Welcher rötliche Baumpilz ?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 1.224 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. November 2021 um 10:28) ist von Beorn.

  • Hallo ans Forum,

    noch ein Pilzfund auf meiner Wandertour am 13.09.21 südl. Teutoburger Wald.

    Fundort ( Foto 0 ) Kiefern, Erlen, Birken, Heide + Gräser + Beeren, teilweise feucht, auf bemoosten verrotteten Baumstamm zu mehreren.

    Hut rötlich/zonig, haarig/filzig, Rand unregelmäßig, Anwachsstelle verdickt.

    Poren bräunlich/ockergelb, schwammig.

    Bin mal mutig, erinnert mich an Ocker-Tramete, oder?:sick: Bin auf eure Meinung gespannt.:wink:

    Wieder Gruß und Dank für die Hilfe

    Bernd

    0

    1a

    1b

    1c

    1d

    1e

  • Hallo zusammen

    Irgendwie glaube ich eher an

    Zinnober-Tramete (Pycnoporus cinnabarinus)

    BG Andy

  • Hallo Uwe, Hubi, Andy

    zur Beschaffenheit kann ich noch sagen, die Poren waren weich/schwammähnlich/feucht.

    Habe mir Hubis Vorschlag ( PYCNOPORELLUS FULGENS ) mehrfach angesehen, da sind Hutober- + Unterseite Poren doch sehr identisch.

    Das sollte es wohl der richtige Vorschlag sein, bin dafür.

    LG

    Bernd

    • Offizieller Beitrag

    Servus!

    Pycnoporus cinnabarinus (Zinnoberporling) ist erstens zäher, zweitens die Hutoberseiten nicht so grob anliegend haarig, die Poren sind kleiner und in dem Altersstadium auch dunkler (rot) als die Hutoberseiten. Zinnoberporlinge besiedeln zudem in der Regel recht frisches Totholz (zu 99% Laubholz), das noch weitgehend berindet ist und trocken / sonnig liegt - also mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit, daß man die Fruchtkörper zwischen solchen Moosen vorfindet wie hier.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.