Ackerschirmpilz

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.837 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. September 2022 um 13:49) ist von Erhard.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,

    habe heute diese Pilze am Feldrand gefunden.

    Sie riechen sehr intensiv und angenehm pilzig.

    Das linke Exemplar hat eine Höhe von ca. 14 cm, der Hut hat eine Durchmesser von ca. 13 cm.

    Der Ring lässt sich verschieben.

    Beim Anschnitt des Stieles des jungen Exemplars verfärbte sich dieser gelblich/orange.

    Der Stiel ist sehr spröde.

    Ich gehe davon aus, dass es sich hier um Ackerschirmpilze handelt, richtig?

  • Hallo,

    sowie der aussieht, mit etwas gedrungenerem Wuchs, glattem Stiel, dem Kontrast zwischen Hut- und Schuppenfarbe und deiner Angabe einer gelb/orangen Verfärbung bei Verletzung halte ich diesen Fund für einen der giftigen oder giftverdächtigen Safranschirmlinge (Chlorophyllum spec.).

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • Auch wenn ich auf dem Bild mich nicht entscheiden kann welcher Schirmpilz das ist.

    Meine Frage auf Sepp seine Aussage

    diesen Fund für einen der giftigen oder giftverdächtigen Safranschirmlinge (Chlorophyllum spec.).

    Seit wann werden Safranschirmlinge als giftig eingestuft? :omg:

    Danke Erhard

  • Hallo Erhard,

    es gibt auch giftige Safranschirmpilze. Diese Problematik ist aber nicht so einfach. Wenn du Safranschirmpilze im Wald findest, dann bist du auf der sicheren Seite, also keine Gefahr. Wachsen ähnlich aussehende Pilze außerhalb des Waldes, dann könnten es giftige sein.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo,

    die haben große Ähnlickeit mit meinen Funden von Chlorophyllum rachodes, dem Gemeiner Safranschirmling.

    Die Unterscheidung zu C. brunneum und C. venenatum ist aber schwer.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Also meine 2 Cent: Der Ring lässt sich verschieben. Das ist irgendwie gut, aber auch belanglos in dem Fall.

    Könnte ein Safranschirmling - also Ch. rachodes sein.

    Ich würde mir sowas so oder so nicht antun als Speisepilz. Nur wegen der Bestimmung. Da sollte man den vielleicht genauer untersuchen. Ev. mit dem Mikroskop. Die Schirmlinge sind schwieriger als die meisten denken.

    LGR.

    • Offizieller Beitrag

    Moin!

    So am Rande: Chlorophyllum brunneum agg. (beinhaltet auch das Mysterium "Chlorophyllum venenatum") habe ich durchaus schon im Wald gefunden. Wenn genug Stickstoff im Boden ist, dann kann diese Art Fruchtkörper bilden. Ist halt im Gegensatz zu Chlorophyllum olivieri nitrophil, muss aber nicht "auf Kompost" oder "im Garten" wachsen.

    Morphologisch ist es einfacher und sicherer: Chlorophyllum brunneum agg. ist eine Art mit verhältnismäßig dünnem Ring (ohne erkennbare Laufrille). Die Knolle ist nicht immer deutlich gerandet, aber meistens ziemlcih fett und mit reichlich anhaftendem Substrat bedeckt nach dem Rausdrehen. Die Hutschuppen sind grob undkontrastieren stark mit dem weißlichen UNtergrund. Der (meistens) gedrungene Habitus wurde schon erwähnt.

    Die Pilze oben im Startbeitrag können durchaus ganz gut Chlorophyllum brunneum sein. Vor allem bei dem noch geschlossenen, angefressenen Fruchtkörper rechts ist die Ringstruktur ziemlich dünn / "einfach". Chlorophyllum brunneum (Gift - Safranschirmling, Gerandetknolliger Garten-Safranschirmling) gilt als tatsächlich giftig (magen-darm-toxisch), Chlorphyllum rachodes dagegen als "uneinheitlich", weil er oft massive Verdauungsstörungen verursacht, von anderen Menschen dagegen auch problemlos verzehrt werden kann (ich vertrage den tatsächlich ganz gut).


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zusammen,

    ob die Basisknolle gerandet ist oder nicht, erkennt man am besten per Längsschnitt durch die Knolle.

    Zu den angefragten Pilzen: auch ich halte Chlorophyllum brunneum (Gift-Riesenschirmling) für sehr gut möglich. Wer rötende Riesenschirmlinge sammelt, sollte wissen, dass es diesen Pilz gibt.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • ob die Basisknolle gerandet ist oder nicht, erkennt man am besten per Längsschnitt durch die Knolle.

    Dachte auch und habe mir das 1. Foto ganz oben genauer angesehen. Ich weiß es nicht. Es ist ja auch so, dass die Knolle absolut gerade ist. Was immer wieder mal als Merkmal gilt und dann wieder als zu schwach.

    Ich könnte mich nach den Fotos oben - die ja nicht schlecht sind - nicht festlegen. Ich denke zwar, dass es ein rachodes ist, aber essen würde ich ihn nicht.

    LGR.