Fichtensteinpilz oder Sommersteinpilz?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 566 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (17. Juni 2024 um 16:49) ist von Rooki.

  • Ich würde den Sommersteinpilz vermuten, da keine rote Randzone an der Hutdeckschicht. Die muss aber nicht immer da sein. Auch dass er so jung schon so vermadet ist spricht eher für den Sommersteinpilz.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Liebe Beteiligte
    Aufgrund der Madenspuren könnte man schon auf den Sommersteinpilz plädieren 😊
    Wenn ich jedoch das Habitat betrachte, denke ich, dass sich der FK bei Nadelgehölz finden liess, was für den Fichtensteinpilz spräche.
    Vielleicht kann Maxi 123 noch etwas zum Standort angeben?
    Es ist übrigens nicht unüblich, die Fichtensteinpilze jetzt zu finden, ich durfte schon etliche entdecken.
    Beste Grüsse
    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Hallo,

    Ich fände es gut sich zunächst zu vergegenwärtigen auf welche Merkmale es zur Unterscheidung wirklich ankommt.


    Gemeiner Steinpilz VS Sommersteinpilz:
    Hutoberfläche glatt - Hutoberfläche samtig (wichtigstes Merkmal!)

    Bräunlich gefärbtes Fleisch unter der Huthaut - weißes Fleisch unter der Huthaut

    Stielnetz weißlich - Stielnetz braun

    In Stiel- und Hutfarben gibt es auch individuelle Tendenzen jedoch mit einigem Überschneidungsbereich.

    Erscheinungszeit und Madigkeit gibt leider nichts her. Man findet problemlos Gemeine Steinpilze im Juni.

    Habitat: Höchstens so viel, dass ich den Sommersteinpilz nicht im reinen Nadelwald verorten würde.

    Also Maxi, fühl die Hutoberfläche und du weißt was du hier hast.

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    Einmal editiert, zuletzt von Steigerwaldpilzchen (16. Juni 2024 um 19:23)

  • Danke euch :) ich dachte an den Fichtensteinpilz wegen des dunklen Hutes und dem sehr weißen Stiel

    Korrekt 8) Bg Andy

  • Dann lag ich wohl falsch :denkend_smilie_0025:

    Also doch ein Fichtensteinpilz.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo an alle,

    Gemeiner Steinpilz VS Sommersteinpilz

    Stielnetz weißlich - Stielnetz braun

    100%-ig stimmt das nicht. Hin und wieder laufen mir auch solche Sommer-Steinpilze über den Weg.


    aber das ist eher die Ausnahme.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo,

    Ja stimmt, für solche Fälle wäre es allgemeingültig geschrieben: Stielnetz weiß - Stielnetz nicht weiß (braun, hellbraun, beige,…).


    Auch wenn der Stiel sehr hell ist, ist das Netz jedoch nicht weißlich.

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Mit Sommer Variante kenn ich mich nicht aus, aber bei FSP kann auch das Stielnetz dunkel werden, selten auch bis direkt unter den Hut.
    Einfach auf die anderen Merkmale konzentrieren!