Bians Funde 2022-10-23. Vermutung: Buchenspeitäubling, goldflüssiger Milchling, edit: Perlpilz

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 988 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. Oktober 2022 um 00:04) ist von Bian.

  • Liebe Forista,

    ich komme gerade aus dem Wald (Spontanspaziergang, müsste eigentlich arbeiten, aber der Drang zur Prokrastination war stärker). Wie bei meiner ersten Sammlung würde ich mich freuen, wenn Ihr wieder meine Schlussfolgerungen prüfen würdet. Alle Funde stammen aus einem Laub-Mischwäldchen mit hohem Buchenanteil, ein paar Eichen, vereinzelt Eschen und Erlen. Die Bilder habe ich unter einem Pflanzenlicht mit vollem Spektrum gemacht, damit die Farbverzerrung auf den Fotos nicht zu stark ins Gewicht fällt.

    Kandidat 1

    Hier bin ich zuversichtlich, dass ich mit der Bestimmung zumindest in die richtige Richtung gehe, da ich den Pilz, glaube ich, auch bei einer geführten Wanderung schon mal in der Hand hatte. Leider wurden diese Kandidaten etwas gedrückt im Korb. Dass sie so leicht zerbrechen, ist aber auch schon der erste Hinweis für mich.

    • brüchiges Fleisch
    • Hut rot, feucht etwas glänzend
    • weißer Stiel, weiße Lamellen
    • Hutdurchmesser zwischen 3 und 6 cm, würde ich schätzen, vor Ort waren auch ein paar etwas größere Exemplare
    • Huthaut lässt sich leicht vom Rand her abziehen
    • Geruch kann ich keinen besonderen wahrnehmen.
    • meine schon wegen meines Verdachts äußerst vorsichtige Geschmacksprobe ergibt: Sehr scharf!

    Ich tippe: Buchenspeitäubling


    Kandidat 2

    Hier waren nur ausgewachsene Exemplare zu finden (da es schon dämmerte, habe ich aber vielleicht auch nur noch große Pilze gesehen). Auch diese Pilze haben den Transport nicht einwandfrei überstanden.

    • Recht großer Pilz, liegt auf dem Foto auf einem DIN-A-4-Blatt, also je nach Exemplar 12 bis 18 cm Hutdurchmesser.
    • Hutfarbe ist braun bis rotbraun mit kaffeebraunen Schuppen. Die Schuppen lassen sich wegwischen. Die Huthaut an sich ist relativ glatt.
    • Die Lamellen sind weiß und gehen z. T. ins Rosafarbene, direkt unter der Huthaut erscheinen sie eher rosa. Erinnert mich an farblich an rohen Kabeljau.
    • Hut und Stiel lösen sich leicht voneinander.
    • Stiel ist hohl und faserig und nicht genattert. Unten ist er leicht verdickt.
    • Ein noch in Resten bei einem Pilz vorhandener Ring ließ sich wegwischen (ich will nicht direkt von verschieben sprechen, weil dazu nicht mehr genug Ring vorhanden war.). Auf dem einen Foto des einzeln liegenden Pilzes ist am Stiel auch so etwas wie ein Ring zu erkennen, allerdings glaube ich da eher, dass dass eine Verletzung am Stiel ist. Das fühlt sich jedenfalls fest, fast hart an, nicht weich wie ein Ring, und ich kann auch erkennen, dass sich da quasi eine Schicht Stiel abgeschält hat. Insgesamt kann ich also nicht sagen, ob diese Pilze einen verschiebbaren Ring haben oder nicht.

    Ich war recht schnell bei Riesenschirmlingen, finde aber nur welche, die hellere Hüte haben. Alle Schirmlinge, die ich finde, haben auch andere Hutfarben (bzw. sehen die meisten auch insgesamt strubbeliger aus). Nun bin ich mit meinem Latein leider am Ende.


    Kandidat 3

    Die finde ich besonders hübsch, ich habe gleich eine kleine, herzige Gruppe mitgenommen. Die Tonscherbe auf Bild 3 dient nur dazu, die Pilze zum Fotografieren aufrecht zu halten.

    • Cremefarben, der Stiel ist etwas heller als der Hut.
    • Die Lamellen stehen aus meiner Sicht nicht so dicht, dass es ein Pfeffermilchling sein könnte
    • Fleisch ist brüchig, der Pilz gibt weißliche Milch von sich, die dann gleich gelb wird

    Vor allem wegen der Milchfarbe tippe ich auf den goldflüssigen Milchling.


    Ich freue mich, wenn Ihr mir Eure Gedanken mitteilt und mich so wieder ein Stück weiterbringt beim Lernen.

    Viele Grüße

    Bian

  • Bian 23. Oktober 2022 um 21:03

    Hat den Titel des Themas von „Bians Funde 2022-10-23. Vermutung: Buchenspeitäubling,“ zu „Bians Funde 2022-10-23. Vermutung: Buchenspeitäubling, irgendein Schirmling, goldflüssiger Milchling“ geändert.
  • Hallo Bian,

    Hübsch präsentiert, wirklich.

    1 Täubling, genauer weiß ich nicht, meine Literatur habe ich gerade nicht dabei

    2 Vergleiche Mal Perlpilz

    3 Milchling stimmt, kenne mich in der Gattung nicht aus.

    Viele Grüße

    Reike

  • Hallo Bian,

    1) Buchenspeitäubling stimmt wohl; ist er denn wirklich unter Buche gewachsen?

    2) Perlpilz (Amanita rubescens), kein Riesenschirmpilz

    3) Goldflüssiger Milchling stimmt

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Es haben bereits deutlich kompetentere Leute als ich geantwortet ;)

    Bei deinem Perlpilz (als Verwechslungsmöglichkeit insbes. der Pantherpilz) sieht man schön das "Röten" an verletzten Stellen und am Stiel, wenn man drüberkratzt. Das soll zwar recht charakteristisch sein, aufgrund der sonstigen Ähnlichkeit traue ich persönlich mich jedoch an diesen Pilz nicht ran, auch wenn der gut sein soll-

  • ... Übrigens, auch wenn der mittlere mit etwas Erfahrung sehr leicht und eindeutig als Perlpilz zu erkennen ist, muss man das als Einsteiger keinesfalls können. Deine sachliche und differenzierende Art, Deine Beobachtungen zu schildern (wie bspw. bei der Ringbeschreibung) wird Dir noch gute Dienste leisten.

  • Vielen lieben Dank Euch allen!

    StephanW : Ja, der Buchenspeitäubling wuchs bei Buchen.

    ReikeT : Da ich mich erst seit ein paar Wochen mit Pilzen befasse, habe ich überhaupt keine Scham, auch allgemein bekannte Pilze nicht zu kennen. (Und ich hoffe, dass ich diese Scham auch nie entwickele). Deine Ermutigung tut gut!

    Vielen Dank auch an Pilznomade für den Hinweis, dass das Röten charakteristisch ist.

    Ich lerne von Euch allen sehr viel dazu!

  • Bian 23. Oktober 2022 um 23:56

    Hat den Titel des Themas von „Bians Funde 2022-10-23. Vermutung: Buchenspeitäubling, irgendein Schirmling, goldflüssiger Milchling“ zu „Bians Funde 2022-10-23. Vermutung: Buchenspeitäubling, goldflüssiger Milchling, edit: Perlpilz“ geändert.
  • PS: Pilznomade Ich esse bislang nichts Selbstgefundenes, das Lamellen/Blätter hat. Und speziell bei Pilzen, die auch nur entfernt an Pantherpilze erinnern, würde mir schon die Nervosität so sehr auf den Magen schlagen, dass ich den Pilz gar nicht mehr probieren müsste, um mich krank zu fühlen. Ich teile Deine Zurückhaltung also voll und ganz!