer angeschaut. Ich habe bisher noch keinen sicher bestimmten Fund eines Gelbstieliger Muschelseitling gehabt und brauche das noch Erfahrung. Interessiert mich auch sehr, mehr als bspw re 1, da ich gerne sicher von Austernseitlingen abgrenzen können will. Bei Bilderbuch Exemplaren sollte das leicht gelingen. Das Pleurotus ostreatus aber im Alter auch Mal gerne Gelb wird, Brauch ich hier noch mehr persönlicher Funde. Hier konkret denke ich könntest Du durchaus richtig liegen

    Re 4 geil, schon viel gehört aber noch nicht als solchen zugeordnet. Bist Du Dir hier sicher? Das wäre schon schön, wenn ich diese Art für mich abspeichern kann, denn ich begegne ihr aktuell häufig



    Hallo Reike, Nr. 3 könnte der Feinborstige Rindenpilz (Hyphoderma setigerum) sein.

    Gruß Emil

    Spannender Impuls Emil, danke. Das könnte passen. Denke, sicherer wird die Bestimmung hier wohl nicht werden


    Schönen zweiten Festtag allen

  • Hi Reike!


    also sicher ist ja mal via Foto so gut wie nie etwas. Hier im Konkreten Fall würde ich sagen das kommt hin, aber da gibts hier noch Experten, die da noch deutlich mehr sehen können, als ich.

    Zum Unterschied Aderzähling zu Schichtpilz. Naja... schau einfach nochmals in den 123 Portraits bei den beiden nach und achte speziell auf die Beschaffenheit der Hutunterseite. Da sollte doch einiges Klar werden. :P

    Das gleiche gilt i.ü. Für die Beiden Seitlinge. Hier lenkst Du dann den Blick auf die Beschaffenheit der Stielbasis, dann sollte hier auch alles ganz klar sein!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Schichtpilze schau ich mir nochmal an.

    Was die Seitlinge angeht: mein Verständnis ist, dass der Gelbstielige deutlich gelb an Stiel mit schwarzen Schüppchen ist. Nun ist es aber so, dass alte Austern auch deutlich gelb sein können. Und ob die Gelbstieligen im Alter für Pünktchen verlieren können, weiß ich nicht. Bei frischen Exemplaren sicher gut machbar, aber bei alten fehlt mir einfach die Erfahrung, um da souverän durch zu navigieren

  • hi!


    klar können mal Merkmale verschwinden. Bei Deinem Gelbstieligen ist der Stiel schon deutlich sichtbar. Hier hören die Lamellen beim Stielansatz einfach auf und laufen nicht herunter, wie bei den Austern.


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • MoinMoin!


    Auch der Lamellenansatz ist wichtig bei der Unterscheidung von Austern- und Muschelseitling.
    Beim Austernseitling ist das nie so eine klare grenze, so ein abripter Übergang, wie beim Gelbstieligen: Daran erkennt man es auch, wenn die Farben und Stieloberflächenstrukturen mal undeutlch ausgeprägt sind.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.