Nochmaliger Täublingsfund?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 398 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Juli 2023 um 22:58) ist von ReikeT.

  • Hallo zusammen,

    mir kommt es so vor, als hätte ich nochmals den nichteinzuordnenden Täubling gefunden. Den, den ich erst für einen Apfeltäubling hielt.

    Fundort: ein anderes Arreal, zwischen Gestrüpp, Einzelgänger, Gras, ein wenig Moos, saurer Boden,

    Begleitbäume: Birke, Eiche und Eschenzöglinge,

    Hut: orangerot, Rand leicht gefurcht, gewölbt, mittig eine dezente Delle,

    Huthaut: etwa bis zur Mitte abziehbar, darunter dann rosaorangeton ,

    Lamellen: spröde, weiß, am nächsten Tag goldcremefarben,

    Stiel: dieses Mal ist der Stiel tatsächlich reinweiß, faserig, etwas beschwungen, lang,

    Geruch: angenehm pilzig, fruchtig,

    Geschmack: angenehm, leicht schärflich,

    Sporenpulver: oker IIIc



    Vllt kann man jetzt damit mehr anfangen? Was auch noch auffiel; er wurde von leuter kleinen Fliegen heimgesucht.


    Hat jemand eine Idee?


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Jaaaa, jetzt mit der Birke dabei und mit dieser Hutfarbe und Sporenpulverfarbe, kann man R. velenovskyi vermuten. Neulich hatte ich mich negativ über die Fotoqualität geäußert, da sieht das jetzt schon ganz anders aus! Diese Farben sind wirklich verlässlich, und zack! schon glaube ich den Pilz zu erkennen!

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Murmel

    Schöne Doku. Danke fürs Zeigen.

    Die leichte Schärfe, die Du berichtest, passt m.E. nicht zu R. velenovskyi. Der ist mild.

    Es käme noch bspw. R. exalbicans in Frage. Dessen Huthaut ist aber nicht bis zur Mitte abziehbar, sondern eher so 2cm. Allerdings zeigt Dein Foto auch keine Abziehbarkeit bis zur Hutmitte.

    Ich wäre mit R. velenovskyi jedenfalls nicht safe.

    Viele Grüße

    Reike

  • Hallo Reike,

    kein R. velenovskyi ist safe, bevor man ihn mikroskopiert hat. Ich bin auch nicht safe bei R. velenovskyi, ich vermute ihn ja nur, wie ich schrieb. Aber mein Vorschlag dient dafür, beim Mikroskopieren zu wissen, wonach man überhaupt suchen muss, nämlich nach den Inkrustationen an der Basis der Dermatozystiden. Und nach den ampullenartig verschmälerten Endgliedern der Haare. Und nach dem isolierten Sporenornament. Wenn ich beim Mikroskopieren alle drei Sachen entdeckt habe, dann ist er safe. Und dann ist es auch egal, ob er mild oder leicht schärflich war.

    Auch gegen R. exalbicans lässt sich argumentieren: nämlich dass der kein Gelborange im möglichen Hutfarbenspektrum hat. Und wie du selber schon sagtest, aufgrund der relativ leichten Abziehbarkeit der Huthaut.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo,

    der Täubling sieht für mich auch stark nach einem Ziegelroten Russula velenovskyi aus. Die Birke ist neben der Fichte sein möglicher Mykorrhizapartner.

    Hier gibt es ein Beispiel zu den Inkrustationen zu sehen:
    Täublinge - Mikromerkmale (Dermatozystiden & Inkrustierte Primordialhyphen)

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden