Hallo, Besucher der Thread wurde 401 mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Weiße Pilze auf Weg im Fichtenwald

  • Hallo Pilzverrückte,


    heute im Hohen Holz bei Magdeburg auf einem Weg durch einen Fichtenwald gefunden.


    Habitus: schlank, hoch aufwachsend

    Lamellen: schwach graurosa

    Geruch: unauffällig

    Hut: bei allen Exemplaren noch geschlossen, befürchte, dass es keine Sporen zu sehen gibt (zu jung)

    Stiel: hohl

    Knolle vorhanden

    Beim Schnitt leicht gilbend


    Im ersten Moment dachte ich an spitzhütige Knollenblätterpilze aber die haben ja nur weiße Lamellen. Für Agaricus ist mir der Wuchs zu schlank?! Was könnte es sein?


    Vielen Dank, André

  • Ich habe den Pilz, welchen ich mitgenommen hatte, eben meiner Holden unter die Nase gehalten und auch sie meinte, kein Anis herausriechen zu können. Allerdings habe ich vor vier Wochen einen F1 Kurs bei Andreas Gminder machen dürfen und habe dort festgestellt, dass gerade Gerüche sehr individuell wahrgenommen werden. Gib fünf Menschen einen Pilz zum riechen und du erhälts sieben verschiedene Aussagen ;-) Mir war nicht klar, das Agaricus derart schlank wirken kann. Vielen Dank für deine Antwort.


    LG André

  • MoinMoin!


    Meiner Ansicht nach sollten diese Champignons auch nie und nimmer anisartig / marzipanös gerochen haben.

    Aber Champis sind ja ohnehin manchmal geruchsgeizig, das kann auch hier der Fall sein. Wäre der Geruch ordentlich ausgeprägt, hätte der hier definitiv jodartig gerochen, so nach Apotheke, Krankenhaus, Wundpflaster.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Ich habe den Pilz, welchen ich mitgenommen hatte, eben meiner Holden unter die Nase gehalten und auch sie meinte, kein Anis herausriechen zu können. Allerdings habe ich vor vier Wochen einen F1 Kurs bei Andreas Gminder machen dürfen und habe dort festgestellt, dass gerade Gerüche sehr individuell wahrgenommen werden. Gib fünf Menschen einen Pilz zum riechen und du erhälts sieben verschiedene Aussagen ;-) Mir war nicht klar, das Agaricus derart schlank wirken kann. Vielen Dank für deine Antwort.


    LG André

    Ja, gerade bei Agaricus, wo Gerüche so wichtig sind, ist das natürlich problematisch. Bei Karbol-Champignons, die Pablo vermutet, kann man mal probieren kochendes Wasser über den Pilz zu gießen und dann nochmal schnuppern. Da soll der Geruch wohl deutlicher zur Geltung kommen. Ich hab's aber ehrlich gesagt noch nicht probiert, ich kann Karbol gut riechen im Gegensatz zu vielen anderen. Dafür habe ich bei anderen Pilzgerüchen Probleme, insbesondere viele Täublingsgerüche nehme ich irgendwie nicht so gut wahr wie andere.


    LG.

  • Hi Jörg.


    Ich finde die Hüte eigentlich gar nicht eckig, sondern eher rundlich kegelig. So sehen bei mir Anis-Champignons die im Wald wachsen oft aus. Das Schnittbild hatte ich bei der ersten Antwort aber überblättert. So richtig chromgelb finde ich das zwar auch nicht, aber die Knollenform zumindest schaut auch nach Karbolie aus.


    Lg.

  • Moin in die Runde, ich hätte sofort auf Karbolegerling getippt. Das satte Gelb an der Stielbasis und der eckige Hut. Stand heute selber vor so einer kleinen Pilzkolonie und habe sie mir sehr genau angesehen. Die rochen nämlich fast nicht nach Tinte. Eigentlich rochen die nach nichts, auch nicht pilzig. Das waren garantiert Karbolis, ich kenne diese Pilze. Die Stielbasis läuft sofort giftgelb an und verblasst nach einer Weile wieder.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.