Koralle am Nadelholz

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.262 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (29. August 2021 um 08:56) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich weiß, Korallenbestimmung ist so ein Problem. Aber vill. ist das ja eine der häufigen und jemand kennt sie doch.

    Gewachsen am Nadelholzstubben auf ca. 500 m üNN; Spp. gelb-braun; Sp. 7-9 x 3-5 µm, warzig; Geschmack unangenehm-herb; im Alter Stiele ganz leicht rötlich überhaucht.

    Auf was sollte man denn besonders achten bei den Korallen?

    Servus, Toni

  • Hallo Toni

    Die Dreifarbige oder Schöne Koralle (Ramaria formosa) hat in etwa diese Sporengrösse und rötet auch. Leider fehlt mir hier noch gute Literatur zur besseren Bestimmung.

    BG Andy

    • Offizieller Beitrag

    Morgen!

    Ich könnte mir vorstellen, daß das junge Fruchtkörper der Grünspitzigen Koralle (Ramaria apiculata) sind.

    Was bei Korallen außer den Sporen mikroskopisch wichtig ist, sind die Schnallen (einmal subbasidial genau gucken und dann auch in Asttrama genau gucken, da gibt es relevante Unterschiede) und die Zusammensetzung der Asttrama (also ob mit echten Skeletthyphen, skeletoiden Hyphen oder ganz monomitisch), manchmal sind auch die Rhizomorphen wichtig.
    Aber auch die Makroskopie spielt eine große Rolle, man muss das Frischmaterial am Fundort schon sehr genau beobachten, und natürlich braucht man dabei auch frische fruchtkörper, idealerweise junge und etwas ältere. Die Farbreflexe der frischen Fruchtkörper sind von großer Bedeutung für Bestimmungen, die sind aber bei sehr vielen Arten futsch, wenn die Fruchtkörper zu alt sind oder zu lange (mehrere Stunden) vom Mycel getrennt. Wenn die Farbreflexe verschwunden sind hat eigentlich keine Chance mehr, zu einer Bestimmung zu kommen. Mit viel Erfahrung und ausführlicher Rhizomorphen - Mikroskopie vielleicht, aber...

    ...also ich denk schon, daß hier Ramaria apiculata ein Treffer sein könnte. Zumindest auf meinem Monitor sehe ich die grünlichen Spitzen an den Astenden.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.