Samtfußrübling? Pulverisieren --> Auf keinen Fall roh verzehren wegen Hämolysinen!

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema, welches 680 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. März 2024 um 15:52) ist von StephanW.

  • Hallo,

    am Rand eines Biberstaudamms am Salweidenstumpf waren heute diese gefriergetrockneten Samtfüßlinge.

    Sporen waren weiß auf den drunter wachsenden Blättern.

    Stiel im Querschnitt charakteristisch.

    Geruch fein. Geschmack sehr angenehm.

    Es heißt zwar, dass alte nicht genießbar sind, und Stiele nicht zu verwenden seien.

    Ein Scheibchen Stiel läßt sich roh wunderbar kauen.

    In Japan als zytostatischer Heilpilz gezüchtet. Soll auch gut fürs Immunsystem sein.weißes Sporenpulver auf Gundermann-Blättchen

    Wer hat Erfahrung mit Flammulina velutipes? Pilzpülverchen herstellen?

    LG, inge

    3 Mal editiert, zuletzt von IngeS (29. Februar 2024 um 19:11)

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Hallo Inge

    Auch wenn es dir nichts ausmacht, solch uralte FK weiterzuverarbeiten -> es muss erwähnt werden solch Mumien taugen nichts mehr und gehören sicherlich nicht mehr gesammelt.

    Auch hierzu kann im Verwesungsprozess Enzyme freigesetzt werden die einem mehr Schaden als heilen !

    BG Andy

  • In Japan als zytostatischer Heilpilz gezüchtet.

    Oft entsprechen asiatische Züchtungen nicht den europäischen Freilandpilzen. So ist es z.B. auch bei den Judasohren.

    Alle Pilze sind gesund, weil man sich im Freien bewegt und Sonne und frische Luft "tankt".

    Ansonsten würde ich so einen "Gammel" niemals sammeln und verarbeiten. Ich bin da ganz bei Andy!

    Samtfußrüblinge sind gute Suppenpilze. Hat man zu viele Samtis, dann kann man die gut einfrosten.

  • Danke Andy und Uwe

    würde ich so einen "Gammel" niemals sammeln und verarbeiten

    nach dem Putzen, sahen die überhaupt nicht "gammelig" aus, das Merkmal dieses Pilzes scheint eben : nicht verwesbar.

    Wohl daher auch die Heilkraft?

    Hab 2 Pilzkörper davon etwas gewässert, waren roh sehr lecker und "wirksam", nach 30 Minuten deutlich hypoglykämischer > als bei rohen Schopftintlingen!

    --> Heißhunger nach Datteln, getrockneten Aprikosen und Marzipan-Brot.

    4 Std postprandial imperativer Stuhldrang nachts mit sehr weicher Entleerung: also auch laxierend! --> hab dann vorsichtshalber 200mg Aktivkohle eingenommen:/

    kann im Verwesungsprozess Enzyme freigesetzt werden die einem mehr Schaden als heilen !

    Waren das nun die schädlichen Enzyme? mein "Selbstversuch" wird sicherlich nicht zur Nachahmung anregen.

    Die Pilze haben also noch Potenz! CAVE!:!:

    Man sollte also Respekt auch vor gereiften FKs haben!

    IS

  • Hallo zusammen,

    dennoch und aller angeblicher Heilwirkung und "Respekt vor gereiften Fruchtkörpern" :D zum Trotz (na ja, das mit der "laxierenden Wirkung" (= Dünnpfiff) kann ich mir angesichts dieser Exemplare äußerst gut vorstellen, falls man das als Heilwirkung werten will) halte ich es für meine Aufgabe als Pilzsachverständiger, die mitlesende Allgemeinheit, in der sich wahrscheinlich viele Anfänger befinden, zu warnen: bloß nicht nachmachen!!! Da ist mindestens ein grauweiß verschimmeltes Exemplar dabei, mit so etwas kann man sich ganz übel vergiften. Auch die Empfehlung, Samtfußrüblinge roh zu verzehren, ist gefährlicher Unfug, da diese im Rohzustand hämolytisch wirkende, also giftige Substanzen enthalten. Es tut mir leid um diese harten Worte, aber sie müssen aus meiner Sicht sein.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen,

    dennoch und aller angeblicher Heilwirkung und "Respekt vor gereiften Fruchtkörpern" :D zum Trotz (na ja, das mit der "laxierenden Wirkung" (= Dünnpfiff) kann ich mir angesichts dieser Exemplare äußerst gut vorstellen, falls man das als Heilwirkung werten will) halte ich es für meine Aufgabe als Pilzsachverständiger, die mitlesende Allgemeinheit, in der sich wahrscheinlich viele Anfänger befinden, zu warnen: bloß nicht nachmachen!!! Da ist mindestens ein grauweiß verschimmeltes Exemplar dabei, mit so etwas kann man sich ganz übel vergiften. Auch die Empfehlung, Samtfußrüblinge roh zu verzehren, ist gefährlicher Unfug, da diese im Rohzustand hämolytisch wirkende, also giftige Substanzen enthalten. Es tut mir leid um diese harten Worte, aber sie müssen aus meiner Sicht sein.

    FG

    StephanW

    Dem ist nichts entgegen zu sprechen -> bitte bedenkt auch an alle stillen Mitleser und von solchen Selbstversuche ist dringend abzuraten. Vielen Dank. BG Andy

  • Hallo Stephan , werter PSV

    d'accord... im Internet fand ich die Empfehlung , daß sie gut im Salat seien, Erfahrung hab ich nun gemacht.

    Danke auch für den Hinweis "hämolytisch" bei Rohverzehr, ergo--> nicht mehr bei Pilzen den Geschmack erknabbern?

    Dank Aktivkohle und Luvos-Heilerde ist alles wieder gut. Hoffe, dass ich keine inneren Blutungen habe...

    Das mit dem "verschimmelten" Exemplar möchte ich allerdings korrigieren. Schau genau hin. Im Text verwies ich auf den reinweißen Sporennachweis auf Blättern. Es ist ein Belegbild für Sporenfabe , wo ist der Schimmel?

    Das sind alte Pilzsporen auf einem halben Blättchen !

    Da ist mindestens ein grauweiß verschimmeltes Exemplar dabei, mit so etwas kann man sich ganz übel vergiften.

    Ugh, ich lese grad was zu Flammutoxin, der Stoff im Samtfußrübling, der bei Rohverzehr Hämolysin-Wirkung hat:

    "Flammutoxin bewirkt Kalium-Ausstrom aus menschlichen Erythrozyten, bevor Hämoglobin austritt, schwellen sie an."

    Hämolysine - Attacken auf die roten Blutkörperchen

    Liebe Leute, das ist mir eine Lehre, bin nicht suizidal - das war Leichtfertigkeit.

    Nehme grad Kaliumhaltiges zu mir (Bananen, Tomatenkonzentrat, Pistazien), hab nun doch Muffensausen was Langzeitwirkung betrifft.

    Einmal editiert, zuletzt von IngeS (29. Februar 2024 um 22:42)

  • IngeS 29. Februar 2024 um 22:46

    Hat den Titel des Themas von „Samtfußrübling? Pulverisieren“ zu „Samtfußrübling? Pulverisieren --> Auf keinen Fall roh verzehren wgen Hämolysinen!“ geändert.
    • Hilfreichste Antwort

    Weißt du, was du selber für dich treibst, ist deine Sache. Aber sobald du von deinen Aktivitäten mit solch triumphierendem Unterton berichtest, musst du immer damit rechnen, dass Unbedarfte, die das lesen, es nachmachen wollen. Und dafür und die daraus entstehenden negativen Folgen willst du sicher nicht die Verantwortung tragen. Ich finde es toll, dass du von deinen ursprünglichen Aussagen zurückgerudert bist, finde das auch in keinster Weise ehrenrührig, und habe dir dafür ein "gefällt mir" gegeben.

    Edit: noch was zu dem auf dem Foto abgebildeten grauweißen Stelle: ich als Betrachter des Fotos im Internet bin mir mit der Interpretation tatsächlich sehr unsicher, ob Sporenabwurf oder Schimmel - du dagegen scheinst dir wirklich sicher zu sein, dass es kein Schimmel ist, dann sei es so wie du sagst.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Danke auch für den Hinweis "hämolytisch" bei Rohverzehr, ergo--> nicht mehr bei Pilzen den Geschmack erknabbern?

    Hallo zusammen,

    bei Wildpilzen macht man eine Geschmacksprobe so, dass man ein kleines Stück zerkaut und auf der Zunge auf Schärfe (Zungenspitze) oder Bitterkeit (auf der Zungenfläche) testet und das Material möglichst restlos wieder ausspuckt und erforderlichenfalls mit einem Schluck Wasser aus der mitgenommenen Thermoflasche ausspült. Es darf von der Kostprobe am besten nichts im Mund verbleiben oder gar hinuntergeschluckt werden. Selbstverständlich macht man Kostproben bei Pilzen nicht einfach "nur so", sondern wenn die Kostprobe zum "offiziellen" Bestimmungsprogramm gehört und keine Vergiftungsgefahr besteht. Niemals kosten darf man z. B. Amaniten oder Cortinarien mit gelben oder orangefarbigen Lamellen, selbstverständlich auch keine Risspilze, weißen Trichterlinge oder weißbraunen Ritterlinge. Hier muss eine Geruchsprobe ausreichen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • IngeS 1. März 2024 um 18:45

    Hat einen Beitrag als hilfreichste Antwort ausgewählt.
  • Hallo StephanW und Andy, werte PSVs!

    Bin mir der Verantwortung bewußt, und biete an, diesen wagemutigen Leichtfertigkeitsversuch, (erst probieren, dann recherchieren) komplett zu löschen.

    Ich kann meine ungute Erfahrung auch als Beispiel stehen lassen, wie man es nicht praktizieren soll.

    Nachtrag , nach der akuten Symptomatik, BZ-Abfall und mehrfachem Toilettenbesuch, hatte ich zusätzlich noch einen etwas schwindeligen Folge-Tag (ob wegen Elektrolytverlust oder neurologischer Toxizität bleibt dahingestellt), die Sorge um anschwellende Erythrozyten, die platzen könnten, haben mich in eine ordentlich Wachsamkeit versetzt.

    Lesson learned! Never again Flammutoxin, wer setzt sich schon freiwillig den Nebenwirkungen von Zytostatika aus? Dummheit!

    Verwirrend fand ich im Internet, dass es auch Rezepte mit Rohverzehr der japanischen Zucht-Enokis gab, ob die kein Erythrozytenmembranzerstörendes Flammutoxin enthalten?

    inge

  • IngeS 1. März 2024 um 19:05

    Hat den Titel des Themas von „Samtfußrübling? Pulverisieren --> Auf keinen Fall roh verzehren wgen Hämolysinen!“ zu „Samtfußrübling? Pulverisieren --> Auf keinen Fall roh verzehren wegen Hämolysinen!“ geändert.
  • Hallo Inge

    Von mir aus musst du den Thread nicht löschen -> zu Schluss überwiegt ja die Vernunft.

    Aber bitte nicht noch mehr Selbstversuche hier dokumentieren, aufgrund irgendwelchen Internet Recherchen.

    Der Aufwand all deine Bemühungen wieder Richtig zustellen ist in keinem Verhältnis.


    Danke. BG Andy

  • Wenn du eine Heilwirkung anstrebst (ob sie eintritt sei mal dahingestellt), was spricht denn dagegen, einfach frische, verzehrfähige Fruchtkörper zu sammeln und zu trocknen bzw. einzufrieren?

    Ich würde niemals Pilze verzehren, die in freier Natur eingetrocknet sind. Wie ausreichend dargelegt wurde ist die Gefahr viel zu hoch, dass hier Fäulnisprozesse begonnen haben oder Schimmel angesetzt hat.

    Also einfach frisch sammeln und dann selbst verarbeiten. Dann kannst du sie nach dem Abkochen als Tee oder als Pilzpulver in Soßen guten Gewissens als Heil-/Vitalpilz verwenden.

    Nachtrag: Und wie sicher ist überhaupt, dass das Samtfußrüblinge sind? Die Farbe geht eher ins rötliche, der Lamellenansatz scheint mir eher leicht herablaufend und nicht mit Burggraben zu sein, sie scheinen terrestrisch und nicht auf Holz zu wachsen, das Weißliche, was du gesehen hast könnte durchaus auch Schimmel oder etwas anderes sein. Ich hätte gesagt, dass man sich keinesfalls sicher sein kann, dass das Samtfußrüblinge sind. Wenn du den falschen Pilz erwischst, z.B. den Gifthäubling, der durchaus auch um diese Jahreszeit mal auftreten kann, wäre das absolut verheerend.

    Es spricht wirklich sehr vieles dafür, solche Pilze nicht zu verzehren.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo Inge, Löschen oder Nichtlöschen ist letztlich Deine Entscheidung, ich würde es aber lassen, den die gesamte Diskussion spricht doch für sich und hilft auch Jüngeren, Fehler zu vermeiden. Beste Grüße von der Elbe Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • das Merkmal dieses Pilzes scheint eben : nicht verwesbar.

    Mich würde allerdings noch interessieren, wo das herkommt... (oder war das nur dein persönlicher Eindruck?)

    In jedem Fall ist es falsch. Jeder Pilz fault und vergammelt in der freien Natur.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Bitte nicht löschen.

    Ich verfolge das auch schon eine Weile und war knapp davor, aber wie soll man aus den Erfahrungen anderer lernen, wenn immer alles gleich gelöscht wird.

  • Bitte auf keinen Fall löschen, dieser Thread ist aber mal so was von lehrreich. Und wie gesagt, niemandem bricht irgendein Zacken aus der Krone, wenn er seine Meinung nach Diskussion mit anderen ändert. Forum at its best (zu deutsch: so geht Forum!). Dem Internet und den dort aufgegriffenen Aussagen kann man vielleicht noch etwas kritischer gegenüberstehen als das der Fall zu sein scheint.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.