Pilzfunde dank Kopfschmerzen

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 2.794 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. Juni 2021 um 16:04) ist von Beorn.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,

    gestern kündigte sich eine Migräne an, das Einzige, was mich dann manchmal davor retten kann ist eine Tour durch die Natur. Gestern war es nur ein halbes Stündchen, das aber zum Glück nicht nur gereicht hat, sondern auch noch einige interessante Funde mit sich brachte. Falls der eine oder andere noch bestimmt werden könnte, würde mich das natürlich freuen. Wäre natürlich richtig toll, wenn es sich um echte Mairitterlinge handeln würde :)

    Umgebung

    Die meisten Pilze habe ich in einer alten Baumschule gefunden, in der so ziemlich alles kreuz und quer wächst, einige Teile der Anlage sind auch komplett verwildert, in anderen wird noch aktiv angepflanzt. Dadurch gibt es auch einige Stellen mit gestörten Böden, was für einige unserer Lieblinge ja perfekt geeignet ist. Angrenzend gibt es einen Laubwald mit hauptsächlich alten Buchen.

    Morchelleiche


    Da haben sich wohl einige Tierchen gütlich dran getan :)

    Porling

    Standort: im Buchenlaub auf totem Holz

    Leider schon sehr ausgetrocknet

    Tintling?

    Unweit der Porlinge im Laub

    Junger Baumschwamm?

    Die obigen waren alle im Laubwald, die nachfolgenden in der Baumschule

    Eventuell Maipilze?

    Standort: auf Holzstreu in der Nähe von Büschen, In kleinen Grüppchen wachsend

    Helle Lamellen, heller Stiel, keine Knolle

    Käppchen von leicht gelb bis ocker

    Sporenfarbe: hellbraun

    Geruch würde ich als passend bezeichnen, für mich mehlig mit etwas Gurke

    Dazwischen wuchsen noch ein paar andere (teils sehr mumifizierte) Vertreter:

    Tintling?

    Nochmals Spitzmorchel-Zombie

    Vertrockneter rotoranger Pilz (direkt neben den "Maipilzen")

    Und der machte seinem Namen alle Ehre: der Steinpilz :wink:


    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet

    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo Sascha 68,

    die Wanderung hat hoffentlich gegen die Migräne geholfen.

    Deine vermeintlichen Maipilze sind Ackerlinge und dein Steinpilz sieht mir eher nach einem Butter Pilz aus. Die Morchelleiche ist keine echte Morchel, sondern eine Stinkmorchel. Tintlinge hast du richtig erkannt, welche genau, kann nur vermutet werden, die Bilder reichen für eine Bestimmung nicht aus, gilt auch für die roten Pilze bei den Tintlingen.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • SaschaM78 1. Juni 2021 um 11:51

    Hat den Titel des Themas von „Pilzfunde dank Kopfschmerzen (Maipilz dabei?)“ zu „Pilzfunde dank Kopfschmerzen“ geändert.
  • Hallo Veronika,

    danke, die Migräne hat sich zum Glück nach dem Spaziergang verzogen bzw. ist gar nicht erst ausgebrochen.

    Ah ja, schade aber auch. Wäre das denn der voreilende Ackerling? Ich weiß, dass es online keine Verzehrfreigabe gibt, aber rein aus Neugier, kann man den Ackerling essen und wie ausgeprägt ist die Bitterkeit des Pilzes?

    Was den "Steinpilz" angeht: vielleicht konnte man es nicht gut auf den Bildern erkennen, aber der war tatsächlich aus Stein und hatte die Initialen des Töpfers - HP - am Fuß ;)

    Lieben Gruß,

    Sascha

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet

    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo Sascha,

    Voreilender Ackerlinge ist möglich. Der ist als Speisepilz nicht geeignet. Dein Steinpilz hat mich gefoppt🤣

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Offizieller Beitrag

    Servus!


    Der Stielporling ist ein Maiporling (Lentinus substrictus = Polyporus ciliatus = Polyporus lepideus).

    Bei dem "jungen Baumschwamm" muss man noch abwarten, wie die Fruchtkörper aussehen, wenn sie reifer sind. Wenn ich raten müsste, dann würde ich "Bjerkandera adusta (Angebrannter Rauchporling)" sagen - aber das ist wirklich nur eine Spekulation, da kann auch was ganz anderes draus werden.


    LG, Pablo.

  • Danke euch für die Erklärungen und Bestimmungen! Jetzt bin ich auch nicht recht sicher, was ich letztlich in einem Schloßpark gefunden habe (aber versprochen, ich werde da auch selbst noch einmal im Pilzhandbuch nachsehen), da war ich auch von einer Spitz- bzw. Käppchenmorchel ausgegangen. Hier mal zwei Bilder der Morcheln:

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet

    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Sascha!

    Die beiden im letzten Beitrag sind schon irgendwelche Spitzmorcheln (Morchella elata s.l.).
    Auf dem ersten Bild im ersten Beitrag aber eben eine Steinkmorchel (Phallus impudicus) - die sind verwandschaftstechnisch ungefähr so nah beieinander wie Fischotter und Fruchtfliege, auch wenn sie entfernt ähnlich aussehen. :wink:


    LG, Pablo.

  • Liebe Veronika,

    Voreilender Ackerlinge ist möglich. Der ist als Speisepilz nicht geeignet.

    was bringt dich zu dieser Einschätzung? Ich habe den schon gegessen und fand ihn lecker.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    wenn er dir schmeckt, dann ist es o. K. Ich mag ihn nicht.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Besten Dank! Dann werde ich - falls sie noch existieren - auch noch ein paar wenige sammeln, nochmals genau vergleichen und testen, damit ich mir ein Bild machen kann :). Natürlich alles "ohne Gewähr" vom Forum selbstverständlich :thumbup:

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet

    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Alles Geschmacksache und Art der Zubereitung. Ich fand sie gebraten auch nicht wirklich geniessbar. Habe diesmal ein paar eingelegt und probiere sie dann mal zum Raclette im nächsten Herbst…

    Lg Jens

    • Offizieller Beitrag

    Servus!


    Bei den Voreiligen Ackerlingen habe ich zudem den Eindruck, daß es auch stark von der Fundstelle abhängt. Vielleicht schmecken sogar ddie einzelnen Arten unterschiedlich. Ich hatte mal eine Kollektion getestet von großen, kräftigen fruchtkörpern von Rindenmulch - die fand' ich grauenhaft. Eine andere Kollektion (Wald, Wegrand, alte Holzhäcksel) mit kleineren, helleren Fruchtkörpern (Vermutlich eine andere Art aus dem Aggregat) dagegen durchaus annehmbar. Die Zubereitung war nahezu gleich, es war schon der Geschmack der Pilze an sich.


    LG; Pablo.