Papageientäubling Russula ionochlora

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 518 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. August 2023 um 21:23) ist von Steigerwaldpilzchen.

  • Hallo Pilzfreunde

    Letztes Wochenende war einer meiner vielen Erstfunde der Kleine Frauentäubling aka Papageientäubling.

    Gefunden in einer Mischwald Strecke aus Kiefern, Buchen und Linden.

    Und hier noch ein wunderschöner Habitatbaum mit sicher tausenden Bewohnern aus der Tier, Pilz und Pflanzen Welt 😍

    Viele Grüße

    Reike

  • Hallo Reike,


    supertoll dargestellt.

    Früher hatten wir in den Wäldern daheim gaaaanz viele von den Papageientäublingen.


    Liebe Murmelgrüße

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Hallo Reike,

    wie unterscheidest Du die von den anderen aus der Griseane-Gruppe? Die Fotos sind übrigens sehr gut.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • He Jörg,

    Die Griseinae sind nicht leicht, ist richtig. Ich geh nach dem Schlüssel von Romagnesi vor. Mit Guajak färbt er sich blass grün, mit Eisensulfat schwach orange mit rosa Einschlag. Vom Taubentäubling muss man ihn zunächst auch abgrenzen können, was ich schwierig finde. Der im gezeigten jungen Exemplar auffällig rosane Hut wird im Alter eher zum durchgehend rosanen Rand (muss aber nicht vorhanden sein). Diese gelben, auch Mal gelbgrünen Einsprengsel auf dem Hut sind charakteristisch für den Papagei. Unter der Huthaut ist er weiß, Sporenfarbe cremeweiss. Die Abgrenzung ist nicht immer einfach und teilweise wurden/werden beide als Variation zueinander beschrieben. Mikroskopie wäre hilfreich, mir aber nicht möglich. Allerdings war ich mit PSV unterwegs, die den Standort kannten.

    Ach übrigens ne ganz interessante Übersicht zu Verfärbungen mit Chemie bei Täublingen gibt's hier:

    Chemische Reaktionen! Farbverf舐bung des Fleisches bei T舫blingen mit chemischen Mitteln!

    Lieben Gruß

    Reike

  • Hallo Reike,

    Der im gezeigten jungen Exemplar auffällig rosane Hut

    jetzt kann ich alles nachvollziehen. Auf meinem Monitor erscheint der fast völlig violett was ich vom Papagei nicht so kenne. Wenn dann die Chemie noch stimmt paßt alles.

    Ein schöner Pilz. Und lecker.

    Da stimme ich zu. Leider sind die bei mir immer so mikrig.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo,

    Natürlich kann das hier ein Papageitäubling sein. Die Art hat ein sehr variables Erscheinungsbild. Typische Exemplare sehen jedoch anders aus, nämlich mit lila Hutrand und grünlicher Mitte.

    Makroskopisch gesehen ist Russula grisea nicht so hell cremefarben im Sporenpulver wie der Papagei (gibt aber Überschneidungen) hat weniger farbenfreudige Hüte und wächst an thermophilen Standorten unter Laubbäumen.

    Leider sind die bei mir immer so mikrig

    Deswegen heist er ja auch kleiner Frauentäubling. ;)

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden