Hallo, Besucher der Thread wurde 10k mal aufgerufen und enthält 14 Antworten

Reifpilz als Massenpilz

  • Hallo,
    Heute im sauren Buchenwald sah ich viele Pilze in der Ferne winken. Als ich näher kam , erkannte ich Reifpilze (cortinarius caperatus) , so ca. 6-7 Gruppen zu je über 50 Stück , man hätte sie mit der Sense ernten können . Wäre nur ungesund , weil auch ein paar Knollis dazwischen standen.
    ...und keiner nimmt die mit , weil sie hier kaum einer kennt.
    Grüße Norbert


    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

  • Hallo, Norbert!


    Boah, das ist ja traumhaft!
    Ich habe erst vorgestern meine ersten gefunden (so ewig nach dieser doch recht trivialen Art gesucht).
    Aber so viele waren's bei weitem nicht.
    Trotzdem: Der gehört ab jetzt definitv zu meinen Lieblingsspeisepilzen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Tja Pablo,


    ist schon ein lekker Pilz, hatten wir im letzten Jahr auch in Massen, schau mal http://www.123pilze.de/000Foru…page=2&highlight=Zigeuner


    Fang mal an zu zählen....:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • Hallo Norbert,


    die Zigeuner sind in Kärnten bereits Mittel Juli aufgetaucht,


    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/11705/


    den ersten habe ich aufgenommen.


    Wie bei dir waren die dann in Unmengen vertreten, vielfach mit
    noch geschlossen Hüten.


    Irgendwo habe ich einmal aufgeschnappt, dass man die sauer
    einlegen kann...


    Schöner Fund, gratuliere.



    @Hallo Pablo,


    komm' einfach nach Kärnten :-)


    LG
    Peter

  • Gefällt mir auch die Aufnahme Norbert!


    Dieser Pilz muss in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ein sehr beliebter Marktpilz gewesen sein, danach ist er mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Damals nannte man ihn auch noch Runzelschüppling. Ich selbst habe von denen auch erst ein paar finden können, obwohl er doch in Gebirgswäldern vorkommen sollte! :hmmm:


    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Hallo, Leute!


    Ja, die Fichtenwälder, die habe ich immer nach dem abgescannt.
    Gefunden habe ich ihn schließlich in einem reinen Buchen - Eichenwald. :confused:


    Ich hoffe natürlich, daß das so eine Art Initialzündung war, denn der ist echt mal superlecker.


    Nach Kärnten würde ich aber auch aus anderen Gründen fahren, Peter. Nicht nur aus anderen pilztechnischen Gründen. :wink:



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Norbert,


    toller Fund und dazu soll der ja auch noch total lecker sein:agree:. Warum finde ich den nie obwohl es bei mir saure Fichtenwälder ohne Ende gibt:angry:.


    Hallo Pablo,


    einen schönen Buchenwald gibt es hier auch aber auch da sind die nicht vorhanden:grrr:. Dann werde ich mich dort eben demnächst an Lyophyllum decastes halten. Die sind auch ganz lecker. Ich gratuliere dir auch zum Erstfund:agree:.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo!


    Wow, da hätte ich jetzt bei einer Wette echt Chips verloren.
    Ist bei mir ja kein seltener Pilz, ich finde den aber nur mit Kiefern/ Fichten auf Sand, genau im gleichen Biotop wie Russula decolorans (Orangeroter Täubling) oder Russula paludosa (Apfel-Täubling).


    Und ihr seid euch auch alle sicher, dass bei eurem Fundort keine Nadelbäume rumstanden??
    Ich meine, bei Norbert im sauren Buchenwald gibt es ja im Hintergrund auch massenhaft verschwiegene Fichten.


    VG Ing W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Hallo, Ingo!


    Der Einzige, der was von reinem Laubwald erzählt hat, war ich.
    Sicher, Nadelbäume gab's da auch. Wenn mich nicht alles täuscht standen die nächsten Fichten etwa 50-60 Meter den Hang hoch.
    Ich übernehme mal keine Garantie für einzelne eingestreute Lärchen (die können ja auch unsichtbar sein), aber aufgefallen sind mir tatsächlich nur Buchen und einzelne Eichen.
    Es gab ein paar mehr Standorte an dem Hang, später stand dann auch mal eine Kiefer in der Nähe.


    Aber: Letztlich hat mich das nicht allzu lange gestört.

    Nach GPBWs darf der auch in Laubwäldern vorkommen und Rotbuche ist als Mykorrhizapartner durchaus möglich. :happy:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo,
    Der Massenfund gestern war zwischen großen Rotbuchen , nächste Fichte in jeder Richtung mindestens 30-40 Meter weg. Hier im Büdinger Wald fand ich den Reifpilz immer nur im Buchenwald , meist mit kümmernden Heidelbeeren zusammen.
    Grüße Norbert

    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

  • in Berlin und Brandenburg habe ich den Zigeuner(Reifpilz) in reinen Kieferwäldern, ebenso in reinen Buchenwäldern sowie in allen Mischformen, wo entweder Nadel oder Buche bei ist, gefunden. Der Zigeuner erscheint im hohen Gras ebenso wie auf Laubböden.
    Allerdings ist mir aufgefallen, dass in Kieferwäldern mit hohem Gras die Zigeuner bedeutend kräftiger in der Statur sind. Kann dies auch noch jemand anderes so bestätigen?


    Gestern habe ich Zigeuner in reinem Kiefernwald auf Moos gefunden. Das war für mich ein ganz neues "Finden"....

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • Hallo, Leute!


    dann würde ich doch einfach mal sagen, daß die Art nicht an einen bestimmte Waldtyp gebunden ist. Außer vielleicht an saure Böden. Das zumindest war bei meinem Fund gegeben und ist auch hier aus den Kommentaren (vgl Heidelbeeren) herauszulesen.


    Aber weil es sich ja nun nicht gerade um einen Giftpilz handelt, schiebe ich das Thema mal in eine andere Rubrik. :wink: :plate:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Abend,


    Zitat

    ...dann würde ich doch einfach mal sagen, daß die Art nicht an einen bestimmte Waldtyp gebunden ist. Außer vielleicht an saure Böden...



    Diese Kernaussage ist nach Walter Pätzold so auch richtig! Reifpilze sind Boden-Säurezeiger. Vorzufinden ist dieser Pilz vorwiegend in älteren und lichten Beständen mit Heidelbeeren, Heidekraut, Preiselbeere und Adlerfarn. Auch kommt der Pilz in reinen Laubwäldern vor. (Zitat W. Pätzold Ende)


    Resultat: Alle haben recht von euch :shy:


    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.